Aktuelles aus unseren Bildungszentren


„Pflegebotschafter“ informieren auf der BOMAH in Ahaus

Dirk Küpers11.10.2018

Ahaus-Wessum - Durch das Anlegen eines „Age- man“ Anzugs die körperlichen Einschränkungen im Alter „hautnah“ erleben, ein Körperorgan- Puzzle zusammensetzen und sich somit dem Thema der menschlichen Anatomie „spielerisch“ nähern! Diese und weitere Aktionen sowie ausbildungs- und berufsbezogene Informationen haben die neu qualifizierten Pflegebotschafter des Kurses 70 auf der Berufsorientierungsmesse in Ahaus präsentiert. 

Die BOMAH am 09. und 10.10.2018 erlebten die „Pflegebotschafter“ des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit Ahaus als eine positive Herausforderung. Häufig wurden die Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe sowie die möglichen Arbeitsfelder angesprochen. Eine wichtige Rolle spielt die soziale Neigung bei der Berufsentscheidung zur Altenpflege: „Anderen Menschen helfen wollen“ war bei den jungen Messebesuchern ein häufig genanntes Argument. „Die Berufswahl zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in und Altenpflegehelfer/in wird oft über ein Praktikum in Altenpflegeeinrichtungen und die positiven Beziehungen zu den alten Menschen angeregt“, berichtet eine Auszubildende des Kurses 70. 

Die BOMAH 2018 war Insgesamt eine sehr gute Gelegenheit, die Begeisterung für diesen vielfältigen Beruf angehenden Schulabsolventen mitzuteilen. Nochmals vielen Dank an den Kurs 70, für die Gestaltung und die erfolgreiche Durchführung der Berufsmesse!

„Boarding am Flughafen des Caritas Bildungszentrum Ahaus-Wessum“

Dirk Küpers04.10.2018
Kurs 72zoom

Ahaus-Wessum - 28 neue Auszubildende starten in die Ausbildung zur/zum staatlich anerkannten Altenpflege! Für die Teilnehmer/innen ist die Altenpflegeausbildung am Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit zum 01. Oktober 2018 gestartet.
In der dreijährigen Ausbildungszeit wird die Betreuung und Pflege alter Menschen gemeinsam erarbeitet. Das Gelernte wird dann im Rahmen der praktischen Ausbildung, in ambulanten und stationären Altenhilfeeinrichtungen, unter Anleitung umgesetzt. Gemeinsam mit allen Auszubildenden des Bildungszentrums startete die Ausbildung mit einem Wortgottesdienst in der St. Martinus- Kirche in Ahaus- Wessum. Jetzt sind die neuen Auszubildenden mit großem Engagement auf dem Weg. Wir wünschen viel Erfolg für die Ausbildung!

17 Altenpflegerinnen und Altenpfleger für den Beruf gerüstet

Dirk Küpers03.10.2018
Examen Kurs 65zoom

Ahaus-Wessum - Unter dem Motto ´Greif nach den Sternen – Mission erfüllt´, und begleitet von einem Rahmenprogramm des Kurses 66 sowie dem Segen aus dem Abschlussgottesdienst, feierten die 17 frisch examinierten Pflegefachkräfte des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit in Ahaus-Wessum am 27.09.2018 ihre staatliche Anerkennung zum/zur Altenpfleger/in.
Nach einer Ausbildung mit 2100 Unterrichtsstunden der Theorie und 3000 Stunden in der Praxis der kooperierenden Pflegeeinrichtungen sind die neuen Pflegekräfte für das Berufsleben gerüstet.
Alle Absolventinnen und Absolventen können direkt eine Stelle in einem Pflegeheim oder in einer ambulanten Pflegeeinrichtung antreten.

