Aktuelles aus unseren Bildungszentren


Als das Trauzimmer zum Klassenraum wurde

Dirk Küpers30.04.2021
Reinhard Sicking, Schulleiter des heutigen Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheitzoom
Reinhard Sicking, Schulleiter des heutigen Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit

Ahaus-Wessum - Die Zeiten, als sich Wessumer an der Wesheimstraße 41 das Ja-Wort gaben, sind schon lange vorbei. Das frühere Trauzimmer des Alten Amtshauses fungiert heute als Klassenraum. „Manche erkennen es noch wieder, wenn sie uns besuchen“, sagt Reinhard Sicking. Der 57-Jährige ist Schulleiter des heutigen Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit.

1981 startete der Schulbetrieb des „Fachseminars für Altenpflege“ in Trägerschaft des damaligen Caritasverbandes Ahaus. Seit 40 Jahren werden in Wessum staatlich anerkannte Pflegekräfte ausgebildet. „Die Nachfrage, nicht nur örtlich, war recht groß“, berichtet Reinhard Sicking von den Anfängen. Fast aus dem gesamten Kreisgebiet und darüber hinaus kamen die Schüler. Ende der 80er-Jahre begann die Expansion – in Absprache mit örtlichen Caritasverbänden. 1989 eröffnete in Rhede eine Nebenstelle, im Jahr darauf folgte eine Nebenstelle der Schule in Rheine. „Weil die Standorte in Rhede und Rheine schnell genauso groß wurden wie Wessum, sind sie dann verselbstständigt worden.“ Der Caritasverband blieb aber Träger. Die Expansion ging weiter.

Rhede eröffnete eine Dependance in Dorsten, die sich kurz darauf selbstständig machte. Rheine eröffnete eine Nebenstelle in Ibbenbüren, die heute auch eigenständig ist. Weitere Pflegeschulen in Oer-Erkenschwick, Borken (Nebenstelle von Rhede) und Emsdetten (Nebenstelle von Rheine) kamen dazu. Heute sind unter dem Dach des Caritas Bildungswerkes Ahaus insgesamt acht Bildungszentren für Pflege und Gesundheit zusammengefasst. Gut 1300 Schüler besuchen die Einrichtungen. „Ich finde, das ist eine stolze Zahl“, sagt Reinhard Sicking. In erster Linie werden im Zuge der neuen generalistischen Pflegeausbildung Pflegefachmänner und -frauen ausgebildet. Der Ausbildungsberuf bündelt die Ausbildungen zum Gesundheits- und Krankenpfleger, zum Altenpfleger und zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger. Hinzu kommen Pflegefachassistenten, die ebenfalls in Wessum ausgebildet werden. Die Auszubildenden kommen von örtlichen und überörtlichen Pflegeeinrichtungen; aus der stationären Langzeitpflege sowie der ambulanten Akut- und Langzeitpflege.

„Prinzipiell kann jeder die Beschule besuchen – wenn er die Voraussetzungen erfüllt“, erklärt Reinhard Sicking. Für die generalistische Pflegeausbildung ist ein mittlerer Schulabschluss erforderlich, „und man muss persönlich geeignet sein. Das hört sich locker an, aber es steckt mehr dahinter, als man glaubt.“ Auszubildende müssten Interesse am Menschen haben, „und an der Pflege und Fürsorge der Menschen. Das ist nicht selbstverständlich. Nicht jeder kann pflegen, auch wenn das mal ein Politiker gesagt hat.“

Zweimal im Jahr startet am Bildungszentrum in Wessum die Ausbildung zur examinierten Pflegefachkraft. Die Schule arbeitet trägerübergreifend mit über 70 Kooperationspartnern zusammen, um den Pflegenachwuchs sicherzustellen. Es gibt auch angehende Azubis, die sich für einen Ausbildungsplatz direkt an das Bildungszentrum wenden. „Dann werden wir als Koordinator tätig“, erläutert der Schulleiter. Als Reinhard Sicking seine berufliche Laufbahn in der Pflege begann, mussten Schüler noch Schulgeld zahlen. „Eine Ausbildungsvergütung gab es nicht.“ Dann kam eine Zeit, in der die Schüler nichts zahlen mussten, aber auch nichts bekamen. „Heute bekommen sie eine vernünftige Ausbildungsvergütung“, berichtet Reinhard Sicking, wie sich die Finanzierung der Pflegeausbildung verändert hat.

