Aktuelles aus unseren Bildungszentren


Anatomie zum Greifen!

Dirk Küpers11.07.2018
Anatomie zum Greifen!zoom

Ibbenbüren - Auch wenn der Körper uns so nahe ist, sind die Vorgänge in ihm doch manchmal schwer zu begreifen. Die Fachkraftkurse AP 15 & AP 16 des CBZ Ibbenbüren konnten bei einem Besuch der Körperweltenausstellung in Osnabrück anatomische Vorgänge im Körper gut nachvollziehen. Ein lohnender Vormittag.





Dem Zeitgeist auf der Spur...

Dirk Küpers11.07.2018
Dem Zeitgeist auf der Spurzoom

Ibbenbüren - … waren die Altenpflegefachkraftkurse 15 & 16 des CBZ Ibbenbüren bei einem Besuch im Haus der Geschichte in Bonn.
Vom VW Käfer bis hin zum Fußball von 1954 werden dort mit 900 Originalrelikten „Deutsche Mythen seit 1945“ nachgezeichnet.
„Es ist Geschichte hautnah, zum Anfassen und Nacherleben. Jetzt verstehe ich viel mehr von dem, wenn die Bewohner von früher erzählen. Man kann so viel erfahren von den alten Menschen, was wir sonst nur indirekt von den Medien kennen!“



Leitungskräfte des Caritas Bildungswerks Ahaus verabschieden Geschäftsführer Bernhard Herdering

Dirk Küpers10.07.2018
Bernhard Herdering (li.) und Wolfgang Dargelzoom
Bernhard Herdering (li.) und Wolfgang Dargel

Im Rahmen der Leitungskonferenz am 09.07.2018 wurde Bernhard Herdering als Geschäftsführer des Caritas Bildungswerks Ahaus verabschiedet. Die Fachseminarleitungen und Mitgeschäftsführer Wolfgang Dargel bedankten sich für die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung in den vergangenen Jahren. 1980 hatte Bernhard Herdering als damaliger Geschäftsführer des Caritasverbandes für die Dekanate Ahaus und Vreden e.V. das Altenpflegefachseminar in Ahaus-Wessum gegründet, Mitte der 80er Jahre wurde das Fachseminar die Keimzelle einer neu gegründeten gemeinnützigen GmbH. Die Caritas Bildungswerk Ahaus GmbH wurde in den folgenden Jahren zum größten katholischen Anbieter von Altenpflegeausbildung bundesweit ausgebaut (zur Zeit ca. 1100 Altenpflegeschüler/innen), die inzwischen in acht Fachseminaren für Altenpflege ausgebildet werden.

Hinzu kam der Aufbau eines umfangreichen Fort- und Weiterbildungsangebots, die Entwicklung zahlreicher arbeitsmarktpolitischer Qualifizierungen und der Aufbau der Europäischen Seniorenakademie. Als Nachfolger in der Geschäftsführerfunktion wurde Hans-Peter Merzbach begrüßt, der gleichzeitig auch Vorstand des Caritasverbandes für die Dekanate Ahaus und Vreden ist.

Treffen der Praxisanleiter und „neuer Auszubildender“

Dirk Küpers10.07.2018
Praxisanleitertreffen in Ahauszoom
Praxisanleitertreffen in Ahauszoom

Ahaus-Wessum - Am 05.07.2018 fand ein Praxisanleitertreffen im Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus statt, zu dem die „neuen Auszubildenden“ des Kurses 71 eingeladen hatten. 19 Praxisanleiter folgten der Einladung und wurden mit einem selbst vorbereiteten Küchenbuffet vom Kurs 71 begrüßt. 