Ihre Prüfung bestanden haben:
Abbing, Saskia (St. Agatha-Domizil, Gronau-Epe); Fahnenbrauck, Carolin (Senioren- und Pflegezentrum St. Ludger, Vreden); Härle, Kim-Anna (Seniorenwohn- und Pflegeheim St. Josef, Stadtlohn); Heßling, Lisa-Marie (Caritas Seniorenheim St. Friedrich, Ahaus-Wessum); Holm, Denise (Seniorenwohn- und Pflegeheim St. Josef, Stadtlohn); Hüls Christina (Sozialstation Woltering, Ahaus-Alstätte); Hülsken, Timo (Haus Hall am Schwanenteich, Gescher); Huning, Christina (Senioren- und Pflegezentrum St. Ludger, Vreden); Kunz, Juliane (St. Marien Senioren- und Pflegezentrum, Ahaus), Lanksch, Timo (St. Marien Senioren- und Pflegezentrum, Ahaus); Lederhos, Veronika (Helfende Hände, Vreden); Plugge, Michelle (St. Ida-Haus, Metelen); Thesker, Ramona (St. Marien Senioren- und Pflegezentrum, Ahaus); van Dyken, Carolin (Senioren und Pflegezentrum St. Ludger, Vreden); Weber, Maurice (Diakonische Stiftung Wittekindshof, Gronau); Werner, Jenny (Haus St. Walburga, Ramsdorf); Wildenhues, Maria (St. Antonius-Haus, Schöppingen)

Kursfahrt in den Norden

Dirk Küpers29.09.2018

Ahaus-Wessum - In Anbetracht der norddeutschen Weisheit: „Regen ist erst, wenn die Heringe auf Augenhöhe vorbei schwimmen“, machte es uns fast nichts aus, bei typischen Hamburger Schmuddelwedda die wunderschöne Hansestadt mit dem Fahrrad und unserem Guide „Patrick“ zu erkunden. Der Elbtunnel, die Reeperbahn, die Alster und vieles mehr konnten wir dabei hautnah erleben.
Während der Ausstellung „Dialog im Alter“ erhielten wir eine Vorstellung vom „Leben im Alter“. Nicht nur der Film zum körperlichen Alterungsprozess, die praktischen Versuche sowie die Präsentation und das Quiz zur Entwicklung der Bevölkerung waren spannend, sondern auch die eindrucksvollen Lebensgeschichten der Rentner und die Frage nach der eigenen Vorstellung zum Alter regten uns zum Nachdenken an.

Bei einem Besuch der Schmerztagesklinik des Marien Krankenhauses in Hamburg erfuhren wir einiges zum multimodalen Therapieansatz für Menschen mit chronischen Schmerzen. Eine Ärztin verdeutlichte uns anhand von anatomischen Bildern und Geschichten ihrer Patienten, wie chronische Schmerzen zu verstehen sind und dass die Medikamente in der Therapie der Betroffenen weit in den Hintergrund geraten. 

Auch durften Hamburgs vielseitige Gastronomie und das berühmt berüchtigte Kneipenviertel auf unserem Programm nicht fehlen. Im „Schwerelos“ bekamen wir abends das Essen per Rollercoaster an den Tischen serviert. Im „Alsterschiff“ hatten wir während des Essens einen beeindruckenden Blick auf die Binnenalster. Eine gelungene Fahrt mit vielen Erlebnissen von Hamburg und einer Menge Spaß!

Pflegebotschafter informieren: „Mein Job. Mein Betrieb. Meine Infos für Euch!“

Dirk Küpers10.09.2018
Pflegebotschafter in Ahaus

Ahaus-Wessum - Am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus- Wessum wurden an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Auszubildenden des Kurses 68 zum „Pflegebotschafter“ qualifiziert.
Durch modernes Ausbildungsmarketing sollen Auszubildende als Multiplikatoren für ihren eigenen Ausbildungsberuf werben und damit dem immer größer werdenden Problem des Fachkräftemangels in der Pflege entgegenwirken.
Aus vielen Perspektiven wurde die Altenpflegeausbildung und der Beruf zur/zum staatlich anerkannten Altenpfleger/in beleuchtet, um Praktikanten, Schulabsolventen oder weitere Interessierte professionell zu beraten nach dem Leitspruch: „Mein Job. Mein Betrieb. Meine Infos für Euch!“
Den neu qualifizierten Pflegebotschaftern wünschen wir gutes Gelingen bei den Aktivitäten und viel Erfolg in ihrer neuen Rolle als „Botschafter für den Pflegeberuf“. 



Kurzurlaub ohne Koffer

Dirk Küpers05.09.2018
Urlaub ohne Kofferzoom

Ahaus-Wessum - Von Baum zu Baum in 12 Metern Höhe, Herzdruck-Massage in der Körperwelten-Ausstellung in Osnabrück und mit dem Rolli vom Pinguin-Becken zu den Elefanten – es waren aufregende, informative und lustige drei Tage, die die Schülerinnen und Schüler des Kurses 66 vergangene Woche verlebten.  Die 23 Kursmitglieder unterbrachen ihren Schulblock im Caritas
Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus-Wessum, um im 3. Ausbildungsjahr drei Tage „Urlaub ohne Koffer“ zu machen.

