Aktuelles aus unseren Bildungszentren


Der „neue-letzte“ Kurs startet in Borken

Dirk Küpers11.09.2019
Begrüßung des B9zoom

Borken - Zum allerletzten Mal freut sich das CBZ Borken darüber, einen neuen Kurs in der Ausbildung zum/r staatlich anerkannte(n) Altenpfleger/in begrüßen zu können. Der Kurs B9 ist am 01.09.2019 unter dem Motto „Altenpflege beflügelt“ in die Altenpflegeausbildung gestartet. Nächstes Jahr zum 01.07.2020 wird dann der erste generalistische Kurs in Borken beginnen. Das gesamte Team des Caritas Bildungswerks wünscht dem „neuen-letzten“ Kurs viel Spaß und Erfolg in der Ausbildung. Gemeinsam freuen wir uns auf diese Zeit und heben zu den ersten Flugversuchen ab….



Endlich geschafft!

Dirk Küpers02.09.2019
Examen B5zoom

Borken -Vor drei Jahren startete der Kurs B5 im Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Borken ihre Ausbildung! Zusammen begannen Sie den Berg zur/m examinierten Altenpfleger/in zu erklimmen. Am Donnerstag, den 29.08.2019 wurde den Schüler/innen im offiziellen Teil von der Bezirksregierung Münster endlich zur bestandenen Examensprüfung gratuliert.

Nach drei erlebnisreichen Ausbildungsjahren im Bildungswerk Borken und in den praktischen Ausbildungsstätten haben Sie es endlich geschafft. „Der Berg rief, der Berg wurde bezwungen und auf dem Gipfel des Erfolges verabschiedet das CBZ Borken mit stolzen Blick die erfolgreichen Bergsteiger!“

Herzlichen Glückwunsch vom gesamten Caritas Team aus Borken!

Caritas Bildungswerk Ahaus verabschiedet Geschäftsführer Wolfgang Dargel

Dirk Küpers27.03.2019

In den Ruhestand verabschiedet wurde in der vergangenen Woche Wolfgang Dargel, Geschäftsführer der Caritas Bildungswerk Ahaus GmbH. 34 Jahre war W. Dargel für das Bildungswerk in Ahaus tätig, zum Schluss als einer der beiden Geschäftsführer.
Pfarrer Stefan Scho, Vorsitzender des Caritasrates, hob in seiner Verabschiedungsrede den großen Einsatz und das hohe Engagement für die Altenpflege-Ausbildung hervor. Unter der Leitung von W. Dargel entwickelte sich die Caritas Bildungswerk Ahaus GmbH zum größten katholischen Anbieter von Altenpflege-Ausbildung bundesweit mit einem Jahresumsatz von 7 Millionen Euro. 100 Mitarbeiter und eine Vielzahl von Honorarkräften unterrichten an acht Altenpflegeschulen zurzeit über 1100 zukünftige Altenpflege-Fachkräfte. Das Bildungswerk und seine Kurse sind zertifiziert.

Selbst in schwierigen Zeiten mit knapper Finanzierung sei es immer wieder gelungen, durch Innovationen und kreativen Ideen die positive Entwicklung des Bildungswerks zu fördern. Als jüngstes Beispiel nannte der Laudator die Entwicklung einer digitalen Lernplattform für die Pflegeausbildung sowie Online-Unterweisungen für die examinierten Pflegekräfte.

Auch Johannes Tepaße, Sprecher der Altenheime im Kreis Borken, hob den unermüdlichen Einsatz für die Pflegeausbildung und die Weiterbildung der Fachkräfte hervor. Ohne die drei Altenpflege-Fachseminare im Kreis Borken wäre die Sicherstellung des Pflegekräftebedarfs in den Altenhilfe-Einrichtungen nicht möglich gewesen.

Dargel selbst bedankte sich bei den Geladenen für die gute Zusammenarbeit in den vergangen Jahren. Das wichtigste Gut des Bildungswerks seien immer die engagierten Mitarbeiter gewesen, die es auch in Zukunft zu fördern gelte. Die nächsten Jahre bringen mit der zukünftigen gemeinsamen Pflegeausbildung von Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflegekräften sicher große Herausforderungen. Das Bildungswerk sei aber immer in der Lage gewesen, mit Strukturwandel und Herausforderungen gut umzugehen: „Das Bildungswerk kann Innovation und Flexibilität!“

Die Verabschiedung fand in Ahaus im Bamboo! Statt, wo der bisherige Chef des Bildungswerks von vielen Gästen und Mitarbeitern in den „Ruhestand“ verabschiedet wurde.