Vor dem Beginn des ersten berufspraktischen Einsatzes gab es bei den Auszubildenden einen großen Austauschbedarf mit den Praxisanleitern, u.a. zu den folgenden Fragestellungen:
• Wann geht es los? Wann sind die Dienstzeiten/Dienste an Wochenenden?
• Gibt es in der Ausbildungseinrichtung einen Einarbeitungsplan?
• Welche Aufgaben hat der Praxisanleiter/Aufgaben der Auszubildenden.
• Was ist wichtig zu beachten innerhalb der Probezeit?
• Ist Dienstkleidung nötig?
• Was ist wichtig zu wissen für die Pausenzeiten: Getränke und Mahlzeitenangebot beim Anstellungsträger?

Zudem hatte der Kurs 71 „Wünsche/Erwartungen an den ersten Praxiseinsatz“ formuliert und diese den Praxisanleitern dargelegt. „Ein gelungenes Kennenlernen in entspannter Atmosphäre“ lautete das Fazit einer Auszubildenden. 

Zum Start in die erste Praxisphase wünschen wir den Beteiligten ein gutes Gelingen!

Wieder starten neue Home Care Assistenten in die Berufswelt

Dirk Küpers02.07.2018
 
 
1
2
3

Rheine - Zum zweiten Mal wurde der erfolgreiche Home Care-Kurs am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Rheine durchgeführt. Nach 11 Unterrichtswochen, die über vier Monate verteilt waren, erhielten die 16 Teilnehmer/innen heute, am 29. Juni 2018, ihre Zertifikate.

Die praktische Befähigung zu ihrer Tätigkeit erlernten die angehenden Betreuungskräfte in unterschiedlichen stationären Einrichtungen der Altenhilfe. So konnten Inhalte der theoretischen Ausbildung angewendet und vertieft werden. Außerdem wurde durch die praktische Arbeit für viele Teilnehmer/innen deutlich: „Ja, das ist genau mein Ding!“

Neben den klassischen Tätigkeiten der Betreuungskraft wurde auch Haushaltsführung und Hauswirtschaft vermittelt, so dass die Qualifikation dazu befähigt die Betreuung in der häuslichen Umgebung der Pflegebedürftigen zu übernehmen. Das Tätigkeitsfeld erweitert sich so für die Betreuungsassistenten auf die ambulante Pflege.

Jetzt stehen die frischgebackenen Home Care Assistenten für die Pflegefachkräfte bereit, die in den stationären Einrichtungen, in der ambulanten Pflege und in den Behinderteneinrichtungen bei der Tagesgestaltung von Menschen mit Demenz unterstützt werden. Bereits vor der Qualifizierung waren einige Teilnehmer/innen in Pflegeheimen tätig. Andere haben durch das Praktikum direkt eine Anstellung angeboten bekommen oder bewerben sich mit Aussicht auf die interessanten Aufgaben.

Kurs D53 machte Erfahrungen der besonderen Art

Dirk Küpers29.06.2018
Kurs D53 im Bestattungshauszoom
Kurs D53 im Bestattungshauszoom

Dorsten - Der Besuch des „Bestattungshaus Geismann“ in Dorsten war ja schon für einige Kurse ein Schultag der besonderen Art. Auch die Auszubildenden des Kurses D 53 konnte jetzt einen kleinen Einblick in den Beruf und die alltägliche Arbeit des Bestatters erhaschen. Zusammen mit seinem Dozenten Herrn Diekers besuchte der Kurs das Bestattungsinstitut von Rainer Geismann und wurde dort zum Einstieg mit einer ausführlichen Powerpoint-Präsentation über das Bestattungshaus, den Beruf des Bestatters und die verschiedenen Bestattungsarten begrüßt. Anschließend wurden Alle durch das „Haus des Abschieds“ geführt und konnten unter anderem einen Einblick in den Raum bekommen, in dem die Verstorbenen hergerichtet, gepflegt und angekleidet werden. Ein weiteres Highlight war das „Probeliegen“ in einem Sarg. Ein paar Schüler des Kurses D 53 hatten den Mut, sich in einen Sarg zu legen und den Deckel schließen zu lassen. Diese besondere Erfahrung ließen sich die Schüler nicht entgehen.