Am Mittwoch, 29.Oktober 2018, versetzten sich die Schülerinnen und Schüler in die Lage von Rollstuhlfahrern. Per Bus zum Allwetterzoo nach Münster und dort über Stock und Stein auf vier Rädern. Urlaubstag eins war auf jeden Fall eine gute Erfahrung für die Praxis. Wer selbst im Rollstuhl sitzt, weiß rücksichtsvolle Rollstuhl-Schieber zu schätzen.

Urlaubsziel zwei am Tag darauf war Osnabrück. In der Körperwelten-Ausstellung mit dem Thema: „Eine Herzenssache“, erhielten die Schülerinnen und Schüler spannend und anschaulich aufbereitete, sehr informative Auffrischungen der Themen aus dem Lernfeld 1.3: Anatomie und Krankheitslehre. Wie entsteht Arteriosklerose? Wie häufig ließen sich die Blutgefäße eines einzelnen Menschen - aneinandergeknüpft - um die Erde wickeln? (Antwort: 2-mal) Eine tolle Vorbereitung fürs Examen, das manch einem Kursmitglied plötzlich erschreckend nah schien. Aber: Urlaub ist Urlaub - also suchten und fanden die Ausflügler bei gutem Essen, dem Anblick mittelalterlicher Fachwerkhäuser und einem Kurz-Shoppingtrip die gewünschte Ablenkung.

In den Baumwipfeln stärkten die Altenpflegeschülerinnen und Schüler am 3. Urlaubstag dann Teamgeist und Zusammenhalt. Der Hochseilgarten „tree2tree“ in Oberhausen war strategisch gut gewählt. Spannung und Spaß beim Klettern, anschließend ein netter Ausklang in anregender Atmosphäre - für den Kurs 66 ein rundum gelungener „Kurzurlaub ohne Koffer“.

Leitungskräfte des Caritas Bildungswerks Ahaus verabschieden Geschäftsführer Bernhard Herdering

Dirk Küpers10.07.2018
Bernhard Herdering (li.) und Wolfgang Dargelzoom
Bernhard Herdering (li.) und Wolfgang Dargel

Im Rahmen der Leitungskonferenz am 09.07.2018 wurde Bernhard Herdering als Geschäftsführer des Caritas Bildungswerks Ahaus verabschiedet. Die Fachseminarleitungen und Mitgeschäftsführer Wolfgang Dargel bedankten sich für die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung in den vergangenen Jahren. 1980 hatte Bernhard Herdering als damaliger Geschäftsführer des Caritasverbandes für die Dekanate Ahaus und Vreden e.V. das Altenpflegefachseminar in Ahaus-Wessum gegründet, Mitte der 80er Jahre wurde das Fachseminar die Keimzelle einer neu gegründeten gemeinnützigen GmbH. Die Caritas Bildungswerk Ahaus GmbH wurde in den folgenden Jahren zum größten katholischen Anbieter von Altenpflegeausbildung bundesweit ausgebaut (zur Zeit ca. 1100 Altenpflegeschüler/innen), die inzwischen in acht Fachseminaren für Altenpflege ausgebildet werden.

Hinzu kam der Aufbau eines umfangreichen Fort- und Weiterbildungsangebots, die Entwicklung zahlreicher arbeitsmarktpolitischer Qualifizierungen und der Aufbau der Europäischen Seniorenakademie. Als Nachfolger in der Geschäftsführerfunktion wurde Hans-Peter Merzbach begrüßt, der gleichzeitig auch Vorstand des Caritasverbandes für die Dekanate Ahaus und Vreden ist.

Treffen der Praxisanleiter und „neuer Auszubildender“

Dirk Küpers10.07.2018
Praxisanleitertreffen in Ahauszoom
Praxisanleitertreffen in Ahauszoom

Ahaus-Wessum - Am 05.07.2018 fand ein Praxisanleitertreffen im Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus statt, zu dem die „neuen Auszubildenden“ des Kurses 71 eingeladen hatten. 19 Praxisanleiter folgten der Einladung und wurden mit einem selbst vorbereiteten Küchenbuffet vom Kurs 71 begrüßt. 