Caritas Bildungswerk Ahaus erhält Deutschen Exzellenzpreis 2019

Dirk Küpers09.02.2019
Dirk Küpers (Caritas Bildungswerk, 3.v.li.) mit den anderen Preisträgern, Jurymitglied Henning Bauwe (Strategie-Experte der KPMG, 2.v.re.), umrahmt von den n-tv Moderatoren Corinna Wohlfeil und Thorsten Knippertz
Dirk Küpers (Caritas Bildungswerk, 3.v.li.) mit den anderen Preisträgern, Jurymitglied Henning Bauwe (Strategie-Experte der KPMG, 2.v.re.), umrahmt von den n-tv Moderatoren Corinna Wohlfeil und Thorsten Knippertz

Am 24.Januar 2019 wurde der vom Institut für Service-Qualität, der Deutschen Unternehmensbörse und n-tv ausgelobte Deutsche Exzellenzpreis im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Frankfurt vergeben. Ausgezeichnet wurden kleine, mittlere und Großunternehmen, die mit exzellenten Produkten, Dienstleistungen und Projekten auf sich aufmerksam gemacht haben. Die Preise vergab eine Jury renommierter Vertreter aus Wirtschaft, Medien und Wissenschaft. 

Zu den Preisträgern zählte in diesem Jahr auch das Caritas Bildungswerk Ahaus, das als Sieger in der Kategorie „Smart Company“ hervorging. Laudator und Jurymitglied Henning Bauwe, Strategie-Experte im globalen Netzwerk unabhängiger Managementberater KPMG international, lobte die Digitalisierungsstrategie des Bildungswerks in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Pflegekräften und machte in seiner Rede dessen Vorreiterrolle in der Nachwuchsrekrutierung und Qualitätssicherung deutlich.

Das Caritas Bildungswerk Ahaus stellt seinen rund 1.200 Pflegeschüler/innen seit zwei Jahren eine digitale Lernplattform zur Verfügung, auf der unterrichtsübergreifend gearbeitet und kommuniziert werden kann. Zusätzlich bietet das Unternehmen bundesweit ein Online-Assistenzsystem für die jährlichen Pflichtunterweisungen und für die Expertenstandards in der Pflege an. Weitere digitale Angebote im Bereich der Fort- und Weiterbildung von Pflegemitarbeiter/innen werden folgen.

Für das Caritas Bildungswerk nahm stellvertretend Dirk Küpers, Leiter des Fachbereichs „Digitale Medien“, den Preis entgegen. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Projekte im Bereich der fortschreitenden Digitalisierung auch von renommierter Stelle bundesweite Anerkennung finden. Wir verstehen die Auszeichnung auch als Aufforderung, diesen Weg weiter zu beschreiten“, so Küpers. "Ich bin beeindruckt, wie gut deutsche Unternehmen in Form sind. Sie sind zukunftsorientiert, haben innovative Ideen und den Mut, ihr Potential auszuschöpfen“, fasst Wolfgang Clement, Schirmherr des Deutschen Exzellenzpreises, früherer Wirtschafts- und Arbeitsminister sowie NRW-Ministerpräsident, zusammen.

Fit für den praktischen Einsatz

Dirk Küpers07.02.2019

Borken - Im Lernfeld 1.3.1 lernten die Schüler aus dem Kurs B7 „Feinheiten & Besonderheiten der Grundpflege“ im praktischen Unterricht bei Fr. Wolf & Fr. Merten. Nachdem die Schüler die Klientenrolle einnahmen, können sie jetzt empathisch ihren 1. Praxisblock beginnen.

Aller guten Dinge sind drei!