Alles in allem hat der Schultag für Abwechslung gesorgt und das Lernen ganz besonders gestaltet. Unsere angehenden AltenpflegerInnen haben viele neue Eindrücke sammeln können und sehen die Arbeit des Bestatters jetzt aus einem anderen, neuen Blickwinkel.

Besuch im Dorf St. Arnold e.V.

Dirk Küpers28.06.2018
AP 15zoom

Ibbenbüren - Der Altenpflegefachkraftkurs 15 konnte von der strengen Lehrerin „Frollein Haberecht“ in einer Schulstunde „wie es früher war“ hautnah erfahren, dass Schule damals auch kein Zuckerschlecken war.

Es herrschte strenge Disziplin und Ordnung, d.h. man musste mucksmäuschenstill sitzen, musste aufstehen wenn man etwas von der Lehrerin gefragt wurde und wer sich nicht zu benehmen wusste, musste sich in die Ecke stellen. Schiefertafeln und Griffel waren damals die wichtigsten Schulutensilien.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein an der nostalgischen Kaffeetafel, tauschten sich die AltenpflegeschülerInnen angeregt aus und kamen zu dem Schluss: “Die Schulstunde hat uns viel Spaß gemacht, aber gut das wir zu dieser Zeit nicht gelebt haben. Es gefällt uns heute dann doch besser in der Schule!“

K 63 erlebte interessanten Tag beim AG Rheine

Dirk Küpers23.06.2018
K63zoom

Rheine - Präzise abgesprochen hatte sich das vor dem Schöffengericht Rheine wegen in seiner Wohnung praktizierten unzulässigen Drogenanbaus angeklagte Pärchen im Alter von 23 bzw. 24 Jahren. Der Angeklagte nahm alles auf sich, und seine Partnerin habe von nicht gewusst. Ob beide mit dieser Masche durchkamen, erfuhren die Angehörigen des Kurses 63 des Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit Rheine nicht, weil das Gericht sich überraschend vertagte, um weitere Beweismittel hinzuzuziehen. Der Tag beim Amtsgericht wurde deshalb mit der Teilnahme an Sitzungen einer Einzelrichterin fortgesetzt. Hier ging es zunächst um einen gemeinschaftlich begangenen Diebstahl eines Fläschchens Parfüm im Werte von 559,90 €. Der 25-jährige Angeklagte nannte den Namen seines Mittäters nicht. Obwohl er das Parfüm selbst womöglich gar nicht in seinen Händen gehalten hatte, wurde er zu vier Monaten Freiheitsentzug verurteilt. Im Falle von Mittäterschaft , muss nämlich nicht jeder Täter alle Tathandlungen begehen. Arbeitsteilung genügt. Erstaunt und alles andere als erfreut darüber, dass ihre Sache vor so vielen Zuhörern verhandelt werden sollte, zeigte sich eine weitere Angeklagte, der vorgeworfen wurde 8.500€ an Sozialleistungen nach dem SGB II bezogen, es aber unterlassen hatte, das Einkommen ihres Lebensgefährten anzugeben. Die Richterin machte sie zunächst damit vertraut, dass in Deutschland Strafprozesse grundsätzlich öffentlich stattfinden. Aufgrund ihrer familiären Situation und ihres geringen Einkommens kam die Angeklagte mit einer Geldstrafe von 600 € davon, muss aber selbstverständlich auch die zu Unrecht erhaltenen Leistungen zurückzahlen.

Kurs B3 erkundet den Aufbau der Niere

Dirk Küpers19.06.2018
Anatomieunterricht "live"zoom

Borken - Zu der Pflegeausbildung gehört viel theoretischer Unterricht. Als besonders trocken wird von den Auszubildenden oft der Anatomieunterricht (Aufbau und Funktion des Körpers) empfunden. Am CBZ Borken konnte der Kurs B3 den Aufbau der Niere nun praktisch erkunden. Dazu wurden Schweinenieren vorsichtig mit einem Skalpell geteilt und dann gemeinsam die Strukturen untersucht.
Die Auszubildenden konnten so einen guten Eindruck erhalten, wie eine Niere aussieht und aufgebaut ist. Auch die Funktionsweise konnte besser nachvollzogen werden. Die Auszubildenden haben so die Möglichkeit, Erkrankungen der Niere besser zu verstehen. Den zukünftigen Altenpflegern ist bewusst geworden, welche Auswirkungen Nierenerkrankungen haben können. Die Teilnehmer waren begeistert, die Anatomie mal "live" sehen und erleben zu können.

