Aktuelles aus unseren Bildungszentren


Start in die Pflegeausbildung

Dirk Küpers17.09.2020
Start in die Pflegeausbildungzoom

Dorsten -  Mit etwas Verspätung möchten wir unseren neuen APH-Kurs vorstellen. Der Kurs ist mit 24 Teilnehmer/innen am 01.09.2020 in die einjährige Ausbildung gestartet. Wahrscheinlich ist es auch der letzte Altenpflegehilfe-Kurs in dieser Form. Ab dem nächsten Jahr werden wir aller Voraussicht nach den ersten „Pflegefachassistenz-Kurs“ starten.




Examen bestanden!

Dirk Küpers17.09.2020
Examen bestandenzoom

Dorsten - Kurs APH-D13 hat uns glücklich und zufrieden am 31.08.2020 verlassen. Die Kursleitung Petra Gabrielidis und die restlichen Dozenten verabschieden sich nach einem Jahr Ausbildung und wünschen allen Auszubildenden einen guten Start in die Praxis.






Workshop zur Generalistischen Pflegeausbildung

Dirk Küpers03.09.2020
Workshopzoom
Workshopzoom

„Von der curricularen Handlungssituation zur unterrichtlichen Lernsituation im Rahmen der Generalistischen Pflegeausbildung“ – so lautet der Titel eines Workshops unserer Lehrkräfte im Dorfgemeinschaftshaus in Wessum. Geleitet wurde er am 02./03.September von der Referentin Senta Marienfeld. Frau Marienfeld haben wir im Zusammenhang mit dem Programm „Schulbereit“ des MAGS-NRW und der FH-Bielefeld kennengelernt. Nach Beendigung des Projektes hat sich Frau Marienfeld bereiterklärt, uns bei der Umsetzung unseres eigenständig entwickelten Curriculums zu unterstützen. Die nächste Veranstaltung findet am 09./10. September.














20 Verantwortliche Pflegefachkräfte starten durch!

Dirk Küpers27.08.2020

Am Donnerstag, dem 20.08.2020 feierten die 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmer den erfolgreichen Abschluss ihrer Weiterbildung im Rahmen eines internen Abschlusskolloquiums. Leider konnten auf Grund von Corona keine externen Gäste geladen werden.
Die Weiterbildung orientierte sich an den Vorgaben der Pflegeversicherung und Heimpersonalverordnung für die Rolle und die Funktion der Verantwortlichen Pflegefachkraft § 71 SGB XI.

Ziel war es, die Teilnehmer/innen für die wichtigsten Aufgaben einer Pflegedienstleitung in ambulanten, stationären und teilstationären Altenhilfeeinrichtungen wie Mitarbeiterführung, rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen, Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation und Personalmanagement, u.a. zu qualifizieren. Die in verschiedenen Berufsfeldern der Altenhilfe tätigen Lehrkräfte vermittelten laut Rückmeldungen der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer auf einem hohen, zugleich aber sehr praxisrelevanten Niveau.

Die während der Weiterbildung durchgeführten Projekte, die beim Abschlusskolloquium vorgestellt wurden, hatten zum Ziel, schon während der Weiterbildung die eigene Einrichtung zu bereichern und weiterzuentwickeln, einen kontinuierlichen Transfer von Theorie und Praxis zu ermöglichen und von Anfang an die Leitungsrolle einzuüben und einzunehmen.
Erfolgreich teilgenommen haben:

Imke Böckers, DKV-Residenz am Tibusplatz GmbH, Münster; Sven Busch, Jakobi Altenzentrum, Rheine; Sabine Determann/ Christina Nienhaus, Caritas Pflegedienst Freren/ Lengerich/ Spelle; Philipp Hagedorn, Perthes Service GmbH, Münster; Serap Hitir, Diakonischer Dienst, Bad Bentheim; Angelika Karpinski, AWO Wohnen & Pflegen Weser-Ems GmbH, Oldenburg; Malina Klier, ProTalis Seniorenzentrum „Am Humboldtplatz“, Rheine; Ramona König, Perthes Service GmbH, Münster; Christian Oehlen, Kardinal Diepenbrock GmbH, Bocholt; Angela Pescg, St. Ludgerus Haus Wesel; Sabrina Schuh, Caritas Altenhilfe Emsland, Lingen; Christina Schulten, Caritas Seniorenheim St. Ludgerus Heek; Eva Sebus, Tagespflege am BJH, Marl; Maren Sylvester, BHD Seniorenwohnanlage St. Johannes GmbH tagespflege Lette, Coesfeld; Sonja Werlemann, Caritas Seniorenheim St. Friedrich. Ahaus-Wessum; Johannes Mienert, St. Antoniusheim, Vreden; Oliver Göckener, Marienstift Droste Hülshoff GmbH, Havixbeck; Daniele Paus, Anna-Katharinenstift Karthaus, Dülmen; Jennifer Ries, St. Gertrudis-Haus, Horstmar.

Aufgrund der regen Nachfrage startet das Caritas Bildungswerk Ahaus im September 2020 den 36. Kurs. Freie Plätze stehen zur Verfügung für Kurs 37, der im Juni 2021 beginnt.

Nähere Informationen erhalten Sie unter Fon 02561/93 62 25 bei Christiane Basten, Leiterin des Referates Fort- und Weiterbildung beim Caritas-Bildungswerk Ahaus.

Die praktische Ausbildung zur/zum Pflegfachfrau/-mann gestalten: Arbeitshilfen für Pflegeeinrichtungen und –dienste

Dirk Küpers24.08.2020

Vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben stehen Arbeits- und Orientierungshilfen für Pflegeeinrichtungen und –dienste zur Verfügung, die eine erfolgreiche praktische Ausbildungsqualität zur Zielsetzung haben.

Zur Erfüllung der generalistischen Pflegeausbildung unterstützen die Arbeitshilfen bei der Analyse der praktischen Ausbildungssituation,
geben aktuelle Informationen zu den Rahmenbedingungen der praktischen Pflegeausbildung und Arbeits- und Orientierungshilfen für Pflegeeinrichtungen und –dienste zur Erfüllung der neuen Anforderungen.

Das Beratungsteam „Pflegeausbildung“ hat die Publikationen entwickelt und im Internet veröffentlicht unter den folgenden Links:

https://www.bbs2osterode.de/PDF/generalistischePflege/Ausbildungsplanung_allgemeine%20Information.pdf
https://www.pflegeausbildung.net/fileadmin/de.altenpflegeausbildung/content.de/Publikationen/Broschuere_Arbeitshilfe_Pflegeeinrichtungen.pdf

Die Publikationen stellen eine wertvolle Hilfestellung dar, um die Ausbildungssituation im Unternehmen zu optimieren.