Dirk Küpers13.12.2018
Prüfung Borken B3

Borken - Der Kurs B3 hat als 3. Kurs des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit in Borken nach drei Jahren Ausbildung seinen Abschluss zur/m staatlich anerkannten Altenpfleger/in geschafft. Nach einem festlichen Wortgottesdienst unter der Leitung von Pastoralreferentin Sonja Stratmann und musikalischer Begleitung durch Herrn Blicker (CPG Borken), wurde der Festakt im Duesbergforum gebührend gefeiert. Stellvertretend für die Anstellungsträger verabschiedete Herr Brinkmann (Caritasverband Borken) die ehemaligen Auszubildenden ins Berufsleben. Für ein feierliches Rahmenprogramm sorgte der Kurs B4. Als Abschiedsgeschenk des Kurses erhielten die neuen Altenpfleger/innen eine DVD mit Abschiedsgrüßen aus ihren Einrichtungen und Szenen aus den letzten drei Jahren des theoretischen Unterrichtes. Es liegen drei anstrengende aber auch sehr schöne Jahre hinter den 17 Absolventen/-innen. Nach der Ausbildung mit 2100 Unterrichtsstunden in der Theorie und 2500 Stunden in den ausbildenden Pflegeeinrichtungen sind die neuen Pflegefachkräfte für das Berufsleben gut gerüstet. Begleitet wurden die Auszubildenden von ihren Kursleitungen Fr. Wolf und Fr. Meyer und dem gesamten Team des CBZ Borken. Alle blicken mit viel Stolz und etwas Wehmut auf die drei Jahre zurück und wünschen den neuen Pflegefachkräften alles Gute für die Zukunft.

Ihre Prüfung bestanden haben:
Holger Deitert (Henricus-Stift zu Südlohn), Jana Gausling (Caritas Pflege & Gesundheit Stadtlohn), Stefanie Giesing (Guter Hirte Bocholt), Anna-Lena Goldner (Altenwohnheim St. Pankratius), Cindy Häling (Caritas Pflege & Gesundheit Borken), Yvonne Lotz (Caritas Pflege & Gesundheit Weseke), Verena Macionga (St. Georg Senioren- und Pflegezentrum Vreden), Juliane Marner (Caritas Pflege & Gesundheit Rhede), Sarah Nellissen (Pflege und mehr Bocholt), Jacqueline Neumann (Haus St. Hildegard Rhede), Angelina Rieken (Marien Senioren- und Pflegezentrum Borken), Lea Siegert (Kardinal Diepenbrock Bocholt), Tobias Sparwel (Haus St. Walburga Velen-Ramsdorf), Katharina Sporkmann (Seniorenwohn- und Pflegeheim St. Josef Stadtlohn), Aysegül Tüfekci (Kardinal Diepenbrock Bocholt), Laura van Berk (Ev. Stiftung Lühlerheim Seniorenwohnanlage Schermbeck) und Sandra Weidemann (Haus Rothkirch Isselburg-Anholt)

Kurs B3 erkundet den Aufbau der Niere

Dirk Küpers19.06.2018
Anatomieunterricht "live"zoom

Borken - Zu der Pflegeausbildung gehört viel theoretischer Unterricht. Als besonders trocken wird von den Auszubildenden oft der Anatomieunterricht (Aufbau und Funktion des Körpers) empfunden. Am CBZ Borken konnte der Kurs B3 den Aufbau der Niere nun praktisch erkunden. Dazu wurden Schweinenieren vorsichtig mit einem Skalpell geteilt und dann gemeinsam die Strukturen untersucht.
Die Auszubildenden konnten so einen guten Eindruck erhalten, wie eine Niere aussieht und aufgebaut ist. Auch die Funktionsweise konnte besser nachvollzogen werden. Die Auszubildenden haben so die Möglichkeit, Erkrankungen der Niere besser zu verstehen. Den zukünftigen Altenpflegern ist bewusst geworden, welche Auswirkungen Nierenerkrankungen haben können. Die Teilnehmer waren begeistert, die Anatomie mal "live" sehen und erleben zu können.

Praxisanleitertag 2018 im CBZ Rhede und Borken

Dirk Küpers17.04.2018

Rhede, Borken - Auch in diesem Jahr fand der Praxisanleitertag großes Interesse bei den Praxisanleiter/innen aus den stationären und ambulanten Einrichtungen. Gestaltet wurde der Tag von den Auszubildenden aus den Kursen R52 und B5. Sie sorgten nicht nur fürs leibliche Wohl sondern boten Ihren Praxisanleitungen auch die Möglichkeit, sich dem Thema Alter mal auf etwas andere Weise zu nähern. Innerhalb des Unterrichts wurden die Schüler/innen durch Birgit Meyer, Katharina Merten und Lena Kropfgans auf diesen Tag vorbereitet. So betreuten sie ihre Praxisanleiter/innen beim Durchlaufen des Demenzparcours, unterstützten sie bei der Lösung kniffeliger Aufgaben mit Tremorhandschuhen und im Alterssimulationsanzug. Mit einem kleinen Spruchkärtchen bedankten sich die Azubis bei ihren Praxisanleitungen für deren Einsatz in der Ausbildung. 