Betreuungsassistenten zertifiziert

Dirk Küpers13.06.2018
Betreuungsassistenten zertifiziertzoom

Ibbenbüren - Von tiergestützter Therapie über Kommunikation mit Menschen mit Demenz bis hin zu Aktivierung und Musiktherapie sind die 20 Betreuungsassistenten/innen mit ihrer Zertifizierung am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ibbenbüren bestens auf die Praxis in allen Einrichtungen der Altenpflege vorbereitet.

Wir wünschen allen Betreuungsassistentinnen und -assistenten viel Freude beim Umsetzen des Erlernten in die Praxis!




Start eines neuen Altenpflegehilfekurses in Ahaus-Wessum

Dirk Küpers12.06.2018
neuer APH-Kurs in Ahauszoom

Ahaus-Wessum - Mit 22 Teilnehmer/innen hat ein Altenpflegehilfekurs am 01. Juni 2018 begonnen. In der einjährigen Ausbildung werden Grundlagen der Betreuung und Pflege alter Menschen im Caritas Fachseminar für Altenpflege vermittelt. Weiterhin geht es im Unterricht um ausgewählte behandlungspflegerische Maßnahmen, damit die zukünftigen Altenpflegehelfer/innen diese im Arbeitsfeld der Altenhilfe sicher und fachgerecht ausführen können. In der praktischen Ausbildung, in ambulanten und stationären Altenhilfeeinrichtungen, wird unter Anleitung das Gelernte umgesetzt. Die Auszubildenden hatten einen sehr guten Start mit einem stärkenden Frühstück und sind jetzt mit großem Engagement auf dem Weg. 


„Pflegebotschafter“ informieren in der Stadthalle Vennehof in Borken

Dirk Küpers12.06.2018
Pflegebotschafter im Vennehof Borkenzoom

Ahaus-Wessum - Am Samstag, den 09. Juni 2018, informierten die Auszubildenden des Kurses 69 als neu qualifizierte „Pflegebotschafter“ über die Altenpflegeausbildung und die möglichen beruflichen Tätigkeitsbereiche in der Pflegebranche.
Initiiert wurde die Berufsorientierungsmesse von der Agentur für Arbeit in Borken. Die Stadthalle Vennehof diente als Veranstaltungsort. Eine gelungene Präsentation „in eigener Sache“ für ausbildungs- und umschulungsinteressierte Menschen, mit Motivation für einen sowohl medizinisch pflegerischen, als auch sozialpflegerischen, zukunftssicheren Beruf. 


Wir präsentieren die Altenpflege!

Dirk Küpers08.06.2018

Dorsten - Zum ersten Mal wurde, unter dem Motto „Ich bin stolz ein/e Altenpfleger/in zu sein“, der Kurs D52 in einem dreitägigen Lernfeldprojekt zu Pflegebotschaftern qualifiziert. Unter Berücksichtigung verschiedener Kompetenzen aus den Bereichen Kommunikation, Gesprächsführung, Berufskunde und –gesetze sowie Präsentationstechniken, erstellten die Teilnehmer/innen Informationsmaterial für die Akquise neuer Auszubildender, Beratung von Praktikanten und Berufsinteressierten. Das Resultat waren kreative Informationsstände, Videoaufnahmen und Rollenspiele.
Allen Teilnehmern wünscht das Team Dorsten ein gutes Gelingen und vielen Dank für das Engagement!

Und was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen….