Ebenso deutlich verändert hat sich durch die generalistische Pflegeausbildung die Zahl der pädagogischen Mitarbeiter des Bildungszentrums. In der früheren Altenpflegeausbildung war nicht geregelt, wie viele hauptamtliche Pädagogen für die Ausbildung einzusetzen sind. „Jetzt, mit der Generalistik, ist es gesetzlich vorgeschrieben: pro 25 Teilnehmer gibt es eine hauptamtliche pädagogische Vollzeitkraft.“ Für das Caritas Bildungszentrum in Wessum bedeutet das: statt vier sind jetzt acht pädagogische Mitarbeiter tätig. „Den anderen Bildungszentren ging es ähnlich, überall wurde aufgestockt.“ Wobei es gar nicht so einfach war, qualifiziertes Personal zu bekommen. Pädagogische Mitarbeiter wurden zum Teil schon während ihres Studiums akquiriert.

Reinhard Sicking ist seit 1990 hauptamtlich beim Caritas Bildungswerk. 1989 begann er als Honorarkraft, „parallel zu meiner Tätigkeit als Pflegedienstleiter in der ambulanten Pflege in Stadtlohn.“ Doch schon bald merkte Reinhard Sicking, dass er nicht beide Aufgaben auf Dauer würde erfüllen können. Er entschied sich, als hauptamtlicher Mitarbeiter an das Fachseminar in Rhede zu wechseln. „Seitdem bin ich dem Bildungswerk treu geblieben.“ 25 Jahre in Rhede, seit 2015 in Wessum. An der Wesheimstraße ist der Schulleiter vor allem mit organisatorischen Dingen befasst. Er kümmert sich unter anderem um die Kooperationen mit den Pflegeeinrichtungen, um das Personalmanagement, die Kursorganisation und die betriebswirtschaftliche Führung. „Mengenmäßig meine fast geringste Aufgabe ist der Unterricht. Das ist eigentlich schade, denn mit dem Unterricht bin ich in Rhede gestartet.“

Theorie und Praxis. Zwei Bereiche, die seit dem 16. März 2020 und dem Beginn der Pandemie-Beschränkungen neu ausgelotet werden mussten. Zu Beginn ersetzte die praktische Arbeit den theoretischen Teil der Ausbildung. Dann folgte eine räumliche Entzerrung der Schüler. Das Bildungszentrum durfte das Dorfgemeinschaftshaus in Wessum als Unterrichtsort nutzen, auch die Freiwillige Feuerwehr Wessum stellte Räumlichkeiten zur Verfügung. „Das war schon eine tolle Hilfe, so konnten Abstände von mehr als zwei Metern gewährleistet werden.“ Corona hat dafür gesorgt, dass das Thema „Hygiene“ im Lehrplan eine deutliche Aufwertung erfuhr. „Wir haben ganze Unterrichtseinheiten dazu ausgearbeitet und in den Unterricht gebracht.“

Aufgrund weiterer Pandemie-Beschränkungen stellte das Bildungswerk mit sehr viel Flexibilität und kurzen Entscheidungswegen den Unterricht auf „digital“ um. Die hauseigene E-Learning-Plattform half dabei, eine Kommunikations-Software ebenso. „Wir haben es in sehr kurzer Zeit geschafft, dass 90 Prozent des Unterrichts als Homeschooling angeboten werden.“ Die Schüler schätzen den interaktiven Unterricht und den Austausch untereinander und mit dem Dozenten. „Aber Präsenzunterricht kann dadurch auf Dauer nicht ersetzt werden. Die Stimmung in einem Kurs erfährt man nicht über einen Bildschirm.“ Ganz zu schweigen von den Erfahrungen, die die Auszubildenden bei gemeinsamen Exkursionen oder Kursfahrten machen.