Darüber hinaus informierten sich die Praxisanleitungen bei Claudia Martin, Leiterin der CBZ Rhede und Borken, über die in diesem Jahr an beiden Schulen anstehenden Abschlussprüfungen sowie über den neuesten Stand zum Pflegeberufegesetz.
Elke Kalweit und Maria Bröker stellten die aktuellen Lernaufgaben für die Praxis und die überarbeiteten Beurteilungsbögen im Praxisbegleitbuch vor. Außerdem erläuterten sie das auf Anregung der Praxisanleitungen entwickelte Instrument zur Kurzinformation über die Lernfelder.

Andrea Wolf, E-Learning Beauftragte in Rhede und Borken, berichtete über den neu eingerichteten Raum für Praxisanleitungen auf der Lernplattform. 

Auch bei einem gestrafften Programm blieb ausreichend Zeit zum kollegialen Austausch zwischen den Praxisanleitern untereinander sowie mit den pädagogischen Mitarbeitern der Fachseminare aus Rhede und Borken. Für die interessierte und zahlreiche Teilnahme bedankt sich das Team bei allen Gästen herzlich und freut sich auf die weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Traumhafte Rahmenbedingungen zum Klettern

Dirk Küpers17.04.2018

Borken - Die Sonne lacht im azurblauen Himmel. Die Altenpflegekurse B4 und B5 auf Exkursion im Kletterwald Pröbsting. 37 zukünftige Pflegefachkräfte stellten sich den akrobatischen Herausforderungen, um die unterschiedlichsten Baumkronenparcours zu bewältigen. In Begleitung durch die pädagogische Mitarbeiterin Kathi Merten und Janika Volks erlebten die 37 Schüler des Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Borken einen adrenalinhaltigen Nachmittag mit tollen gruppendynamischen Prozessen. Ein schönes Erlebnis. Da waren sich alle Schüler einig.

Caritas Bildungswerk Ahaus erhält eLearning AWARD 2018

Dirk Küpers23.02.2018
eLearning AWARD auf der didacta Hannoverzoom

Bereits seit 2 Jahren geht das Caritas Bildungswerk Ahaus an seinen acht staatlichen Bildungszentren und anerkannten Fachseminaren für Altenpflege neue Wege. E-Learning hält Einzug in die Ausbildung der staatlich anerkannten Altenpfleger. Auf einer Online-Lernplattform können die Auszubildenden nun auch auf digitalem Wege Lernunterlagen abrufen und bearbeiten. 

Inzwischen wurden ca. 1.500 Fragen und Aufgaben nebst Antworten auf die Plattform eingestellt, die von allen Auszubildenden bearbeitet werden können. Die Auszubildenden verfügen jeweils über einen individuellen Zugang und können jederzeit über das Internet von jedem Standort aus auf die Lernplattform zugreifen. 

Nun erhielt das Caritas Bildungswerk Ahaus für seine Lernplattform in der Kategorie „Ausbildung“ einen eLearning AWARD 2018, der jährlich für die besten eLearning-Projekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz vergeben wird. Auf der Bildungsmesse didacta in Hannover wurde am 20.Februar der Preis feierlich verliehen. In der Begründung der Jury hieß es dazu: „Mit Hilfe der Online-Lernplattform gelingt der Caritas die Verknüpfung von Theorie und Praxis, was insgesamt eine bessere Schulung der Auszubildenden ermöglicht. Neben Grundkenntnissen und Praxiswissen werden auch die Kompetenzen Eigenverantwortlichkeit und Selbstständigkeit der Lernenden gestärkt. Aus diesen Gründen zeichnet die Jury des eLearning Journals die Caritas Bildungswerk Ahaus GmbH mit dem eLearning AWARD 2018 in der Kategorie „Ausbildung“ aus.

Für das Caritas Bildungswerk Ahaus ist die Auszeichnung auch gleichzeitig ein Auftrag, weiter an und mit der Lernplattform zu arbeiten und diese weiter auszubauen.

Traumhafte Rahmenbedingungen zum Klettern

Dirk Küpers20.12.2017
Kletternzoom

Borken - Die Sonne lacht im azurblauen Himmel. Die Altenpflegekurse B4 und B5 auf Exkursion im Kletterwald Pröbsting. 37 zukünftige Pflegefachkräfte stellten sich den akrobatischen Herausforderungen, um die unterschiedlichsten Baumkronenparcours zu bewältigen. In Begleitung durch die pädagogische Mitarbeiterin Kathi Merten und Janika Volks erlebten die 37 Schüler des Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Borken einen adrenalinhaltigen Nachmittag mit tollen gruppendynamischen Prozessen. Ein schönes Erlebnis. Da waren sich alle Schüler einig.