Dirk Küpers07.06.2018
Abschluss in Rhedezoom
Abschluss in Rhedezoom

Rhede - Dieser Satz war unter anderem Teil der musikalischen Begleitung des Abschlussgottesdienstes für den APH R7 der am 30.05.2018 unter Leitung von Diakon Gabel stattfand. Ein Jahr lang haben die Auszubildenden des Altenpflegehelferkurses gemeinsam gelernt, manchmal gestöhnt und häufig auch gelacht. Das alles hat sich gelohnt. Die 11 Absolventinnen und Absolventen konnten nach einem besinnlichen und feierlichen Abschlussgottesdienst in der Kirche zur heiligen Familie ihre Abschlusszeugnisse im dazugehörigen Pfarrheim, bei strahlendem Sonnenschein, entgegennehmen. Anschließend konnten die frisch gebackenen Altenpflegehelferinnen und Altenpflegehelfer den Erfolg mit Ihren Familien sowie den Praxisanleiterinnen und Praxisanleitern aus den Pflegeeinrichtungen bei Sekt, Kaffee und Schnittchen feiern. Ein Dank geht an den Kurs R 52, der den Gottesdienst und die anschließende Feier mit viel Engagement mit vorbereitet hat. Das Team des Bildungszentrums Rhede freut sich mit den ehemaligen Auszubildenden und wünscht Ihnen für die Zukunft alles Gute.

14. Hygiene-Fachtagung des Caritas Bildungswerks Ahaus

Dirk Küpers07.06.2018
Fachtagung Hygienezoom
Fachtagung Hygienezoom

Bereits zum 14. Mal konnte das Caritas Bildungswerk Ahaus einen Fachtag zum Thema Hygiene durchführen. Diesmal waren 95 Teilnehmer/innen der Einladung gefolgt, insbesondere aus den Arbeitsfeldern Altenhilfe und Behindertenhilfe. Referent Robert Diede, Sachverständiger für Lebensmittelhygiene und Lebensmittelsicherheit informierte anhand vieler praktischer Beispiele und der derzeitigen Gesetzgebung über das Thema Lebensmittelhygiene. Wichtig war ihm die Sensibilisierung für Risiken und Gefahren und die Aufklärung über den derzeitigen Stand der rechtlichen Vorschriften.

Als zweiter Referent informierte Peter Bergen vom Landesgesundheitsamt Niedersachsen, der gleichzeitig als Buchautor tätig ist, in einem lebhaften und engagierten Vortrag zum Thema „Multiresistente Erreger“. Seine wichtigste Aussage: „Nicht die Erreger sind mächtiger oder stärker geworden, sondern die Wirkmöglichkeiten von Ärzten und Medikamenten sind schwächer geworden!“ Ursache dafür sind die zunehmenden Resistenzen, die häufig durch den unreflektierten Gebrauch von Antibiotika hervorgerufen werden. Zahlreiche Hinweise und Tipps zum praktischen Umgang mit Bewohnern mit MRSA bzw. MRGN ergänzten die fachlichen Informationen.

Andreas Clarin von der Hygiene-Akademie Ruhr gab in seinem Beitrag einen Überblick über die Empfehlungen der sogenannten KRINKO, die im Bereich Hygiene eine ähnliche Bedeutung haben wie die Expertenstandards für die Pflege, da sie den aktuellen Stand der Fachwissenschaften wiedergeben. Schwerpunkte bildeten die Empfehlungen zur Infektionsprävention in Heimen, die aktualisierten Empfehlungen zum Bereich der Multiresistenten Erreger und zur Reinigung und Desinfektion von Flächen.
Den Abschluss bildete ein Bericht von Michael Tiltmann, PDL und Hygienebeauftragter einer münsterländischen Altenpflegeeinrichtung, der über ein Forschungsprojekt zum Thema Händehygiene berichtete. Ziel aller Bemühungen ist es, die Bereitschaft zur Einhaltung der erforderlichen Hygienemaßnahmen („Compliance“) zu erhöhen.