„Menschenwürdig leben, pflegen und Abschied nehmen“

Dirk Küpers21.08.2020
Sabrina Focke, AZURIT Seniorenzentrum Rhede; Katharina Gaibel, Caritas Sozialstation Eslohe; Nafiye Gramatzki, Caritas Pflege und Gesundheit, Heek; Heike Helling, Caritas Pflege und Gesundheit, Ahaus; Anja Höpers, St. Pankratius Altenwohnheim, Gescher; Katja Köppen-Castrop, Guter Hirte Bocholt; Stefanie Leifkes, Antoniusheim, Vreden; Tessa Loerchner, Caritasverband Herten Hausgemeinschaft St. Barbara; Mechthild Niehues, Altenzentrum Clara-Stift GmbH, Lüdinghausen; Karin Otte, AKC GmbH Caritas Station Attendorn; Dennis Plöger, Jacob-Meyersohn-Wohnverbund, Rheine; Andrea Roters, St. Laurentiusstift, Coesfeld; Dilek Simsek, AKC GmbH Caritas Station Wenden; Pia Stelzer, Matthias-Claudius-Haus, Greven; Ewelina Twiehoff, Caritas Sozialstation Eslohe; Bettina Veith-Rülfing, Häuslicher Kranken-u.Seniorenpflegedienst Ute Sommers, Bocholt; Guido Walfort, Stiftung Haus Hall –Fortbildung-, Gescher; Birgit Zumdick, Mathias-Claudius-Haus,Greven; Monika Kemper, St. Anna, Haltern; Jessica Neu,Essen; Julia Wagener, Hospiz Mühlheimzoom
Sabrina Focke, AZURIT Seniorenzentrum Rhede; Katharina Gaibel, Caritas Sozialstation Eslohe; Nafiye Gramatzki, Caritas Pflege und Gesundheit, Heek; Heike Helling, Caritas Pflege und Gesundheit, Ahaus; Anja Höpers, St. Pankratius Altenwohnheim, Gescher; Katja Köppen-Castrop, Guter Hirte Bocholt; Stefanie Leifkes, Antoniusheim, Vreden; Tessa Loerchner, Caritasverband Herten Hausgemeinschaft St. Barbara; Mechthild Niehues, Altenzentrum Clara-Stift GmbH, Lüdinghausen; Karin Otte, AKC GmbH Caritas Station Attendorn; Dennis Plöger, Jacob-Meyersohn-Wohnverbund, Rheine; Andrea Roters, St. Laurentiusstift, Coesfeld; Dilek Simsek, AKC GmbH Caritas Station Wenden; Pia Stelzer, Matthias-Claudius-Haus, Greven; Ewelina Twiehoff, Caritas Sozialstation Eslohe; Bettina Veith-Rülfing, Häuslicher Kranken-u.Seniorenpflegedienst Ute Sommers, Bocholt; Guido Walfort, Stiftung Haus Hall –Fortbildung-, Gescher; Birgit Zumdick, Mathias-Claudius-Haus,Greven; Monika Kemper, St. Anna, Haltern; Jessica Neu,Essen; Julia Wagener, Hospiz Mühlheim

Ahaus-Wessum - Mit diesem Motto beendeten am 14.08.2020 die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 41. Palliative Care Kurses ihre Weiterbildung zur Fachkraft für Palliative Care. Aufgrund des Corona Virus konnten leider nicht wie sonst üblich geladene Gäste wie Einrichtungsleitungen am an der Abschlussveranstaltung teilnehmen.
Auch der Abschlussgottesdienst entfiel. Dennoch zeigten sich Teilnehmer/innen, die Kursleiterin Monika Podbiel und Christiane Basten (Referat Fort- und Weiterbildung des Caritas Bildungswerkes Ahaus sehr zufrieden mit den tollen Abschluss-präsentationen des Kurses.
Die Qualifizierung zur Palliativ-Fachkraft wurde vom Caritas Bildungswerk Ahaus in Kooperation mit den Diözesancaritasverbänden in Münster und Essen durchgeführt.

Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern herzlich und wünschen ihnen die nötige Motivation und Freude an der Arbeit.

Nach einem knappen 1 Jahr und 160 Unterrichtsstunden sind 20 Teilnehmer/innen unter der Leitung von Monika Podbiel am Ziel angekommen. Alle Teilnehmer/innen, die in stationären oder ambulanten Altenpflegeeinrichtungen, in Krankenhäusern und Behinderteneinrichtungen tätig sind, haben mit sehr guten Leistungen ihr erlerntes Wissen im Rahmen eines Abschlusskolloquiums vorgestellt.

Die hohe Zufriedenheit mit der Konzeption dieser Weiterbildung drückt sich nicht zuletzt darin aus, dass sich die Kurse seit nunmehr 20 Jahren einer starken Nachfrage erfreuen und viele Einrichtungen eine große Anzahl von Mitarbeitern zu dieser Weiterbildung entsenden.

Der nächste Palliative Care Kurs, in den noch TeilnehmerInnen aufgenommen werden können, beginnt im Frühjahr 2021. Informationen erhalten Sie beim Caritasbildungswerk Ahaus unter der Telefonnummer 02561/93 62 25.