"Lehrprobe" am CBZ Borken

Dirk Küpers15.10.2017
"Lehrprobe" im CBZ Borkenzoom

Borken - Die Auszubildenden und das Team des Caritas Bildungszentrums in Borken gratulieren Lena Abel und Anne Brings ganz herzlich zur bestanden Praxisphase II Prüfung. Diese wurde im Rahmen des Studiums Berufspädagogik für Pflegeberufe, an der FH Münster, absolviert. In einer 90 minütigen Unterrichtseinheit hatten die Auszubildenden die Gelegenheit, das Thema „Händedesinfektion“ theoretisch und praktisch zu vertiefen und das Anziehen von sterilen Handschuhen zu üben. Beide Studentinnen zeigten ein hohes Maß an fachlichem Wissen und Kreativität sowie einen sehr wertschätzenden Umgang mit den Auszubildenden des Altenpflegekurses. Wir wünschen beiden alles Gute und viel Erfolg für das Studium und ihre weitere Laufbahn.


Das Demenz-Puzzle – eine etwas andere Unterrichtsstunde am Caritas Bildungszentrum in Rhede

Dirk Küpers15.10.2017

Rhede - Im Rahmen des Unterrichts im Lernfeld „Alte Menschen mit demenziellen Erkrankungen pflegen und begleiten“ stellte Mario Wallner (Künstler/ Demenzbegleiter) das von ihm entwickelte Projekt "Meine Oma ist ein Remix" vor.

Ziel des Projektes ist es, Menschen für das Thema zu sensibilisieren.  Dazu beschrifteten die Schüler Puzzleteile mit der Aussage: "Sollte ich mal dement werden, dann möchte ich........./ dann möchte ich nicht.........“

Auszubildende und Dozenten waren mit großem Engagement bei der Sache. Die Ergebnisse werden am 9.11.2017 am Zaun des Rheder Wasserwerks präsentiert.

Tag der offenen Tür in Borken

Dirk Küpers20.09.2017

Borken - Am 16.09.2017 fand an unserer Altenpflegeschule der Tag der offenen Tür statt. Die Auszubildenden des Kurses B 5 haben sich im Unterricht im Projekt „Pflegebotschafter“ intensiv mit dem Berufsbild Altenpflege auseinandergesetzt. Darüber hinaus haben sie Ideen entwickelt, ihren abwechslungsreichen und vielseitigen Beruf einer interessierten Öffentlichkeit und zukünftigen Auszubildenden vorzustellen.

Die Umsetzung dieser Ideen erfolgte dann am Tag der offenen Tür. Unterstützt wurden die B 5er an diesem Tag vom Kurs B 4. Die Besucher konnten einen breitgefächerten Einblick in den Beruf der Altenpflege gewinnen:

Es gab Informationen über die Zugangsvoraussetzungen sowie die gesetzlichen Vorgaben zur Altenpflegeausbildung und deren Inhalte. Anhand von Modellen, Texten und Arbeitsblättern wurde Interessierten die Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers nahegebracht.

Im Skills Lab, unserem Übungsraum, konnten die Besucher an unseren Pflegepuppen, aber auch am lebenden Objekt, ausgewählte pflegerische Handlungen selber ausprobieren.

Eine besonders eindrückliche Selbsterfahrung konnten unsere Gäste im Demenz-Parcours erleben. Wie bewältigt ein an Demenz erkrankter Mensch alltägliche Dinge wie das Schnüren von Schuhen, das Erkennen und Nutzen von Gegenständen oder das Essen? Am Ende des Parcours gaben viele Besucher an, das Verhalten von Menschen mit Demenz nun besser verstehen zu können.

Auch der Alterssimulationsanzug AgeMan® machte den Probanden klar, wie sich das Leben mit zunehmendem Alter verändert: Wie ist es, mit eingeschränkter Beweglichkeit der Finger Geld aus einer Geldbörse zu holen? Wie steigt es sich Treppen mit unbeweglicher werdenden und schmerzenden Gelenken, schweren Beinen? Wie kann man etwas unterschreiben, wenn die Hände zittern und nicht mehr gehorchen wollen? Was kann von der Umgebung noch wahrgenommen werden, wenn das Sehvermögen durch Augenerkrankungen oder nach einem Schlaganfall eingeschränkt ist? Fazit der Testpersonen: „In Zukunft werde ich in der Schlange an der Kasse mehr Verständnis für die älteren Menschen haben.“

Da die Händehygiene immer wieder ein Thema in der Altenpflege ist, gab es die Möglichkeit, unter Schwarzlicht zu prüfen, wie gründlich die Händedesinfektion gelungen ist. Auch hier gab es so einige Aha-Erlebnisse.