Ähnlich wichtig und interessant wie die Beiträge der Referenten war für die Teilnehmer/innen auch der engagierte Austausch untereinander, was man an den lebhaften Pausengesprächen erkennen konnte.

Der Pilot-Kurs „Home Care Assistent“ in Oer-Erkenschwick verabschiedet sich…

Dirk Küpers28.05.2018
Verabschiedung der Home Care Assistenten

Oer-Erkenschwick - Der erste Kurs für Home Care Assistent (Doppelqualifizierung für Betreuung und Hauswirtschaft) hat mit einem gemütlichen Frühstück seinen Abschluss gefeiert.

In der Kursreflexion waren sich die Absolventen einig, dass sie in der kurzen Zeit sehr viel über den Umgang von Menschen mit Demenz gelernt haben. „Der Unterricht mit den Dozenten, die mit vielen praktischen Bespielen gearbeitet haben, hat uns viel gebracht“ resümierten die Teilnehmer. „Ich habe auch viel über mich selbst gelernt“ stellte eine Kursteilnehmerin fest.
Auch die Zusammenarbeit mit dem Marienstift, wo sie Einblicke in die Hauswirtschaft, Küche und Hygiene erhielten, war interessant und Aufschlussreich. Wir wünschen den Absolventen viel Erfolg in ihrem neuen Berufsfeld.

„So einen tollen Tag haben wir nicht erwartet!“

Dirk Küpers28.05.2018
Teamtag in Dorstenzoom

Dorsten - Der D52 verbrachte einen spannenden und aktiven Tag im Wald. Bei schönem Wetter absolvierten die KursteilnehmerInnen unter der Anleitung von Frau Liedtke (Naturtrainerin der Firma Wirksam) verschiedene Aufgaben zur Stärkung der Teamfähigkeit. Das Resultat des Tages und Kurses ist, dass man sich nochmal auf eine ganz andere Weise kennengelernt hat und eine lustige Zeit zusammen verbracht hat.


31. Kurs zur Verantwortlichen Pflegefachkraft beendet - „Veränderung statt Stillstand“

Dirk Küpers28.05.2018
Abschluss VPK 31zoom

Unter diesem Motto feierten nach knapp 17 Monaten berufsbegleitender Fortbildung am Donnerstag, dem 17. Mai 2018 die 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Caritas Bildungswerks Ahaus den erfolgreichen Abschluss ihrer Weiterbildung im Rahmen eines Abschlusskolloquiums.

Die Weiterbildung orientierte sich an den Vorgaben der Pflegeversicherung und Heimpersonalverordnung für die Rolle und die Funktion der Verantwortlichen Pflegefachkraft § 71 SGB XI. 

Ziel war es, die Teilnehmer/innen für die wichtigsten Aufgaben einer Pflegedienstleitung in stationären, teilstationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen und Einrichtungen der Behindertenhilfe zu qualifizieren. Themen waren u. a. Mitarbeiterführung, rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen, Qualitätsmanagement, Betriebsorganisation und Personalmanagement. Die in verschiedenen Berufsfeldern der Altenhilfe tätigen Lehrkräfte vermittelten laut Rückmeldungen der Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer auf einem hohen, zugleich aber sehr praxisrelevanten Niveau.