Vor dem Beginn des ersten berufspraktischen Einsatzes gab es bei den Auszubildenden einen großen Austauschbedarf mit den Praxisanleitern, u.a. zu den folgenden Fragestellungen:
• Wann geht es los? Wann sind die Dienstzeiten/Dienste an Wochenenden?
• Gibt es in der Ausbildungseinrichtung einen Einarbeitungsplan?
• Welche Aufgaben hat der Praxisanleiter/Aufgaben der Auszubildenden.
• Was ist wichtig zu beachten innerhalb der Probezeit?
• Ist Dienstkleidung nötig?
• Was ist wichtig zu wissen für die Pausenzeiten: Getränke und Mahlzeitenangebot beim Anstellungsträger?

Zudem hatte der Kurs 71 „Wünsche/Erwartungen an den ersten Praxiseinsatz“ formuliert und diese den Praxisanleitern dargelegt. „Ein gelungenes Kennenlernen in entspannter Atmosphäre“ lautete das Fazit einer Auszubildenden. 

Zum Start in die erste Praxisphase wünschen wir den Beteiligten ein gutes Gelingen!

Start eines neuen Altenpflegehilfekurses in Ahaus-Wessum

Dirk Küpers12.06.2018
neuer APH-Kurs in Ahauszoom

Ahaus-Wessum - Mit 22 Teilnehmer/innen hat ein Altenpflegehilfekurs am 01. Juni 2018 begonnen. In der einjährigen Ausbildung werden Grundlagen der Betreuung und Pflege alter Menschen im Caritas Fachseminar für Altenpflege vermittelt. Weiterhin geht es im Unterricht um ausgewählte behandlungspflegerische Maßnahmen, damit die zukünftigen Altenpflegehelfer/innen diese im Arbeitsfeld der Altenhilfe sicher und fachgerecht ausführen können. In der praktischen Ausbildung, in ambulanten und stationären Altenhilfeeinrichtungen, wird unter Anleitung das Gelernte umgesetzt. Die Auszubildenden hatten einen sehr guten Start mit einem stärkenden Frühstück und sind jetzt mit großem Engagement auf dem Weg. 


„Pflegebotschafter“ informieren in der Stadthalle Vennehof in Borken

Dirk Küpers12.06.2018
Pflegebotschafter im Vennehof Borkenzoom

Ahaus-Wessum - Am Samstag, den 09. Juni 2018, informierten die Auszubildenden des Kurses 69 als neu qualifizierte „Pflegebotschafter“ über die Altenpflegeausbildung und die möglichen beruflichen Tätigkeitsbereiche in der Pflegebranche.
Initiiert wurde die Berufsorientierungsmesse von der Agentur für Arbeit in Borken. Die Stadthalle Vennehof diente als Veranstaltungsort. Eine gelungene Präsentation „in eigener Sache“ für ausbildungs- und umschulungsinteressierte Menschen, mit Motivation für einen sowohl medizinisch pflegerischen, als auch sozialpflegerischen, zukunftssicheren Beruf. 


„Live“ beim Katholikentag in Münster

Dirk Küpers16.05.2018

Ahaus-Wessum - Zur Eröffnung des Katholikentags in Münster, am 09.Mai 2018, war der Kurs 71 des Caritas Bildungszentrums Ahaus live dabei!

Auf dem Domplatz in Münster wurde die Bedeutung des Leitwortes: „Suche Frieden“ u.a. von Bundespräsident Frank- Walter Steinmeier differenziert beschrieben. Das Gastgeber- Bistum Münster stellte sich am Abend der Begegnung kulinarisch in der Innenstadt vor, begleitet von Konzerten, Kunstausstellungen, Diskussionen/Vorträge, Orgelmusik und Bands, die teils draußen und kostenlos in Münsters Kirchen und auf großen Plätzen zu finden waren. Aktuelle Fragen unserer Gesellschaft, zur Kirche und Politik, sowie das Kulturprogramm waren bunt und lebendig. 

Nicht nur für Mitglieder der katholischen Glaubensgemeinschaft, sondern alle Besucher konnten entdecken, wie vielfältig Kirche ist.

Kurs 68 fuhr nach Berlin

Dirk Küpers11.05.2018

Ahaus-Wessum - Der Besuch von House of Life – eine stationäre Einrichtung für Menschen von 22 – 55 Jahren, war einer der Höhepunkte der Studienfahrt des Kurses 68. Einmal durch das Brandenburger Tor bei Nacht zu gehen, ist ein Erlebnis beeindruckender Momente. Nach dem Besuch einer Obdachlosen-Einrichtung ging es dann auf die Heimreise.
Eine gelungene, sonnige Kursfahrt.