Teamtag im Caritas Bildungszentrum Ahaus

Dirk Küpers21.08.2020
Teamtag Ahauszoom

Ahaus-Wessum - Der Teamtag des Caritas Bildungszentrum Ahaus-Wessum startete am Morgen mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet in der Ahauser Innenstadt. Gestärkt ging es anschließend in das Rock 'n' pop-Museum nach Gronau. Nach vielen tollen Songs und den Eindrücken aus der Musikvergangenheit wurde der Tag im Witte Venn und an der Haarmühle in Alstätte gemütlich ausgeklungen.






Schulleiterwechsel am Caritas Bildungszentrum Ibbenbüren

Dirk Küpers14.08.2020
Schulleiterwechsel in Ibbenbüren

Ibbenbüren - Zum 01.08.2020 gab es am Caritas Bildungszentrum Ibbenbüren einen Schulleitungswechsel. Volker Grimmelsmann gab den Staffelstab der Schulleitung an Karsten Bertke weiter. Das herzliche Willkommen an seinem neuen Arbeitsplatz hat Bertke besonders gefreut.

Der Diplom Berufspädagoge (FH) Karsten Bertke arbeitete zuletzt am Niels-Stensen Bildungszentrum Osnabrück als pädagogischer Mitarbeiter. Als Leiter der AG Struktur und Organisation konnte er in Sachen Schulentwicklung und Aufbau der generalistischen Pflegeausbildung schon viel Erfahrung sammeln. „Insbesondere die neue Ausbildung der Pflege seit dem 1.1.2020 ist im Aufbau natürlich sehr aufwendig.“, so Bertke. Seit Anfang des Jahres gibt es nicht mehr die klassischen Ausbildungsberufe in der Alten-, Gesundheits- und Kranken- bzw. Kinderkrankenpflege. In der neuen generalistischen Ausbildung sind nun die drei ehemals getrennten Ausbildungen zu dem Abschluss Pflegefachfrauen/-männer zusammengeführt.

Als einzige Pflegeschule in der zweitgrößten Stadt des Kreises Steinfurt kommt dem Caritas Bildungszentrum hier weiterhin eine wichtige Rolle in der Ausbildung von Pflegefachkräften zu. „Gerade in der Corona-Pandemie ist vielen Menschen, die bisher mit Pflege wenig zu tun hatten, bewusst geworden, wie wichtig qualifizierte Mitarbeiter in der Pflege sind“, sind sich Bertke und Grimmelsmann einig. Dazu müssen weiterhin die Arbeits- und Lernbedingungen verbessert werden, um junge Menschen für den Beruf am Mitmenschen zu begeistern.

Volker Grimmelsmann hat in den letzten Jahre einen nachhaltigen Pool an Netzwerk- und Kooperationspartnern geschaffen, der auch in der generalistischen Ausbildung vielen Schulabsolventen eine Möglichkeit geben wird, ihrem Traumberuf nachzugehen, so der neue Schulleiter weiter.

Ausbildungsbeginn mit Abstand

Dirk Küpers29.07.2020
Ausbildungsbeginn mit Abstandzoom

Dorsten - Zum 1. Juli starteten im Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Dorsten 26 TeilnehmerInnen ihre generalistische Ausbildung zur Pflegefachfrau/ zum Pflegefachmann. Normalerweise treffen sich die angehenden Azubis bereits vor Ausbildungsstart zu einem Infotag, um sich bereits im Vorfeld kennenzulernen, doch in diesem Jahr ist aufgrund der Corona-Pandemie vieles anders. Das hat das gesamte Team des Bildungszentrums jedoch selbstverständlich nicht davon abgehalten, die neuen Auszubildenden „mit Abstand“ willkommen zu heißen.

Die angehende „Generalisten“ sind gespannt auf eine vielfältige Ausbildung mit spannenden Erfahrungen sowohl in der Pflegeschule als auch in den unterschiedlichen Einsatzbereichen.

Das gesamte Team des CBZ Dorsten wünsche Allen einen guten Ausbildungsstart!



