Aktuelles aus unseren Bildungszentren


10. Altenpflegekurs in Ibbenbüren ist gestartet

Dirk Küpers09.07.2019
Start des APH 10zoom

Die Altenpflegehilfeausbildung am Caritas Bildungszentrum für Pflege in Ibbenbüren hat „genullt“.
Was vor zehn Jahren als Pilotprojekt startete hat sich im Raum Ibbenbüren in den Einrichtungen der Altenpflege fest etabliert.
Das gesamte Team in Ibbenbüren heißt die 15 Teinehmer*innen des zehnten Altenpflegehelferkurses in Teilzeit herzlich willkommen!






Hier kommt der Nachwuchs!

Dirk Küpers05.04.2019
Kursstart in Ibbenbürenzoom

Ibbenbüren - Am 01.04.19 startete der neue Altenpflegekurs am Caritas Bildungszentrum in Ibbenbüren mit 26 Auszubildenden. Herzlich willkommen!






Caritas Bildungswerk Ahaus verabschiedet Geschäftsführer Wolfgang Dargel

Dirk Küpers27.03.2019

In den Ruhestand verabschiedet wurde in der vergangenen Woche Wolfgang Dargel, Geschäftsführer der Caritas Bildungswerk Ahaus GmbH. 34 Jahre war W. Dargel für das Bildungswerk in Ahaus tätig, zum Schluss als einer der beiden Geschäftsführer.
Pfarrer Stefan Scho, Vorsitzender des Caritasrates, hob in seiner Verabschiedungsrede den großen Einsatz und das hohe Engagement für die Altenpflege-Ausbildung hervor. Unter der Leitung von W. Dargel entwickelte sich die Caritas Bildungswerk Ahaus GmbH zum größten katholischen Anbieter von Altenpflege-Ausbildung bundesweit mit einem Jahresumsatz von 7 Millionen Euro. 100 Mitarbeiter und eine Vielzahl von Honorarkräften unterrichten an acht Altenpflegeschulen zurzeit über 1100 zukünftige Altenpflege-Fachkräfte. Das Bildungswerk und seine Kurse sind zertifiziert.

Selbst in schwierigen Zeiten mit knapper Finanzierung sei es immer wieder gelungen, durch Innovationen und kreativen Ideen die positive Entwicklung des Bildungswerks zu fördern. Als jüngstes Beispiel nannte der Laudator die Entwicklung einer digitalen Lernplattform für die Pflegeausbildung sowie Online-Unterweisungen für die examinierten Pflegekräfte.

Auch Johannes Tepaße, Sprecher der Altenheime im Kreis Borken, hob den unermüdlichen Einsatz für die Pflegeausbildung und die Weiterbildung der Fachkräfte hervor. Ohne die drei Altenpflege-Fachseminare im Kreis Borken wäre die Sicherstellung des Pflegekräftebedarfs in den Altenhilfe-Einrichtungen nicht möglich gewesen.

Dargel selbst bedankte sich bei den Geladenen für die gute Zusammenarbeit in den vergangen Jahren. Das wichtigste Gut des Bildungswerks seien immer die engagierten Mitarbeiter gewesen, die es auch in Zukunft zu fördern gelte. Die nächsten Jahre bringen mit der zukünftigen gemeinsamen Pflegeausbildung von Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflegekräften sicher große Herausforderungen. Das Bildungswerk sei aber immer in der Lage gewesen, mit Strukturwandel und Herausforderungen gut umzugehen: „Das Bildungswerk kann Innovation und Flexibilität!“

Die Verabschiedung fand in Ahaus im Bamboo! Statt, wo der bisherige Chef des Bildungswerks von vielen Gästen und Mitarbeitern in den „Ruhestand“ verabschiedet wurde.

Es ist vollbracht!

Dirk Küpers13.03.2019

Ibbenbüren - Annika von den Benken hat den Hochschulgrad Master of Arts (M.A.) im Studiengang Bildung im Gesundheitswesen – Fachrichtung Pflege erhalten. Das gesamte Team des CBZ Ibbenbüren und auch W. Dargel freuen sich zusammen mit der Kollegin über den frisch verliehenen akademischen Grad.