[Das Caritas Bildungswerk in Ahaus ist seit 40 Jahren in der Aus- und Fortbildung staatlich anerkannter Pflegekräfte tätig. Der Ursprung liegt im „Fachseminar für Altenpflege“ in Ahaus-Wessum. In mehreren Folgen berichten wir über die Einrichtung, Mitarbeiter, Aufgaben und Perspektiven. Den Auftakt machte Reinhard Sicking, Schulleiter des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit in Ahaus.]

18 neue Pflegefachkräfte - Examensprüfung am Caritas Bildungszentrum für Pflege & Gesundheit in Wessum

Dirk Küpers01.04.2021
Kursleiterin Dorothea Oer (l.) und die Auszubildende Anja Maurerzoom
Kursleiterin Dorothea Oer (l.) und die Auszubildende Anja Maurer

Die Auszubildenden der Caritas Altenpflegeschule in Ahaus-Wessum (Kurs 71) haben ihre Ausbildung beendet. Am 30. März legten sie nach der praktischen und schriftlichen Prüfung auch die mündliche Prüfung als letzten Teil der Abschlussprüfung ab.
„Wenn auch unter besonderen Regelungen und extremen hygienischen Vorkehrungen, so konnte der reguläre Prüfungsablauf doch sichergestellt werden“, sagt Reinhard Sicking (Leiter der Altenpflegeschule).

18 Schüler haben die Prüfung bestanden und freuen sich auf die vor Ihnen liegende Arbeit, in der sie die erworbenen Kompetenzen in der Betreuung und Pflege von alten Menschen zeigen können. Maßgeblich waren an der Ausbildung auch die stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen beteiligt. Die Praxisanleiter haben ihre Schüler drei Jahre begleitet und sie durch die Welt der professionellen Pflege geführt.

Über den erfolgreichen Abschluss freuen sich: Niklas Alberding (St. Marien Pflegedienst, Ahaus), Patricia Bramhoff (St. Pankratius-Altenwohnheim, Gescher), Volker Brückner (Pflege mit Plan, Stadtlohn), Hend Charif (St. Josef Seniorenwohn- und Pflegeheim, Stadtlohn), Julius Simon Grimstein (Caritas-Seniorenheim St. Ludgerus, Heek), Tatjana Homann (Caritas Pflege und Gesundheit, Wessum), Leonie Kiehl (Caritas Pflege und Gesundheit Epe), Rita Lachnit (Caritas-Seniorenheim City-Wohnpark, Gronau), Anja Stephanie Maurer (Haus Margarethe, Nottuln), Marlen Morrien (St. Marien Pflegedienst, Ahaus), Carl Georg Pauls (Caritas-Seniorenheim Holthues Hoff, Ahaus), Shirin Peter (St. Ludger Senioren- und Pflegezentrum, Vreden), Celine Rewers (St. Josef Seniorenwohn- und Pflegeheim, Stadtlohn), Meike Spicker (St. Josef, Seniorenwohn- und Pflegeheim, Stadtlohn), Silke Nicole Terdues (Caritas-Seniorenheim Holthues Hoff, Ahaus), Celine Willermann (St. Antonius-Haus, Schöppingen), Lea Winkelhaus (Caritas-Seniorenheim Heinrich-Albertz-Haus, Ahaus), Thomas Zurstegge (St. Gertrudis-Haus, Horstmar)

Glückwunsch an Michelle Wigger

Dirk Küpers09.12.2020
Glückwunsch zum Bachelorzoom

Ahaus-Wessum - Michelle Wigger hat ihre Bachelorprüfung im Studiengang „Berufspädagogik im Gesundheitswesen – Fachrichtung Pflege“ erfolgreich bestanden. Damit wird sie bereits jetzt bis zu ihrem Masterabschluss (geplant im Jahr 2022) als „hauptamtliche Lehrkraft“ anerkannt und kann auch in der Ausbildung zur Pflegefachfrau unterrichten.