Kurs D54 meistert Examen

Dirk Küpers22.07.2020
Examen D54zoom

Dorsten - Die emotionale Berg- und Talfahrt des nimmer endenden Lernens ist überstanden welch ein großer Schritt!  Unser D54 hat sein Examen gemeistert und sie dürfen sich nun examinierte Altenpfleger*innen nennen! 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! 

Wir wünschen allen Absolventen*innen eine tolle Feier im kleinen Kreis und sagen DANKE für die tolle Zeit und das wundervolle Geschenk!



„Happy 2 Care“ - Viele Jugendliche finden den Pflegeberuf attraktiv!

Dirk Küpers20.07.2020
Happy2Care

Ahaus-Wessum - Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Jugendstudie, die im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durchgeführt wurde. Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 20 Jahren betrachten die eigene berufliche Zukunft als ungewiss und voller Herausforderungen, insbesondere angesichts aktueller Krisen.

Durch die Corona-Pandemie ist der Pflegeberuf stärker in das öffentliche Bewusstsein gelangt und erfährt aktuell eine höhere gesellschaftliche Anerkennung. Jugendliche die sich bislang weniger mit dem Berufsfeld „Pflege“ auseinandergesetzt haben, entdecken ihr Interesse an diesem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Beruf im Gesundheitswesen. Laut Studie kann sich knapp ein viertel der Jugendlichen vorstellen, in diesem Berufsfeld zu arbeiten.
Ein positives Signal und eine Aufwertung des Pflegeberufs, die weiter vorangetrieben werden muss!

Die Mitarbeiter*innen des Caritas Bildungszentrums in Ahaus-Wessum sind sich einig: „Die neue Ausbildung zur Pflegefachfrau trägt zudem zu einer Aufwertung des Pflegeberufes bei. Die Zielgruppen der Auszubildenden sind ausgerichtet auf alle Altersgruppen und der praktische Einsatz findet in allen Settings der Pflege (von stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen bis hin zu Einrichtungen der Akut- und Langzeitversorgung). Das macht die Ausbildung interessant und die Auswahl des Berufsfeldes danach vielfältig.“

Gratulation zur bestandenen Masterprüfung

Dirk Küpers17.06.2020
Kirsten Lattaschzoom
Kirsten Lattasch

Dorsten - Das Team des Caritas Bildungszentrum Dorsten gratuliert seiner Mitarbeiterin Kirsten Lattasch herzlich zur bestandenen Masterprüfung. Wir freuen uns weiterhin auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.







Herzlich Willkommen Kurs 76!

Dirk Küpers18.05.2020
Kursstart im Dorfgemeinschaftshauszoom

Ahaus-Wessum - Im April 2020 startete der erste dreijährige Kurs in der Generalistischen Pflegeausbildung des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit in Ahaus-Wessum. Nicht, dass das schon spannend genug war, begannen die neuen Auszubildenden nach einer kurzen, in Kleingruppen stattfindenden Einweisung an der Schule aufgrund der Corona-Situation ihren Unterricht im „Homeschooling“.

Täglich sieben Unterrichtsstunden wurden zuhause absolviert und die Arbeitsergebnisse anschließend an die Lehrenden zurückgesendet. Diese Unterrichtsalternative wurde zwar als sinnvoll erlebt, jedoch fehlte den Teilnehmer*innen das Kennenlernen und der Austausch mit den Mitschüler*innen und Lehrpersonen. Insbesondere die Kursteilnehmerinnen, die eigene Kinder haben, die ebenfalls im Homeschooling arbeiteten, hatten eine besonders große Herausforderung zu bewältigen.

Doch seit dem 04. Mai 2020 hat dies ein Ende. Nach vier Wochen Arbeit am heimischen Schreibtisch lernen die 28 Schüler*innen im neuen Dorfgemeinschaftshaus in Wessum. Hier können sie mit ausreichend Abstand zusammen in einer großen Aula unterrichtet werden.
Dies haben sie der Stadt Ahaus und der Organisation von Bruno Eing (1. Vorsitzender des Kolpingvereins) zu verdanken. Demnächst wird das Dorfgemeinschaftshaus von den Wessumer Vereinen genutzt. Nach der Neueröffnung des Gebäudes im März 2020 konnten die Vereine die Räumlichkeiten, bedingt durch die Corona-Einschränkungen, selbst leider noch nicht nutzen.
Für das Vertrauen bedanken wir uns recht herzlich!