Wir freuen uns, dass du ein Teil unseres Teams bist. Herzlichen Glückwunsch!

Caritas Bildungswerk Ahaus erhält Deutschen Exzellenzpreis 2019

Dirk Küpers09.02.2019
Dirk Küpers (Caritas Bildungswerk, 3.v.li.) mit den anderen Preisträgern, Jurymitglied Henning Bauwe (Strategie-Experte der KPMG, 2.v.re.), umrahmt von den n-tv Moderatoren Corinna Wohlfeil und Thorsten Knippertz
Dirk Küpers (Caritas Bildungswerk, 3.v.li.) mit den anderen Preisträgern, Jurymitglied Henning Bauwe (Strategie-Experte der KPMG, 2.v.re.), umrahmt von den n-tv Moderatoren Corinna Wohlfeil und Thorsten Knippertz

Am 24.Januar 2019 wurde der vom Institut für Service-Qualität, der Deutschen Unternehmensbörse und n-tv ausgelobte Deutsche Exzellenzpreis im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Frankfurt vergeben. Ausgezeichnet wurden kleine, mittlere und Großunternehmen, die mit exzellenten Produkten, Dienstleistungen und Projekten auf sich aufmerksam gemacht haben. Die Preise vergab eine Jury renommierter Vertreter aus Wirtschaft, Medien und Wissenschaft. 

Zu den Preisträgern zählte in diesem Jahr auch das Caritas Bildungswerk Ahaus, das als Sieger in der Kategorie „Smart Company“ hervorging. Laudator und Jurymitglied Henning Bauwe, Strategie-Experte im globalen Netzwerk unabhängiger Managementberater KPMG international, lobte die Digitalisierungsstrategie des Bildungswerks in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Pflegekräften und machte in seiner Rede dessen Vorreiterrolle in der Nachwuchsrekrutierung und Qualitätssicherung deutlich.

Das Caritas Bildungswerk Ahaus stellt seinen rund 1.200 Pflegeschüler/innen seit zwei Jahren eine digitale Lernplattform zur Verfügung, auf der unterrichtsübergreifend gearbeitet und kommuniziert werden kann. Zusätzlich bietet das Unternehmen bundesweit ein Online-Assistenzsystem für die jährlichen Pflichtunterweisungen und für die Expertenstandards in der Pflege an. Weitere digitale Angebote im Bereich der Fort- und Weiterbildung von Pflegemitarbeiter/innen werden folgen.

Für das Caritas Bildungswerk nahm stellvertretend Dirk Küpers, Leiter des Fachbereichs „Digitale Medien“, den Preis entgegen. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Projekte im Bereich der fortschreitenden Digitalisierung auch von renommierter Stelle bundesweite Anerkennung finden. Wir verstehen die Auszeichnung auch als Aufforderung, diesen Weg weiter zu beschreiten“, so Küpers. "Ich bin beeindruckt, wie gut deutsche Unternehmen in Form sind. Sie sind zukunftsorientiert, haben innovative Ideen und den Mut, ihr Potential auszuschöpfen“, fasst Wolfgang Clement, Schirmherr des Deutschen Exzellenzpreises, früherer Wirtschafts- und Arbeitsminister sowie NRW-Ministerpräsident, zusammen.

Auf der Suche nach dem Pflegenachwuchs!

Dirk Küpers28.11.2018

Ibbenbüren - Anhand von mehreren Lernstationen, wurde den Schülern/innen der Dietrich-Bonhoeffer Schule aus Recke ein Einblick in die Ausbildung und den Beruf des Altenpflegers gegeben.

Die Schüler/innen konnten z.B. mit Hilfe eines Alterssimulators selber erleben, wie sich Seheinschränken auf Alltagsverrichtungen auswirken. Wie fühlt es sich an, wenn ich von einem anderen Menschen das Essen angereicht bekomme. Diese und andere Stationen durchliefen die Schüler.