Ausbildungsbeginn zur/zum Pflegefachfrau/-mann in Ahaus-Wessum

Dirk Küpers05.10.2020

Ahaus-Wessum - Für 28 Teilnehmer/innen des Kurses 77 ist die Pflegeausbildung am Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus- Wessum zum 01. Oktober 2020 gestartet.
In der dreijährigen Ausbildung wird die Pflege, Betreuung und Begleitung von Patienten, Bewohnern, Klienten und ihren Angehörigen für die verschiedenen Einrichtungen der Pflege erarbeitet. Die erlernten Kompetenzen werden dort unter Anleitung von Praxisanleiter/innen umgesetzt.

Wir wünschen viel Erfolg für die Ausbildung!

Abschlussprüfung mit staatlicher Anerkennung zur Altenpflege für Kurs 70

Dirk Küpers30.09.2020
Auszubildende:
Epping, Nina; Franke, Klaus-Peter; Gesing, Stephanie; Hartman, Jasmijn; Klippert, Saskia; Kremer, Andrea; Lauff, Melina; Meyer, Ronja; Niehage, Alicia; Oelmeier, Lea; Pehlivan, Meryem; Roeloffzen, Jana; Schmeddes, Anna-Lena; Scholbrock, Christopher; Sundrup, Laura; Thiery, Katharina; Vögeding, Linda; Wardemann, Tim; Wirsum, Anastasiazoom
Auszubildende:
Epping, Nina; Franke, Klaus-Peter; Gesing, Stephanie; Hartman, Jasmijn; Klippert, Saskia; Kremer, Andrea; Lauff, Melina; Meyer, Ronja; Niehage, Alicia; Oelmeier, Lea; Pehlivan, Meryem; Roeloffzen, Jana; Schmeddes, Anna-Lena; Scholbrock, Christopher; Sundrup, Laura; Thiery, Katharina; Vögeding, Linda; Wardemann, Tim; Wirsum, Anastasia

Ahaus-Wessum - Die Schülerinnen und Schüler der Caritas Altenpflegeschule Ahaus-Wessum 70 freuten sich, dass sie die Ausbildung abschließen konnten.

Am 28.09.2020 legten sie nach der praktischen und schriftlichen Prüfung auch die mündliche Prüfung als letzten Teil der Abschlussprüfung ab.
„Wenn auch unter besonderen Regelungen und extremen hygienischen Vorkehrungen, so konnte der reguläre Prüfungsablauf doch sichergestellt werden.“, so Reinhard Sicking (Leiter der Altenpflegeschule).

19 Schüler/innen haben die Prüfung bestanden und freuen sich auf die vor Ihnen liegende Berufswelt, in der sie die erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Betreuung und Pflege von alten Menschen zeigen können. Maßgeblich waren an der Ausbildung auch die stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen beteiligt. Die Praxisanleiter*innen haben ihre Schüler*innen drei Jahre begleitet und sie durch die Welt der professionellen Pflege geführt.


Altenpflegehilfe: Die ersten vier Wochen sind geschafft!

Dirk Küpers25.09.2020
APH 7 in Ahauszoom

Ahaus-Wessum - Mit dem neuen Gesetzentwurf, den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am 23. September auf den Weg gebracht hat, sollen in Deutschland 20.000 zusätzliche Stellen für Assistenzkräfte geschaffen werden. Da kommt unser neuer Altenpflegehelfer-Kurs genau richtig! Am 01.09.2020 haben 21 Teilnehmer/innen ihre einjährige Ausbildung an der Pflegeschule Ahaus-Wessum begonnen. Der erste Theorieblock neigt sich dem Ende zu und ab Oktober wird der Kurs in verschiedene stationäre Pflegeeinrichtungen unterwegs sein.
Wir wünschen dem APH-Kurs viel Erfolg für die einjährige Ausbildung und sehen die beruflichen Chancen mit den neuen Gesetzentwurf positiv entgegen.