Caritas Bildungszentren Dorsten und Rheine nehmen am Modelprojekt „Valinda“ (Validierungsverfahren und Nachqualifizierung in der Altenpflege) teil

Dirk Küpers07.05.2020
Valinda

Dorsten, Rheine - Das Modellprojekt Valinda führt auf Basis des Altenpflegegesetzes ein innovatives Validierungsverfahren mit finanzieller Unterstützung des Landesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, NRW und Mitteln des Europäischen Sozialfonds durch. Das Verfahren bietet Ungelernten in der Altenpflege, die über ausreichende Berufserfahrungen in der Altenpflege verfügen, die Möglichkeit, ihre pflegerischen Kompetenzen mittels eines systematischen Verfahrens zeigen und bewerten zu lassen. Nach einer anschließenden Phase der Nachqualifizierung können sie auf diesem Wege nach erfolgreichem Abschluss des Validierungsverfahrens einen staatlich anerkannten Abschluss als Altenpflegekraft erlangen. 

Das Projekt Valinda wird von HeurekaNet (Projektleitung), den Caritas Bildungszentren für Pflege und Gesundheit in Dorsten und Rheine, dem Edith-Stein-Kolleg in Warendorf und der Universität Paderborn (Begleitforschung) durchgeführt.

Die Bewerbung

Bis spätestens zum 31. Mai 2020 dürfen sich interessierte Pflegehilfskräfte für die Teilnahme am Modellprojekt „Validierung und Nachqualifizierung in der Altenpflege in Nordrhein-Westfalen“ (Valinda) bewerben. Vorausgesetzt, sie haben ein Beratungsgespräch mit der für sie zuständigen Ausbildungsstätte für Pflegeberufe bereits geführt.
 
Alle Informationen und Unterlagen zum Download finden Sie auf www.valinda.de.

Besondere Zeiten bedürfen besonderer Ideen - Neuanfang für 28 Auszubildende

Dirk Küpers07.04.2020
besondere Zeiten

Dorsten - Am 01.04.2020 startete das Bildungszentrum in Dorsten mit ihrem ersten generalistischen Kurs zur staatlich anerkannten Pflegefachfrau und zum staatlich anerkannten Pflegefachmann, dem D 63, in diesem Jahr.

Die Begrüßung findet im Zuge der Corona-Krise telefonisch durch die Bezugslehrkräfte statt. Im Vorfeld haben die Lehrkräfte ein Lernpaket geschnürt, um den Auszubildenden abwechslungsreiche Lernmaterialien zu den curricularen Einheiten an die Hand zu geben, die Sie bis zum 20.04.2020 im Home Office bearbeiten werden. Während dieser Zeit werden die Auszubildenden über ihren Kursraum auf der Lernplattform und in individuellen Telefonkontakten mit ihren Bezugslehrkräften begleitet.

Wir wünschen allen einen guten Start, viel Motivation und viel Erfolg in dieser besonderen Zeit.

Abschlussprüfung mit staatlicher Anerkennung zur Altenpflege für Kurs 69

Dirk Küpers01.04.2020
Auszubildende Silvia Hollekamp mit Schulleiter Reinhard Sicking
Auszubildende Silvia Hollekamp mit Schulleiter Reinhard Sicking

Ahaus-Wessum - Die Schülerinnen und Schüler der Caritas Altenpflegeschule Ahaus-Wessum 69 freuten sich, dass sie die Ausbildung abschließen konnten. Am 30.03.2020 legten sie nach der praktischen und schriftlichen Prüfung auch die mündliche Prüfung als letzten Teil der Abschlussprüfung ab.