Wir hoffen, Interesse an einer Ausbildung zum/zur Altenpfleger/in geweckt zu haben. Die Schüler/innen, die ihren Schulabschluss in 2020 erwerben, können dann am CBZ Ibbenbüren die Ausbildung zum Pflegefachmann / Pflegefachfrau beginnen.
Vielen Dank an die Auszubildenden des AP 15 des CBZ Ibbenbüren für die tatkräftige Unterstützung.

Kultursensible Pflege

Dirk Küpers25.09.2018

Ibbenbüren - Zum Thema kultursensible Pflege haben die Kurse AP 15, AP 13 und der AP 14 des CBZ Ibbenbüren in den zurückliegenden Wochen zu den großen Weltreligionen gearbeitet. 

Die Vorstellung von "guter“ Pflege wird maßgeblich von Religion, Kultur, Generationszugehörigkeit und Zeitgeist beeinflusst. Pflegebedürftige mit Migrationshintergrund sind hinsichtlich ihrer ethnischen, nationalen Herkunft, ihres Aufenthaltsstatus, ihres sozialen Hintergrunds, ihrer Bildung, ihrer kulturellen und religiösen Prägung und ihrer Erwartungshaltung sehr heterogen. Pflegekräfte sollten daher grundsätzlich Kenntnisse über die großen Weltreligionen und andere Kulturen haben sowie Respekt zeigen vor der kulturellen, sozialen, religiösen Identität von Menschen und deren Wertvorstellungen beachten. 

Die Projektarbeit „kultursensible Pflege“ gibt den Auszubildenden Raum, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen.
Nach der Vorstellung der Präsentationen ist es zwischenzeitlich schon Tradition, gemeinsam ein interkulturelles Frühstück einzunehmen.
Über einen persönlichen Kontakt von Herrn Morian zur DITIB Gemeinde Greven konnte der AP 13 am die 29.8.2018 die Ulu Camii besuchen. Die Auszubildenden wurden überaus herzlich empfangen und aufgenommen. An dieser Stelle allen Beteiligten der DITIB Gemeinde Greven ein Dankeschön.

Anatomie zum Greifen!

Dirk Küpers11.07.2018
Anatomie zum Greifen!zoom

Ibbenbüren - Auch wenn der Körper uns so nahe ist, sind die Vorgänge in ihm doch manchmal schwer zu begreifen. Die Fachkraftkurse AP 15 & AP 16 des CBZ Ibbenbüren konnten bei einem Besuch der Körperweltenausstellung in Osnabrück anatomische Vorgänge im Körper gut nachvollziehen. Ein lohnender Vormittag.





Dem Zeitgeist auf der Spur...

Dirk Küpers11.07.2018
Dem Zeitgeist auf der Spurzoom

Ibbenbüren - … waren die Altenpflegefachkraftkurse 15 & 16 des CBZ Ibbenbüren bei einem Besuch im Haus der Geschichte in Bonn.
Vom VW Käfer bis hin zum Fußball von 1954 werden dort mit 900 Originalrelikten „Deutsche Mythen seit 1945“ nachgezeichnet.
„Es ist Geschichte hautnah, zum Anfassen und Nacherleben. Jetzt verstehe ich viel mehr von dem, wenn die Bewohner von früher erzählen. Man kann so viel erfahren von den alten Menschen, was wir sonst nur indirekt von den Medien kennen!“



Besuch im Dorf St. Arnold e.V.

Dirk Küpers28.06.2018
AP 15zoom

Ibbenbüren - Der Altenpflegefachkraftkurs 15 konnte von der strengen Lehrerin „Frollein Haberecht“ in einer Schulstunde „wie es früher war“ hautnah erfahren, dass Schule damals auch kein Zuckerschlecken war.