Workshop zur Generalistischen Pflegeausbildung

Dirk Küpers03.09.2020
Workshopzoom
Workshopzoom

„Von der curricularen Handlungssituation zur unterrichtlichen Lernsituation im Rahmen der Generalistischen Pflegeausbildung“ – so lautet der Titel eines Workshops unserer Lehrkräfte im Dorfgemeinschaftshaus in Wessum. Geleitet wurde er am 02./03.September von der Referentin Senta Marienfeld. Frau Marienfeld haben wir im Zusammenhang mit dem Programm „Schulbereit“ des MAGS-NRW und der FH-Bielefeld kennengelernt. Nach Beendigung des Projektes hat sich Frau Marienfeld bereiterklärt, uns bei der Umsetzung unseres eigenständig entwickelten Curriculums zu unterstützen. Die nächste Veranstaltung findet am 09./10. September.














Die praktische Ausbildung zur/zum Pflegfachfrau/-mann gestalten: Arbeitshilfen für Pflegeeinrichtungen und –dienste

Dirk Küpers24.08.2020

Vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben stehen Arbeits- und Orientierungshilfen für Pflegeeinrichtungen und –dienste zur Verfügung, die eine erfolgreiche praktische Ausbildungsqualität zur Zielsetzung haben.

Zur Erfüllung der generalistischen Pflegeausbildung unterstützen die Arbeitshilfen bei der Analyse der praktischen Ausbildungssituation,
geben aktuelle Informationen zu den Rahmenbedingungen der praktischen Pflegeausbildung und Arbeits- und Orientierungshilfen für Pflegeeinrichtungen und –dienste zur Erfüllung der neuen Anforderungen.

Das Beratungsteam „Pflegeausbildung“ hat die Publikationen entwickelt und im Internet veröffentlicht unter den folgenden Links:

https://www.bbs2osterode.de/PDF/generalistischePflege/Ausbildungsplanung_allgemeine%20Information.pdf
https://www.pflegeausbildung.net/fileadmin/de.altenpflegeausbildung/content.de/Publikationen/Broschuere_Arbeitshilfe_Pflegeeinrichtungen.pdf

Die Publikationen stellen eine wertvolle Hilfestellung dar, um die Ausbildungssituation im Unternehmen zu optimieren.

Teamtag im Caritas Bildungszentrum Ahaus

Dirk Küpers21.08.2020
Teamtag Ahauszoom

Ahaus-Wessum - Der Teamtag des Caritas Bildungszentrum Ahaus-Wessum startete am Morgen mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet in der Ahauser Innenstadt. Gestärkt ging es anschließend in das Rock 'n' pop-Museum nach Gronau. Nach vielen tollen Songs und den Eindrücken aus der Musikvergangenheit wurde der Tag im Witte Venn und an der Haarmühle in Alstätte gemütlich ausgeklungen.






„Happy 2 Care“ - Viele Jugendliche finden den Pflegeberuf attraktiv!

Dirk Küpers20.07.2020
Happy2Care

Ahaus-Wessum - Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Jugendstudie, die im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durchgeführt wurde. Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 20 Jahren betrachten die eigene berufliche Zukunft als ungewiss und voller Herausforderungen, insbesondere angesichts aktueller Krisen.

Durch die Corona-Pandemie ist der Pflegeberuf stärker in das öffentliche Bewusstsein gelangt und erfährt aktuell eine höhere gesellschaftliche Anerkennung. Jugendliche die sich bislang weniger mit dem Berufsfeld „Pflege“ auseinandergesetzt haben, entdecken ihr Interesse an diesem anspruchsvollen und abwechslungsreichen Beruf im Gesundheitswesen. Laut Studie kann sich knapp ein viertel der Jugendlichen vorstellen, in diesem Berufsfeld zu arbeiten.
Ein positives Signal und eine Aufwertung des Pflegeberufs, die weiter vorangetrieben werden muss!