Caritas Bildungswerk Ahaus gewinnt Digitalisierungswettbewerb des DiCV Münster

Dirk Küpers15.04.2018
Digitalisierungswettbewerbzoom

Die Digitalisierung kommt gleich nach dem demographischen Wandel. Sie bewegt Mitarbeiter in der Caritas besonders, wie eine breit angelegte Befragung des Diözesancaritasverbandes Münster ergeben hat. Das spiegelt sich auch in den 16 eingereichten Ideen des Wettbewerbs "Digitaler Wandel" wider. Von Kindergärten bis zur Altenpflege reichen die Projekte, die jetzt prämiert wurden.

Den ersten Preis in Höhe von 15.000 Euro überreichte Diözesancaritasdirektor Heinz-Josef Kessmann dem Leiter des Caritas-Bildungswerks Ahaus, Wolfgang Dargel, für die Weiterentwicklung einer E-Learning-Plattform in der Ausbildung von Altenpflegern.

In der großen Beteiligung sieht Kessmann ein deutliches Signal, "dass der digitale Wandel auch in der sozialen Arbeit der Caritas angekommen ist." Dabei geht es nicht mehr allein um Verwaltungstätigkeiten, sondern "um die digitale Aus- und Neugestaltung der sozialen Arbeit selbst oder um neue Kommunikationswege zwischen Klienten und den Einrichtungen und Diensten der Caritas". Das ist zum Beispiel die Idee des Multisensory-Raums, zu dem die Don-Bosco-Förderschule in Recke ihren Snoezelenraum ausbauen möchte und dafür den zweiten Preis in Höhe von 6.000 Euro erhielt. Kombiniert werden sollen die Möglichkeiten zur Entspannung mit der Förderung der Wahrnehmung in der Schule für Kinder mit Behinderungen. Weil die Preis¿ ndung für die Jury schwierig war, wurde außerdem dem Kindergarten "Der kleine Prinz" des Caritasverbandes Steinfurt in Ochtrup ein zweiter Platz zuerkannt. Damit sollen die Bildungs- und Teilhabemöglichkeiten durch digitale Medien erweitert werden. In der Kita werden auch entwicklungsbeeinträchtige Kinder betreut. Vor allem um die Kommunikationswege geht es bei der vierten, mit 5.000 Euro bedachten Projektidee der Caritas Geldern-Kevelaer. Mit "Cari-Talk" sollen Ratsuchende einfach und zuverlässig eine zentrale Stelle des Verbandes erreichen, egal ob sie telefonieren, eine Mail schicken oder einen Messenger-Dienst dafür nutzen. Auch die übrigen Ideen hätten Preise verdient, so Kessmann. Deshalb erhielten sie zumindest "Gutscheine für eine Grundausstattung". Die Spanne reicht von Digitalisierung in der Geriatrie über die individuelle Bildungsdokumentation in der Kita St. Sebastian in Beckum oder den Bau einer Kita-App zur Kommunikation mit den Eltern des Familienzentrums St. Theresia in Hamm bis zur Digitalen Möbelbörse des St. Franziskus franko e.V. in Münster.

Die Projekte zeigen nicht nur, dass das Thema Digitalisierung schon angekommen ist, so Heinz-Josef Kessmann, sondern signalisierten dem Verband auch, welch hohen Bedarf an Unterstützung und Fortbildung es zum Thema gibt. Es gebe auch Unsicherheit bei vielen Trägern, was auf die soziale Arbeit zukomme. Die Dimensionen des schon erfolgten und sich noch abzeichnenden Wandels zeigte die Bonner Medienwissenschaftlerin Prof. Dr. Caja Thimm auf. Die ursprüngliche Idee aus den Anfängen des Internets, die digitale Welt selbst kontrollieren zu können, habe längst aufgegeben werden müssen: "Heute herrscht Chaos und jeder und jede ist ein Medienunternehmen". Daten seien die neue Währung. Bedenklich ist für Thimm vor allem auch, dass das Vertrauen in glaubwürdige Information schwinde. Fake News seien dabei nicht nur einfach falsche Nachrichten, sondern sie würden bewusst als Propaganda eingesetzt. Mittlerweile kämen 90 Prozent der aufgenommenen Information aus dem Internet mit allen Risiken und Nebenwirkungen. Es gehe aber nicht darum, die sozialen Medien zu verteufeln, denn sie ermöglichten andererseits Engagement, wie der Aufruf zur Blutspende nach der Amokfahrt in Münster gezeigt habe. Die Bedingungen für die Nutzung der neuen Technologien muss breit diskutiert werden, damit sie gesellschaftlich de¿ niert werden, forderte Heinz-Josef Kessmann. Noch fehle der Streit über das Wie. Die Digitalisierung berge Chancen und Risiken. Schnell seien Mitarbeiter erreichbar über WhatsApp, aber damit auch gegebenenfalls für Arbeitgeber ständig verfügbar, nannte er als Beispiel.