Es herrschte strenge Disziplin und Ordnung, d.h. man musste mucksmäuschenstill sitzen, musste aufstehen wenn man etwas von der Lehrerin gefragt wurde und wer sich nicht zu benehmen wusste, musste sich in die Ecke stellen. Schiefertafeln und Griffel waren damals die wichtigsten Schulutensilien.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein an der nostalgischen Kaffeetafel, tauschten sich die AltenpflegeschülerInnen angeregt aus und kamen zu dem Schluss: “Die Schulstunde hat uns viel Spaß gemacht, aber gut das wir zu dieser Zeit nicht gelebt haben. Es gefällt uns heute dann doch besser in der Schule!“

Betreuungsassistenten zertifiziert

Dirk Küpers13.06.2018
Betreuungsassistenten zertifiziertzoom

Ibbenbüren - Von tiergestützter Therapie über Kommunikation mit Menschen mit Demenz bis hin zu Aktivierung und Musiktherapie sind die 20 Betreuungsassistenten/innen mit ihrer Zertifizierung am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ibbenbüren bestens auf die Praxis in allen Einrichtungen der Altenpflege vorbereitet.

Wir wünschen allen Betreuungsassistentinnen und -assistenten viel Freude beim Umsetzen des Erlernten in die Praxis!




Lehrprobe mit Erfolg bestanden

Dirk Küpers20.04.2018
Lehrprobe mit Erfolg bestandenzoom
Lehrprobe mit Erfolg bestandenzoom

Ibbenbüren - Silke Jürgens (CBZ Rheine) und Annika von den Benken (CBZ Ibbenbüren) haben heute einen Grund zum Feiern! Die Beiden haben heute in einer Tandemprüfung am CBZ Ibbenbüren ihre Lehrprobe absolviert und mit Erfolg bestanden! Die Lehrprobe ist die letzte Performanz-Prüfung im Masterstudiengang Berufspädagogik, Fachrichtung Pflege. Also - das Ende des berufsbegleitenden Studienganges rückt immer näher! Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung! 

Wir freuen uns, mit Frau von den Benken und Frau Jürgens, auch weiterhin eine qualifizierte Ausbildung anbieten zu können.
Dies gilt auch im Hinblick auf die ab 2020 beginnende generalistische Pflegeausbildung.

Angehende Betreuungsassistenten starten in Ibbenbüren

Dirk Küpers18.04.2018
Betreuungsassistenten in Ibbenbürenzoom

Ibbenbüren - Wir begrüßen die 20 TeilnehmerInnen des gerade gestarteten Kurses für Betreuungsassistenten am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit!  Die Qualifizierung wird bis zum 12.06.2018 andauern.

In dieser Zeit werden die motivierten Teilnehmer in der Theorie und Praxis geschult, um Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz in Einrichtungen der Altenpflege zu betreuen.



Caritas Bildungswerk Ahaus hat einen Interkulturellen Trainer

Dirk Küpers26.02.2018
Volker Grimmelsmann beglückwünscht Winfried Morian zur erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zum Interkulturellen Trainer.zoom
Volker Grimmelsmann beglückwünscht Winfried Morian zur erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zum Interkulturellen Trainer.

Ibbenbüren - Der pädagogische Mitarbeiter Winfried Morian vom CBZ Ibbenbüren hat sich über einen Zeitraum von 4 Monaten (in insgesamt 5 Modulen) zum „Zertifizierten interkulturellen Trainer“ fortgebildet. Der Begriff multikulturelle Pflege und auch die Frage, wie Menschen aus anderen Kulturen an die Pflege herangeführt werden können, kann somit nun qualitativ fundiert angegangen werden.
Das Caritas Bildungswerk Ahaus wird in der zweiten Jahreshälfte 2018 zu diesem Thema Fortbildungen anbieten.












Caritas Bildungswerk Ahaus erhält eLearning AWARD 2018

Dirk Küpers23.02.2018
eLearning AWARD auf der didacta Hannoverzoom

Bereits seit 2 Jahren geht das Caritas Bildungswerk Ahaus an seinen acht staatlichen Bildungszentren und anerkannten Fachseminaren für Altenpflege neue Wege. E-Learning hält Einzug in die Ausbildung der staatlich anerkannten Altenpfleger. Auf einer Online-Lernplattform können die Auszubildenden nun auch auf digitalem Wege Lernunterlagen abrufen und bearbeiten. 

Inzwischen wurden ca. 1.500 Fragen und Aufgaben nebst Antworten auf die Plattform eingestellt, die von allen Auszubildenden bearbeitet werden können. Die Auszubildenden verfügen jeweils über einen individuellen Zugang und können jederzeit über das Internet von jedem Standort aus auf die Lernplattform zugreifen. 