Die Mitarbeiter*innen des Caritas Bildungszentrums in Ahaus-Wessum sind sich einig: „Die neue Ausbildung zur Pflegefachfrau trägt zudem zu einer Aufwertung des Pflegeberufes bei. Die Zielgruppen der Auszubildenden sind ausgerichtet auf alle Altersgruppen und der praktische Einsatz findet in allen Settings der Pflege (von stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen bis hin zu Einrichtungen der Akut- und Langzeitversorgung). Das macht die Ausbildung interessant und die Auswahl des Berufsfeldes danach vielfältig.“

Herzlich Willkommen Kurs 76!

Dirk Küpers18.05.2020
Kursstart im Dorfgemeinschaftshauszoom

Ahaus-Wessum - Im April 2020 startete der erste dreijährige Kurs in der Generalistischen Pflegeausbildung des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit in Ahaus-Wessum. Nicht, dass das schon spannend genug war, begannen die neuen Auszubildenden nach einer kurzen, in Kleingruppen stattfindenden Einweisung an der Schule aufgrund der Corona-Situation ihren Unterricht im „Homeschooling“.

Täglich sieben Unterrichtsstunden wurden zuhause absolviert und die Arbeitsergebnisse anschließend an die Lehrenden zurückgesendet. Diese Unterrichtsalternative wurde zwar als sinnvoll erlebt, jedoch fehlte den Teilnehmer*innen das Kennenlernen und der Austausch mit den Mitschüler*innen und Lehrpersonen. Insbesondere die Kursteilnehmerinnen, die eigene Kinder haben, die ebenfalls im Homeschooling arbeiteten, hatten eine besonders große Herausforderung zu bewältigen.

Doch seit dem 04. Mai 2020 hat dies ein Ende. Nach vier Wochen Arbeit am heimischen Schreibtisch lernen die 28 Schüler*innen im neuen Dorfgemeinschaftshaus in Wessum. Hier können sie mit ausreichend Abstand zusammen in einer großen Aula unterrichtet werden.
Dies haben sie der Stadt Ahaus und der Organisation von Bruno Eing (1. Vorsitzender des Kolpingvereins) zu verdanken. Demnächst wird das Dorfgemeinschaftshaus von den Wessumer Vereinen genutzt. Nach der Neueröffnung des Gebäudes im März 2020 konnten die Vereine die Räumlichkeiten, bedingt durch die Corona-Einschränkungen, selbst leider noch nicht nutzen.
Für das Vertrauen bedanken wir uns recht herzlich!

Abschlussprüfung mit staatlicher Anerkennung zur Altenpflege für Kurs 69

Dirk Küpers01.04.2020
Auszubildende Silvia Hollekamp mit Schulleiter Reinhard Sicking
Auszubildende Silvia Hollekamp mit Schulleiter Reinhard Sicking

Ahaus-Wessum - Die Schülerinnen und Schüler der Caritas Altenpflegeschule Ahaus-Wessum 69 freuten sich, dass sie die Ausbildung abschließen konnten. Am 30.03.2020 legten sie nach der praktischen und schriftlichen Prüfung auch die mündliche Prüfung als letzten Teil der Abschlussprüfung ab.

„Wenn auch unter besonderen Regelungen und extremen hygienischen Vorkehrungen, so konnte der reguläre Prüfungsablauf doch sichergestellt werden.“, so Reinhard Sicking (Leiter der Altenpflegeschule).

20 Schüler/innen haben die Prüfung bestanden und freuen sich auf die vor Ihnen liegende Berufswelt, in der sie die erworbenen Kompetenzen in der Betreuung und Pflege von alten Menschen zeigen können. Maßgeblich waren an der Ausbildung auch die stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen beteiligt. Die Praxisanleiter*innen haben ihre Schüler*innen drei Jahre begleitet und sie durch die Welt der professionellen Pflege geführt.