Vorgestellt wurde auch die E-Learning-Plattform des CBW, die es den Schülern ermöglicht, die Ausbildungsinhalte selbstgesteuert zu vertiefen oder ihren Lernfortschritt zu überprüfen. Die Besucher konnten ihr Wissen zur Altenpflege in den Quizformaten auch spielerisch unter Beweis stellen.

Die Familien und Freunde der Auszubildenden und auch der Dozenten nutzten die Gelegenheit, die Schule zu besichtigen und die Mitarbeiterinnen kennenzulernen sowie einen Einblick in das Berufsfeld zu gewinnen.
Menschen aller Altersgruppen, die sich für die Altenpflegeausbildung interessieren, kamen mit den Auszubildenden und Lehrenden ins Gespräch und konnten sich eine Meinung zum Beruf bilden.
Auch die Praxisanleitungen, Einrichtungs- und Pflegedienstleitungen nutzten die Gelegenheit des Tages der offenen Tür, um sich mal auf andere Weise über die Inhalte der theoretischen Ausbildung zu informieren und mit Auszubildenden und Lehrenden außerhalb des Berufsalltags ins Gespräch zu kommen.
Siegfried Martsch, Stadtverordneter in Borken, nutzte seinen Besuch, sich mit den Auszubildenden über ihre Erfahrungen in der Altenpflege auszutauschen.
Alle Aktionen wurden vom Auszubildenden Klaus Tenbrake professionell fotografisch festgehalten.

Für das leibliche Wohl sorgten die Auszubildenden des Kurses R 53 aus Rhede, die die Besucher und ihre Mitschüler mit köstlichen selbstgebackenen Kuchen verwöhnten.

Auszubildende der Altenpflege stellen sich der Herausforderung

Dirk Küpers24.08.2017
Die Auszubildenden des Kurs B3zoom
Die Auszubildenden des Kurs B3
Katholische Akademie Stapelfeldzoom
Katholische Akademie Stapelfeld

Borken - Der Altenpflegekurs B3 des Caritas Bildungszentrums Borken nahm an der katholischen Akademie Stapelfeld an dem Seminar „Sterben und Tod – Eine Herausforderung im Pflegealltag“ teil.

Früher war es üblich, dass sterbende Menschen zuhause begleitet wurden, umgeben von ihren Familien und Nachbarn. Die Jüngeren lernten von den Älteren den Umgang mit diesem schwierigen Thema. Heutzutage leben Familien nicht mehr in einem Haus zusammen, daher besteht oft nicht die Möglichkeit, von klein auf den Umgang mit Sterbenden und Verstorbenen kennenzulernen. Häufig wird auch der Umgang mit Trauernden nicht mehr erlebt. Die Folge ist, dass viele Menschen sich überfordert fühlen. Sie wissen nicht, wie sie selber mit der Nachricht, dass ein Verwandter oder Bekannter sterben wird oder verstorben ist, umgehen sollen.

Von Pflegekräften wird der professionelle Umgang mit dem Thema Sterben und Tod erwartet. Dazu müssen sich, die meist jungen Auszubildenden, intensiv mit dem Thema auseinandersetzen.

Der erste Tag des Seminars stand im Zeichen der eigenen Erfahrungen und Gefühle. Gemeinsam wurden erlebte Verlustsituationen besprochen und mögliche Bewältigungsstrategien erarbeitet. Am zweiten Seminartag lag der Fokus auf dem Umgang mit sterbenden Menschen und ihren Angehörigen sowie der Begleitung von trauernden Angehörigen. Die Auszubildenden setzten sich mit den Sterbephasen nach Kübler-Ross auseinander und besprachen mögliche pflegerische Schwierigkeiten und Herausforderungen. In Rollenspielen wurde die Übermittlung der Todesnachricht geübt und mit Hilfe des Modells der Trauerschleuse nach Smeding die Begleitung der Angehörigen erprobt. In Kleingruppen wurden Leitregeln für den Umgang mit sterbenden Personen formuliert. Den Abschluss bildete die Auseinandersetzung mit den individuellen Vorstellungen von Leben, Sterben, Tod und wie (und ob) es nach dem Tod weitergeht. Begleitet wurden die Auszubildenden von ihrer Kursleitung Andrea Wolf.