Nun erhielt das Caritas Bildungswerk Ahaus für seine Lernplattform in der Kategorie „Ausbildung“ einen eLearning AWARD 2018, der jährlich für die besten eLearning-Projekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz vergeben wird. Auf der Bildungsmesse didacta in Hannover wurde am 20.Februar der Preis feierlich verliehen. In der Begründung der Jury hieß es dazu: „Mit Hilfe der Online-Lernplattform gelingt der Caritas die Verknüpfung von Theorie und Praxis, was insgesamt eine bessere Schulung der Auszubildenden ermöglicht. Neben Grundkenntnissen und Praxiswissen werden auch die Kompetenzen Eigenverantwortlichkeit und Selbstständigkeit der Lernenden gestärkt. Aus diesen Gründen zeichnet die Jury des eLearning Journals die Caritas Bildungswerk Ahaus GmbH mit dem eLearning AWARD 2018 in der Kategorie „Ausbildung“ aus.

Für das Caritas Bildungswerk Ahaus ist die Auszeichnung auch gleichzeitig ein Auftrag, weiter an und mit der Lernplattform zu arbeiten und diese weiter auszubauen.

Es ist vollbracht!

Dirk Küpers20.12.2017
Gisela Berghaus, Alexandra Dorroch, Irene Gagin, Ines Hagenburger, Sandra Kleyer-Franke, Irina Miller, Svetlana Naumow, Yvonne Oppel, Mariam Schulte, Claudia Schulte, Jana Trompter , Silke Westerweller, Katrin Wischniewski mit der Kursleiterin Elvira Eckhardt und dem Leiter des Caritas Bildungszentrums Volker Grimmelsmannzoom
Gisela Berghaus, Alexandra Dorroch, Irene Gagin, Ines Hagenburger, Sandra Kleyer-Franke, Irina Miller, Svetlana Naumow, Yvonne Oppel, Mariam Schulte, Claudia Schulte, Jana Trompter , Silke Westerweller, Katrin Wischniewski mit der Kursleiterin Elvira Eckhardt und dem Leiter des Caritas Bildungszentrums Volker Grimmelsmann

Ibbenbüren - Nicht nur viel Spaß hatten die 13 frisch qualifizierten Betreuungsassistenten miteinander , sondern ganz viel gelernt wurde in den 184 Unterrichts - und in den 80 Praxisstunden am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ibbenbüren und in den zahlreichen Altenpflegeeinrichtungen, in denen das Gelernte in die Praxis umgesetzt werden konnte.

Dementsprechend groß war die Freude, als ihnen im Rahmen einer kleinen Feier die heiß ersehnten Zertifikate überreicht wurden.
Der Bereich der Altenhilfe hat in den letzten Jahren die wertvolle Berufsgruppe der Betreuungsassistenten dazugewonnen. Sie sind in den Altenpflegeeinrichtungen eine nicht mehr weg zu denkende Ergänzung in der Betreuung von Senioren. Ihre Aufgabe ist es Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen zu begleiten und zu aktivieren und damit zu deren Wohlbefinden beizutragen.

Im Vordergrund der Ausbildung steht nicht die Pflege, sondern die Vermittlung von Grundkenntnissen über Demenzerkrankungen, erlernen von Aktivierungsangeboten, Kommunikation, Hygiene – um hier nur einige Beispiele der Unterrichtsinhalte zu nennen.
Auch im nächsten Jahr startet im April ein weiterer Betreuungsassistentenkurs am Caritas Bildungszentrum in Ibbenbüren.
Gerne können Sie sich direkt telefonisch (504280) oder über unsere Homepage (www.caritas-bildungswerk.de) informieren.

Abschlussfeier in Ibbenbüren

Dirk Küpers06.12.2017
Herzlich gratulieren wir Nadine Brüggestrath, Jaqueline Echelmeyer, Jennifer Guilliaume, Nicole Kassel, Anna-Lena Kiepert, Janina Konermann, Barbara Lisik!
zoom
Herzlich gratulieren wir Nadine Brüggestrath, Jaqueline Echelmeyer, Jennifer Guilliaume, Nicole Kassel, Anna-Lena Kiepert, Janina Konermann, Barbara Lisik!