Ihre Prüfung bestanden haben:

Dana Ammertmann (Caritas Pflege und Gesundheit Gronau-Epe), Hannelore Bielert (St. Ludger Senioren- und Pflegezentrum Vreden), Stefan Boll (Pflege mit Plan Stadtlohn), Mareen Droste (Dorotheenhof Gronau-Epe), Jacqueline Enning (Seniorenstift Baumberge Billerbeck), Melanie Hartog (Henricus-Stift Südlohn), Silvia Hollekamp Katharinen-Stift Ahaus-Alstätte), Pea Lütke-Wenning (St. Antonius-Haus Schöppingen), Hendrikus Nijhof (Caritas-Seniorenheim St. Friedrich Ahaus-Wessum), Janine Potratz (St. Marien Senioren- und Pflegezentrum Ahaus), Rebecca Rook (Stiftung zu den hl. Fabian und Sebastian Rosendahl), Shahi Rumahi (Caritas Pflege und Gesundheit Vreden), Daniela Schmaltz (Pflegedienst Leusbrock Metelen), Leon Swigoniak (Caritas Pflege und Gesundheit Gescher), Uwe Terhechte (St. Marien Senioren- und Pflegezentrum Ahaus), Anja von dem Berge (Henricus-Stift Südlohn), Amadea Vuka (Caritas Pflege und Gesundheit Heek), Gabriela Wache (Caritas Seniorenheim City Wohnpark Gronau), Marvin Wolf (St. Antonius-Stift Gronau), Mary-Ann Zergiebel (Sozialstation Woltering Ahaus-Alstätte)

Vorstellung des Pflegeberufs auf dem BIZ-Informationstag

Dirk Küpers12.03.2020
BIZ Informationstagzoom

Ahaus-Wessum - In Kooperation mit der Pflegeeinrichtung ´Altenwohnheim St. Josef´ aus Legden stellte das Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit Ahaus-Wessum den neuen Ausbildungsberuf zur/zum staatlich anerkannten Pflegefachfrau/-mann auf dem BIZ-Informationstag in Coesfeld vor.






Altweiberfastnacht im Bildungszentrum Wessum

Dirk Küpers21.02.2020

Ahaus-Wessum - Zur „Weiberfastnacht“ gilt die altbewährte Tradition: „Frau/Mann muss die Feste feiern, wie sie fallen“. Die besten Kostüme wurden wieder einmal prämiert. Die Auswahl viel der Jury schwer, da es viele schöne Ideen gab. Auch der Neuzugang (die Säuglingspuppe) wurde vom Team ganz herzlich aufgenommen.

Das Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit aus Ahaus-Wessum wünscht schöne Karnevalstage! Helau, Alaaf und De Unda!

Interkulturelle Pflege praktisch umgesetzt!

Dirk Küpers29.01.2020

Ahaus-Wessum - Zu einem „interkulturellen Frühstück“ wurde am 10.01.2020 in dem Kurs 71 des Caritas Bildungszentrum Ahaus-Wessum ein Praxisbezug hergestellt: Frühstücksspezialitäten International zur Verkostung.

Betreuungsassistenten im Caritas Bildungszentrum Ahaus-Wessum präsentieren „Selbstgebasteltes und Selbstgebackenes“

Dirk Küpers29.01.2020

Ahaus-Wessum - Das Waffelangebot der Betreuungsassistenten wurde am 23.01.2020 gerne als Angebot der Beschäftigung, sowie Verkostung angenommen. Auch die Gestaltung von selbstgebastelten Dekorationen wurde als Beschäftigungsangebot sehr aktiv in Anspruch genommen.

Den Aufgaben der Altenpflege gewachsen

Dirk Küpers31.10.2019
Abschlussfeier K 68zoom

Ahaus-Wessum - Nach der dreijährigen Ausbildungszeit zur staatlich anerkannten Altenpflegerin oder zum staatlich anerkannten Altenpfleger im Caritas Bildungszentrum in Ahaus-Wessum entlässt der Geschäftsführer Hans-Peter Merzbach die Auszubildenden in das Berufsleben.