(Text und Foto: Diözesan-Caritasverband Münster e.V.)

Ausbildungsbeginn zur/zum staatlich anerkannten Altenpfleger/in

Dirk Küpers09.04.2018
Kursstart in Ahauszoom

Ahaus-Wessum - Für 28 Teilnehmer/innen ist die Altenpflegeausbildung am Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus- Wessum zum 01. April 2018 gestartet.

In der dreijährigen Ausbildungszeit wird die Betreuung und Pflege alter Menschen gemeinsam erarbeitet. Das Gelernte wird dann im Rahmen der praktischen Ausbildung, in ambulanten und stationären Altenhilfeeinrichtungen, unter Anleitung umgesetzt. Gemeinsam mit allen Auszubildenden des Bildungszentrums startete die Ausbildung mit einem Wortgottesdienst in der St. Martinus- Kirche in Ahaus- Wessum. Jetzt sind die neuen Auszubildenden mit großem Engagement auf dem Weg. Wir wünschen viel Erfolg für die Ausbildung!


„Yes, we did it“ - 18 Auszubildende bestehen Altenpflegeexamen

Dirk Küpers09.04.2018

Ahaus-Wessum - Nach der dreijährigen Ausbildungszeit zur/zum staatlich anerkannten Altenpfleger/in im Caritas Bildungszentrum in Ahaus-Wessum lautet das gemeinsame Motto für den Kurs 64: „Yes, we did it!“

Die Teilnehmer/innen sind aus unterschiedlichen Lebenssituationen in die Ausbildung ein-gestiegen. Für die meisten war sie eine Erstausbildung nach den erworbenen Schulab-schlüssen. Für einige bedeutet die Ausbildung eine zusätzliche Qualifikation nach vielen Jahren der Berufstätigkeit in anderen beruflichen Sparten oder nach der eigenen Famili-enphase, in der sie sich um Kinder und Haushalt gekümmert haben.

Am 01. April 2018 beginnt nun für die 18 ´frisch´ examinierten Altenpflegefachkräfte ein neuer Lebensabschnitt mit dem Eintritt in die berufliche und professionelle Pflegetätigkeit. Das Team des Fachseminars für Altenpflege wünscht dem Kurs 64 einen guten Start und viel Erfolg für diesen neuen Schritt.
Verbunden mit den guten Wünschen für die Zukunft überreichten heute Schulleiter Rein-hard Sicking und die Kursleitung Dorothea Oer im Namen des Kollegiums die Abschluss-zeugnisse im Beisein der ausbildenden ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen und –dienste.

„Pflegeberufekammer in NRW?“ - Informationsveranstaltung in Ahaus

Dirk Küpers27.03.2018
Informationsveranstaltungzoom

Ahaus-Wessum - „Was ist eine Pflegeberufekammer? Welche Vorteile hat eine Pflegeberufekammer? Welche Alternativen gibt es zur Pflegeberufekammer?“ Am 22.03.2018 wurden diese und weitere Fragen der Auszubildenden des Kurses 65, vom Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus thematisiert. In einer Diskussionsrunde wurden Argumente pro und contra einer Pflegeberufekammer aufgezeigt, sowie die Abgrenzung zu Berufsverbänden und Gewerkschaften für Pflegeberufe verdeutlicht.

Ausrichter der Informationsveranstaltung zur Pflegeberufekammer in der Stadthalle Ahaus war der „Förderverband Pflegekammer NRW e.V.“, aufgrund einer geplanten repräsentativen Befragung der Pflegenden in NRW zur Einrichtung einer Landespflegekammer oder der Alternative nach dem Modell in Bayern.