„Wenn auch unter besonderen Regelungen und extremen hygienischen Vorkehrungen, so konnte der reguläre Prüfungsablauf doch sichergestellt werden.“, so Reinhard Sicking (Leiter der Altenpflegeschule).

20 Schüler/innen haben die Prüfung bestanden und freuen sich auf die vor Ihnen liegende Berufswelt, in der sie die erworbenen Kompetenzen in der Betreuung und Pflege von alten Menschen zeigen können. Maßgeblich waren an der Ausbildung auch die stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen beteiligt. Die Praxisanleiter*innen haben ihre Schüler*innen drei Jahre begleitet und sie durch die Welt der professionellen Pflege geführt.

Ihre Prüfung bestanden haben:

Dana Ammertmann (Caritas Pflege und Gesundheit Gronau-Epe), Hannelore Bielert (St. Ludger Senioren- und Pflegezentrum Vreden), Stefan Boll (Pflege mit Plan Stadtlohn), Mareen Droste (Dorotheenhof Gronau-Epe), Jacqueline Enning (Seniorenstift Baumberge Billerbeck), Melanie Hartog (Henricus-Stift Südlohn), Silvia Hollekamp Katharinen-Stift Ahaus-Alstätte), Pea Lütke-Wenning (St. Antonius-Haus Schöppingen), Hendrikus Nijhof (Caritas-Seniorenheim St. Friedrich Ahaus-Wessum), Janine Potratz (St. Marien Senioren- und Pflegezentrum Ahaus), Rebecca Rook (Stiftung zu den hl. Fabian und Sebastian Rosendahl), Shahi Rumahi (Caritas Pflege und Gesundheit Vreden), Daniela Schmaltz (Pflegedienst Leusbrock Metelen), Leon Swigoniak (Caritas Pflege und Gesundheit Gescher), Uwe Terhechte (St. Marien Senioren- und Pflegezentrum Ahaus), Anja von dem Berge (Henricus-Stift Südlohn), Amadea Vuka (Caritas Pflege und Gesundheit Heek), Gabriela Wache (Caritas Seniorenheim City Wohnpark Gronau), Marvin Wolf (St. Antonius-Stift Gronau), Mary-Ann Zergiebel (Sozialstation Woltering Ahaus-Alstätte)

Start frei für den „Ausbildungsverbund nördliches Ruhrgebiet“

Dirk Küpers17.03.2020
Ausbildungsverbund nördliches Ruhrgebietzoom

Oer-Erkenschwick - Anlass für die Gründung dieser starken Verbindung von Pflegeschulen ist, dass die Pflegeausbildung reformiert wird. Der Ausbildungsverbund besteht aus insgesamt fünf Pflegeschulen: den Caritas -Bildungszentren Dorsten und Oer-Erkenschwick, der Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe Marl, dem St. Elisabeth Bildungsinstitut GmbH Dorsten und der Zentralschule für Gesundheitsberufe St. Elisabeth/Prosper-Hospital in Herten. 

Am 01.01.2020 trat bundesweit das neue Pflegeberufegesetz in Kraft. Im Kern sieht es eine generalistische Ausbildung zur Pflege von Menschen aller Altersgruppen in allen Versorgungsbereichen vor. Ein spezialisierter Abschluss in der Altenpflege und Kinderkrankenpflege ist möglich. 

Die Caritas in NRW empfiehlt ihren Trägern den generalistischen Berufsabschluss zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau. Dieser qualifiziert die Absolventen für alle Arbeitsfelder in der Pflege, eröffnet den Zugang zu allen Fach- und Funktionsweiterbildungen und hält im weiteren Berufsleben alle Optionen des Berufes offen. Außerdem ist der Abschluss auf EU-Ebene anerkannt.

Die Umsetzung der Pflegeberufereform erforderte einen intensiven Austausch der verschiedenen Orte der praktischen und theoretischen Ausbildung. Bisherige Kooperationen wurden neu ausgerichtet und intensiviert und mündeten schließlich in den „Ausbildungsverbund nördliches Ruhrgebiet“. Die beteiligten Pflegeschulen verfügen über 1.000 Ausbildungsplätze in der generalistischen Pflegeausbildung und bieten zusätzliche Ausbildungen zur Pflegeassistenz an. Der Ausbildungsverbund kooperiert mit über 150 Trägern der praktischen Ausbildung in Krankenhäusern, Altenpflegeeinrichtungen, Pflegediensten und Einrichtungen für Kinder mit Pflegebedarf und ist somit einer der größten Verbünde landesweit. 