Wir gratulieren:
Sarah Lottmann, Alten- und Pflegeheim Marienhaus, Meppen; Renata Schwinning, Ev. Altenhilfezentrum Bodelschwingh-Haus, Borken; Janina Horstkamp, Haus Stephanus, cbt Marl; Christin Hartmann, Pflegeteam Serowy, Ahaus; Stefan Tenhagen, Altenwohnhaus St. Josef, Legden; Sarah Langen, Sozialstation St. Martinus, Haren; Sven Rautenberg, Alten- und Pflegeheim St. Raphael Stift, Werlte; Philipp Gövert, Seniorenzentrum St. Martinus, Haren; Valentina Fuchs, Tagespflege „Zur Schmiede“, CPG Ahaus; Mechthild Eing, Caritas Seniorenheim “Holthues Hoff“, Ahaus; Dimitri Kaul, Antonius-Stift, Neuenkirchen; Sabine Veenker, Caritas Seniorenzentrum Haus Simeon, Sögel; Tobias Fietz; Diakonischer Dienst, gGmbH, Bad Bentheim; Annette Kathmann, St. Franziskus-Haus, Nordwalde; Entwicklung und Implementierung eines Gewaltschutzkonzeptes für das St. Franziskus-Haus; Claudia Webermann, Seniorenstift Baumberge GmbH, Billerbeck; Christina Eichenlaub, Seniorenwohnanlage Bürgerhilfe, Ochtrup; Heike Abdinghoff, St. Agatha Domizil, Gronau-Epe; Yvonne Sulz, Eduard-Michelis-Haus, Gladbeck; Michael Stenk, Seniorenwohnanlage Bossow Haus, Schermbeck; Nasrat Sekandarzada, Elisabeth-Tombrock-Haus, Ahlen und Schwester Catalina Tudela Lopez, Seniorenzentrum St. Teresa, Bottrop.

Aufgrund der regen Nachfrage startet das Caritas Bildungswerk Ahaus am im Januar 2019 den 34. Kurs. Die im Juni 2018 startende Weiterbildung ist schon ausgebucht.

Die Weiterbildung zur Verantwortliche Pflegefachkraft befähigt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer künftig in einer Einrichtung der ambulanten, teilstationären und oder stationären Pflege eine leitende Funktion zu übernehmen entweder in der Rolle der Wohnbereichsleitung oder der Pflegedienstleitung.

Nähere Informationen erhalten Sie unter Fon 02561/93 62 25 bei Christiane Basten, Leiterin des Referates Fort- und Weiterbildung beim Caritas-Bildungswerk Ahaus.

„Live“ beim Katholikentag in Münster

Dirk Küpers16.05.2018

Ahaus-Wessum - Zur Eröffnung des Katholikentags in Münster, am 09.Mai 2018, war der Kurs 71 des Caritas Bildungszentrums Ahaus live dabei!

Auf dem Domplatz in Münster wurde die Bedeutung des Leitwortes: „Suche Frieden“ u.a. von Bundespräsident Frank- Walter Steinmeier differenziert beschrieben. Das Gastgeber- Bistum Münster stellte sich am Abend der Begegnung kulinarisch in der Innenstadt vor, begleitet von Konzerten, Kunstausstellungen, Diskussionen/Vorträge, Orgelmusik und Bands, die teils draußen und kostenlos in Münsters Kirchen und auf großen Plätzen zu finden waren. Aktuelle Fragen unserer Gesellschaft, zur Kirche und Politik, sowie das Kulturprogramm waren bunt und lebendig. 

Nicht nur für Mitglieder der katholischen Glaubensgemeinschaft, sondern alle Besucher konnten entdecken, wie vielfältig Kirche ist.

Hindernisse mit dem Rollstuhl überwinden

Dirk Küpers11.05.2018
Rollstuhltrainingzoom
Rollstuhltrainingzoom

Dorsten - Die Kurse D 56 und D 54 haben in der 19. KW ihr Selbsterfahrungstraining mit unterschiedlichen Rollstühlen absolviert.
Die Rehatechnik Münster stellt am Caritas-Bildungszentrum Dorsten in allen Kursen die unterschiedlichsten Rollstühle, deren Handhabung und Gebrauch sowie deren Vor- und Nachteile vor. Nach einem sehr informativen theoretischen Input, steht Ausprobieren und Erleben im Vordergrund. Die Auszubildenden testen die Rollstühle, indem sie in die Stadt fahren und den Alltag als Rollstuhlfahrer erleben. Bei traumhaftem Sommerwetter ein schöner, erlebnisreicher und prägender Tag.

Das Caritas Bildungszentrum Rhede ist umgezogen! Ab sofort erreichen Sie es unter Tel.: 02872-80920(Anschrift: Wolbrinkstraße 26,
46414 Rhede).
CBZ Rhede