Altenpflege stellt sich vor

Dirk Küpers19.03.2018
Altenpflege stellt sich vor
Altenpflege stellt sich vorzoom

Ahaus-Wessum - Gemeinsam mit dem Kooperationspartner ´Unser Altenwohnhaus St. Josef´ in Legden stellte das Caritas Bildungszentrum am 13.03.2018 die Berufe in der Altenpflege vor.
Koordiniert und organisiert wurde die Veranstaltung vom Berufsinformationszentrum BIZ in Coesfeld.
Die Pflegebotschafterin Tanja Hoffmann, der Pflegedienstleiter Dietmar Terlinde und Schulleiter Reinhard Sicking beantworteten die vielfältigen Fragen der Besucher und Interessierten.

„Unterstützung auf Augenhöhe“ im Kurs 64

Dirk Küpers12.03.2018
Unterstützung auf Augenhöhezoom

Ahaus-Wessum - Die Idee, dass Auszubildende/“Mentoren“ des Kurses 64 Unterstützung für Auszubildende desselben Kurses geben, hat sich sehr positiv auf die Zusammenarbeit im Kurs ausgewirkt. Grundlegende Defizite und Wissenslücken von zu unterstützenden Auszubildenden wurden nachhaltig aufgearbeitet und wiederholt. 

Dieser wichtige Baustein dient der individuellen Förderung Einzelner und des Teamgeistes am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus. Petra Bertmann, Jenny Tenspolde, Jochen Harwardt und Mark Tenspolde standen als „Mentoren“ im Kurs 64 zur Verfügung und erhalten zur besonderen Anerkennung ihrer „Unterstützungsarbeit auf Augenhöhe“ eine Bescheinigung.


Pflegeberufe vorgestellt

Dirk Küpers08.03.2018
Vorstellung der Pflegeberufezoom
Vorstellung der Pflegeberufezoom

Ahaus-Wessum - Am vergangenen Mittwoch haben das Caritas Bildungszentrum und die Caritas-Seniorenheim Holthues Hoff gemeinsam die Berufe der Altenpflege und Altenpflegehilfe in der Gesamtschule Ahaus vorgestellt.







Caritas Bildungswerk Ahaus erhält eLearning AWARD 2018

Dirk Küpers23.02.2018
eLearning AWARD auf der didacta Hannoverzoom

Bereits seit 2 Jahren geht das Caritas Bildungswerk Ahaus an seinen acht staatlichen Bildungszentren und anerkannten Fachseminaren für Altenpflege neue Wege. E-Learning hält Einzug in die Ausbildung der staatlich anerkannten Altenpfleger. Auf einer Online-Lernplattform können die Auszubildenden nun auch auf digitalem Wege Lernunterlagen abrufen und bearbeiten. 

Inzwischen wurden ca. 1.500 Fragen und Aufgaben nebst Antworten auf die Plattform eingestellt, die von allen Auszubildenden bearbeitet werden können. Die Auszubildenden verfügen jeweils über einen individuellen Zugang und können jederzeit über das Internet von jedem Standort aus auf die Lernplattform zugreifen. 

Nun erhielt das Caritas Bildungswerk Ahaus für seine Lernplattform in der Kategorie „Ausbildung“ einen eLearning AWARD 2018, der jährlich für die besten eLearning-Projekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz vergeben wird. Auf der Bildungsmesse didacta in Hannover wurde am 20.Februar der Preis feierlich verliehen. In der Begründung der Jury hieß es dazu: „Mit Hilfe der Online-Lernplattform gelingt der Caritas die Verknüpfung von Theorie und Praxis, was insgesamt eine bessere Schulung der Auszubildenden ermöglicht. Neben Grundkenntnissen und Praxiswissen werden auch die Kompetenzen Eigenverantwortlichkeit und Selbstständigkeit der Lernenden gestärkt. Aus diesen Gründen zeichnet die Jury des eLearning Journals die Caritas Bildungswerk Ahaus GmbH mit dem eLearning AWARD 2018 in der Kategorie „Ausbildung“ aus.

Für das Caritas Bildungswerk Ahaus ist die Auszeichnung auch gleichzeitig ein Auftrag, weiter an und mit der Lernplattform zu arbeiten und diese weiter auszubauen.

Das Caritas Bildungszentrum Rhede ist umgezogen! Ab sofort erreichen Sie es unter Tel.: 02872-80920(Anschrift: Wolbrinkstraße 26,
46414 Rhede).
CBZ Rhede