Die Pflegeschulen tauschen sich über theoretische und praktische Ausbildungsinhalte aus und koordinieren die individuellen Ausbildungspläne. Somit wird eine strukturierte und qualitativ hochwertige Ausbildung in unserer Region zukünftig sichergestellt.

Vorstellung des Pflegeberufs auf dem BIZ-Informationstag

Dirk Küpers12.03.2020
BIZ Informationstagzoom

Ahaus-Wessum - In Kooperation mit der Pflegeeinrichtung ´Altenwohnheim St. Josef´ aus Legden stellte das Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit Ahaus-Wessum den neuen Ausbildungsberuf zur/zum staatlich anerkannten Pflegefachfrau/-mann auf dem BIZ-Informationstag in Coesfeld vor.






Kennt ihr schon den Altersanzug - AgeMan®?

Dirk Küpers05.03.2020
Alterssimulationsanzugzoom

Dorsten - Heute stieg der Altersdurchschnitt des Kurses D 60 des Caritas Bildungszentrum Dorsten auf durchschnittlich 80 Jahre. Wie das geht? Die Teilnehmer haben mittels des AgeMan® eine Simulation des Älterwerdens am eigenen Körper erlebt. Dabei fiel ihnen z.B. das Essen und Trinken schwer, weil die Hände gezittert haben oder sie konnten eine Körperhälfte nicht mehr wahrnehmen, weil diese zum Teil versteift wurde. Einschränkungen im Bereich Ausdauer und Beweglichkeit sowie Hören und Sehen waren auch Teil dieser Simulation. Trotz spaßiger Momente waren anschließend alle froh wieder „voll funktionstüchtig“ zu sein.

Die ersten Alltagsbegleiter beim Caritas Bildungswerk erhalten ihr Zertifikat

Dirk Küpers05.03.2020
Abschluss des Alltagsbegleiter-Kurseszoom

Betreuung von Menschen mit einer demenziellen Erkrankung, Unterstützung bei der Gestaltung des Tagesablaufs, Entlastung der pflegenden Angehörigen, individuelle Beschäftigungsangebote sowie Unterstützung im Alltag gehören zu den Aufgaben des neu qualifizierten Alltagsbegleiters beim Caritas Bildungswerk in Ahaus-Wessum. 12 Teilnehmerinnen haben in 7 Abend- und 2 Samstagsveranstaltungen Basiswissen in den Bereichen typische Krankheits- und Behinderungsbilder im Alter, Grundlagen der Kommunikation und Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen , Leistungen der Pflegeversicherung, Erste Hilfe im Betreuungsalltag, Praktische Hilfen in der Betreuung, Möglichkeiten der Beschäftigung sowie Hauswirtschaftliche Grundkenntnisse vermittelt bekommen. „Ich habe viel gelernt und habe schon einiges direkt umgesetzt.“, resümierte eine Teilnehmerin. Am 03.03.2020 erhielten alle 12 Teilnehmerinnen ihre Zertifikate durch die Kurskoordinatorin Frau Wulfhild Berg.

Erfolgreich an der Basisqualifikation Alltagsbegleiter/-in und hauswirtschaftliche Unterstützung teilgenommen haben:
Helene Becker, Silke Beckmann, Lena Drechshage, Monika Ellerkamp, Doris Uphues, Sabine Heßling, Doris Bußmann-Hösing, Viktoria Hoffmann, Barbara Kostka, Karin Merkel, Brigitte Schröder und Edeltraut Tekotte.
Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen ganz herzlich!

Der nächste Kurs startet am 18.08.2020.
Bei Interesse melden Sie sich bitte Tel.: 02561-936225