Alle Auszubildenden waren sich einig, dass die entspannte Atmosphäre und die sehr guten Freizeitmöglichkeiten dazu beigetragen haben, sich offen mit diesem schwierigen Thema auseinanderzusetzen.

Schnuppertage in Kinaesthetics am Caritas Bildungszentrum in Borken

Dirk Küpers30.06.2017
Kinästhetikzoom
Kinästhetikzoom

Borken - Am 28 und 29.06.2017 nahmen die Schüler aus dem Kurs B3 an den Schnuppertagen in Kinaesthetics teil. Unter der Leitung von Annette Hesseling übten die Schüler gezielte Bewegungen. Für ihre Berufspraxis ein Gewinn. Die Bewohner/Patienten werden schonend mit Hilfe dieses Handlungskonzeptes gepflegt, bewegt und transferiert. Für alle eine win-win-Situation. Schnell erkannten sie die Erleichterung der Mobilisation von Menschen. Überrascht und erfreut zeigten sich die Auszubildenden, dass sie durch die gezielte Anwendung von Kinaesthetics, die Bewegungsressourcen von kranken Menschen erkennen und fördern können. Gleichfalls bleibt die physische Gesundheit der Pflegenden erhalten.

Tag der Pflege

Dirk Küpers19.05.2017
Tag der Pflegezoom
Tag der Pflegezoom
Tag der Pflegezoom

Rhede, Borken - Zu Ehren Florence Nightingales, die sich als Wegbereiterin der Pflege verdient gemacht hat, ist ihr Geburtstag, der 12. Mai, als internationaler Tag der Pflege benannt. Grund genug, diesen Tag einmal auf besondere Weise zu begehen:

Die Kurse R51und B 5 der Caritas Bildungszentren in Rhede und Borken haben sich mit den pädagogischen Mitarbeitern Frau Andrea Tenbrock, Frau Elke Kalweit und Frau Katharina Merten in Rhede, Bocholt, Borken, Südlohn und Velen in die Innenstadt begeben, um Menschen auf der Straße eine Rose zu überreichen und das Motto von Florence Nightingale: „Pflegen ist eine Kunst“ weiterzugeben. Viele Passanten nahmen diese Geste zum Anlass, um auch über eigene Ängste und Erfahrungen zum Thema Pflege und Pflegebedürftigkeit sprechen zu können. Viele äußerten auch ihr Bedauern darüber, dass die Pflege viel zu wenig Anerkennung erfahre. In Rhede konnten die Schülerinnen Herrn Bürgermeister Bernsmann eine Rose überreichen und so auf den Wert der Pflege aufmerksam machen.“

Es geht nur gemeinsam….

Dirk Küpers03.04.2017

Rhede, Borken - Dies war ein Grundgefühl, welches sich durch den ganzen Praxisanleitertag am 21. März 2017 im Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Rhede durchzog. Zum ersten Mal wurde dieser Tag gemeinsam von Kursen und pädagogischen Mitarbeitern der Fachseminare Rhede und Borken als „Tag der offenen Tür“ organisiert.

Ausbildung zur staatlich anerkannten Altenpflegerin und Altenpfleger gelingt nur durch eine optimale Verzahnung der beiden Lernorte Schule und Praxis. Durch gemeinsame Reflektionen zur Optimierung der Lernortkooperation, Austausch über die Praxisbegleitbücher, Informationen über den Ablauf der praktischen Prüfung, das Hineinversetzen in alterstypische körperliche Einschränkungen durch einen Simulator und das Kennenlernen des innovativen E-Learnings konnte diese bereichert werden. Unterstützend wirkte auch gemeinsam erlebter Genuss in Form einer entspannenden Handmassage und einem liebevoll angerichteten Büffet.

Als Höhepunkt war sicherlich der Besuch des Chores „Wir im Dorf“ aus dem Seniorenheim St. Marien in Haldern unter der Leitung der Dozentin Frau Beate Anhuf Mölders zu werten, der eigens für diesen Tag angereist war, um gemeinsam mit den Auszubildenden, Praxisanleitern und pädagogischen Mitarbeitern zu erleben, wie Musik verbindet und in diesem Fall deutlich macht, worum es in der Ausbildung geht: nämlich um das Wohl und die Lebensfreude der älteren Menschen.