Die Teilnehmer/innen sind aus unterschiedlichen Lebenssituationen in die Ausbildung eingestiegen. Für die meisten, so Kursleiter Robert Huber, war sie eine Erstausbildung nach den erworbenen allgemeinen Schulabschlüssen. Für einige bedeutet die Ausbildung eine zusätzliche Qualifikation nach vielen Jahren der Berufstätigkeit in anderen beruflichen Sparten oder nach der eigenen Familienphase, in der sie sich um Kinder und Haushalt gekümmert haben.
Am 01. November beginnt nun für die 24 frisch examinierten Altenpflegefachkräfte ein neuer Lebensabschnitt mit dem Eintritt in die berufliche und professionelle Pflegetätigkeit. Verbunden mit den guten Wünschen für die Zukunft überreichten Schulleiter Reinhard Sicking und seine Kollegen/innen die Abschlusszeugnisse.

Ihre Prüfung bestanden haben:
Frank Baltus, Pia Derse, Jana Dogan, Gerd Graß, Ellis Johanna Haasewinkel, René Hölscher, Anita Isaak, Christina Klöpper, Gerrit Kösters, Florian Küpper, Wiebke Marita Lanfer, Friederike Lensker, Janina Münch, Joyce Nickisch, Katharina Otto, Jana Rudolf, Janine Schaar, Jana Schöpping, Sonja Schürmann, Josephin Skaloud, Sabrina Steggemann, Jana Terlinde, Jessica Wienand, Marc-Oliver Wittmann.

Caritas-Bildungszentrum Ahaus begrüßt neue Mitarbeiterin

Dirk Küpers24.10.2019
Veronika Wißelingzoom

Ahaus-Wessum - Das Team der Schule für Pflegeberufe im Caritas Bildungszentrum Ahaus-Wessum gratuliert Veronika Wißeling zur bestandenen Masterprüfung und freut sich auf die neue Mitarbeiterin ab Dezember 2019.






„Pflegebotschafter“ informieren auf der BOMAH in Ahaus

Dirk Küpers14.10.2019

Ahaus-Wessum - Durch das Anlegen eines „Age- man“ Anzugs die körperlichen Einschränkungen im Alter „hautnah“ erleben, ein Körperorgan- Puzzle zusammensetzen und sich somit dem Thema der menschlichen Anatomie „spielerisch“ nähern!
Diese und weitere Aktionen sowie ausbildungs- und berufsbezogene Informationen haben die Pflegebotschafter des Kurses 69 auf der Berufsorientierungsmesse in Ahaus präsentiert.

Die BOMAH am 08. und 09.10.2019 erlebten die „Pflegebotschafter“ des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit Ahaus als eine positive Herausforderung. 

Häufig wurden die Zugangsvoraussetzungen zur „neuen Ausbildung“ als Pflegefachfrau/ Pflegefachmann, sowie die möglichen Arbeitsfelder angesprochen. Eine wichtige Rolle spielt die soziale Neigung bei der Berufsentscheidung: „Anderen Menschen helfen wollen“ war bei den jungen Messebesuchern ein häufig genanntes Argument. „Die Berufswahl zur/zum Pflegefachfrau/ Pflegefachmann wird oft über ein Praktikum in Pflegeeinrichtungen und die positiven Beziehungen zu den Menschen angeregt“, berichtet eine Auszubildende des Kurses 69.

Die BOMAH 2019 war Insgesamt eine sehr gute Gelegenheit, die Begeisterung für diesen vielfältigen Beruf angehenden Schulabsolventen mitzuteilen. Nochmals vielen Dank an den Kurs 69, für die Gestaltung und die erfolgreiche Durchführung der Berufsmesse!

„Jede große Reise beginnt mit einem Schritt…“

Dirk Küpers14.10.2019
Kurs 74zoom

Ahaus-Wessum - Unter diesem Motto begann der Kurs 74 im Caritas Bildungszentrum in Ahaus-Wessum die Ausbildung in der Altenpflege. Nach einem musikalisch begleiteten Wortgottesdienst ging es zunächst zum gemeinsamen Kennenlernen und in eine Gebäuderallye.

Vorbereitet wurde der erste Schultag mit vielen kreativen Ideen durch den Kurs 69. Das Team des Caritas Bildungszentrum wünscht allen Teilnehmern eine erfolgreiche Zeit.