Pflegebotschafter stellen den Beruf des Altenpflegers/der Altenpflegerin vor

Dirk Küpers14.03.2017

Borken - An der Altenpflegeschule Borken absolvierten 38 Auszubildende den Pflegebotschafter. An mehreren Projekttagen erarbeiteten sich die Schüler/innen das „Handwerkszeug“, um den Beruf des Altenpflegers/der Altenpflegerin umfassend vorzustellen und so Berufsnachwuchs anzuwerben. Sie wurden dabei von den Kursleitungen Frau Andrea Wolf und Frau Katharina Merten begleitet. Mit viel Leidenschaft und Engagement führten die Auszubildenden Schüler/innen der Klassen 8 und 9 der Jodocus Gesamtschule sowie die Unterstufe der Sozialassistenten des Berufskollegs Borken durch verschiedene Stationen des Altenpflegeberufs. Es gab einem Anatomieraum, in dem verschiedene Modelle vorgestellt wurden. Zudem konnten die Schüler im Skills-Lab-Raum an der Altenpflegepuppe selbst ausprobieren, wie es sich anfühlt, eine subcutane Injektion zu setzen.

Des weiteren wurden die Rahmenbedingungen des Altenpflegeberufs sowie die Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten vorgestellt. Die Spielfreude kam auch nicht zu kurz; auf der Lernplattform konnten die Schüler ihr Wissen unter Beweis stellen und mit pflegerischen Begriffen „Wer wird Millionär“ spielen.

Hoher Andrang herrschte an der „Age-Man“- und „Demenz“- Station, wo selbst ausprobiert werden konnte, wie es sich anfühlt, alt bzw. kognitiv beeinträchtigt zu sein. Den Schülern wurden Brillen mit eingeschränktem Sichtfeld bzw. Handschuhe mit Gewichten angezogen. Hiermit durften die Schüler Billard und Kicker spielen, sowie lesen und schreiben; dieses wurde mit großer Begeisterung angenommen. Mit dem Age-Man Anzug konnten die Schüler versuchen, Treppen zu steigen oder Kleingeld vom Boden aufzuheben. Im Demenzparcour konnten die Schüler ihre Fertigkeiten üben; der z. T. geringe Erfolg bei der Durchführung ließ Einige bei dem Gedanken, alt zu sein oder dement zu werden, sehr nachdenklich werden. Es war jedoch eine gute Hilfe, um die Gefühle und Handicaps alter Menschen nachvollziehen und besser verstehen zu können.

Einige Altenpflegeschüler/innen sorgten zwischendurch für das leibliche Wohl mit selbst gebackenem Kuchen und Getränken.
Zum Schluss durfte Seminarleiterin Claudia Martin, die selber auch viel Freude an diesem Tag hatte, die Zertifikate für den Pflegebotschafter an die einzelnen Schüler/innen überreichen. Alle waren sich einig: es war ein rundum gelungener Tag.

Lina von Oldenburg absolvierte ihre Lehrprobe

Dirk Küpers13.03.2017
Lehrprobezoom
Lehrprobezoom

Rhede/Borken - Seit dem 09.01.2017 absolviert Frau Lina von Oldenburg für ihr Masterstudium (Fachhochschule Münster), ein Praxissemester am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Rhede und Borken. Frau Birgit Meyer, pädagogische Mitarbeiterin, übernimmt als Mentorin die Begleitung und Betreuung von Frau von Oldenburg. Es ist für alle Beteiligten eine win-win-Situation. Frau von Oldenburg bereitet sich motiviert und professionell auf die Lehrprobe vor. Ihre eigenen langjährigen Unterrichtserfahrungen als nebenamtliche Dozentin helfen ihr dabei ebenso wie der didaktische und pädagogische Erfahrungsschatz ihrer Mentorin. Gleichzeitig profitiert auch Frau Meyer von „ihrer“ Studentin: „Für mich ist es spannend und interessant, neue Unterrichtskonzepte und Methoden durch Lina kennenzulernen.“

Am 03.03.2017 um 9.40 Uhr war es dann soweit. Frau von Oldenburg führte ihre Lehrprobe zum Thema: „Alte Menschen mit Mammacarzinom begleiten und unterstützen“ durch. Mit dem Ergebnis sind Frau von Oldenburg und Frau Meyer mehr als zufrieden. Besonders hervorzuheben ist die aktive Unterrichtsteilnahme des Kurses R 49. Durch die lebendigen Interaktionen und gute Vorbereitung der Schüler hatte Frau von Oldenburg optimale Rahmenbedingungen in ihrer Prüfungssituation. Wir das Kollegium des Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Rhede und in Borken gratulieren Lina von Oldenburg zum tollen Gesamtergebnis von 1,7.