Ibbenbüren - Allen Grund zum Feiern hatten die 12 Auszubildenden der Altenpflegehilfe in Teilzeit des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit in Ibbenbüren. Nach einem feierlichen Gottesdienst in der St. Ludwig Kirche durfte mit einem Gläschen Sekt auf die erfolgreich gemeisterte Prüfung angestoßen werden.

Die auf dem Arbeitsmarkt begehrten AltenpflegehelferInnen mit einer Zusatzqualifikation in der Behandlungspflege starten sofort in ihrem neuen Beruf in den stationären und ambulanten Einrichtungen der Altenpflege durch. Wer sich vorstellen kann in der Pflege oder Betreuung von alten Menschen zu arbeiten, kann sich gerne am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ibbenbüren unter der Telefonnummer 504280 informieren.



MdB Kathrin Vogler in Emsdetten

Dirk Küpers02.11.2017
Leiterin des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit Emsdetten Petra Berger (4. v. r.) und MdB Kathrin Vogler (6. V. r.) mit Teilnehmern des Kurses 3.zoom
Leiterin des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit Emsdetten Petra Berger (4. v. r.) und MdB Kathrin Vogler (6. V. r.) mit Teilnehmern des Kurses 3.

Emsdetten - Die Emsdettenerin MdB Kathrin Vogler ist neue gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag, und sie war zu Gast bei den Kursen 2 und 3 des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit in Emsdetten. Gegenstand des munteren Gedankenaustauschs war unter anderem die Neuregelung der Pflegeausbildung, die Kathrin Vogler in Übereinstimmung mit vielen Fachleuten als faulen Kompromiss bezeichnet, weil er unter anderem ein Chaos in den Schulen anrichtet, die sich auf zeitweise bis zu fünf parallel verlaufende Ausbildungsgänge einstellen müssen. „Pflege darf nicht arm machen,“ forderte Kathrin Vogler. Deshalb werde eine Pflegevollversicherung benötigt, so dass Betroffene oder deren Angehörige nicht mehr finanziell belastet werden. Das Pflegegeld, die Leistung, die eine betroffene Person erhält, wenn sie ihre häusliche Pflege selbst organisiert, müsse so angehoben werden, dass die Pflegenden davon einen angemessen Lebensstandard finanzieren und auch eine entsprechende Altersvorsorge aufbauen können. 

Und selbstverständlich müsse das Einkommen der in stationären Einrichtungen oder bei ambulanten Pflegedienstes Tätigen endlich auf ein Niveau gebracht werden, dass der verantwortungs- und anspruchsvollen Arbeit entspricht. Die Politik habe da kaum Einflussmöglichkeiten, denn Lohn gehöre zur Tarifautonomie, sei also eine Angelegenheit, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer in anderen Wirtschaftszweigen durch ihre Vertretungen, Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, aushandeln. Politik könne allerdings zum Teil etwas an den sonstigen Arbeitsbedingungen ändern, zum Beispiel was verbindliche Personalschlüssel betreffe und damit einen Aspekt, der häufig von den Pflegekräften als noch wichtiger bezeichnet wird, als der eigene Lohn. Kathrin Vogler verwies auf das jüngste Beispiel von Pflegekräften der Berliner Charite.

Eindrucksvoller Unterricht am Amtsgericht Steinfurt

Dirk Küpers02.11.2017
Die Gerichtsverhandlungen am Amtsgericht Steinfurt haben bei den Angehörigen des Kurses 3 am Caritas-Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit Emsdetten einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.zoom
Die Gerichtsverhandlungen am Amtsgericht Steinfurt haben bei den Angehörigen des Kurses 3 am Caritas-Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit Emsdetten einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

Ibbenbüren - Anschauungsunterricht der besonderen Art erlebten die Angehörigen unseres Emsdettener Kurses 3. Sie nahmen an zwei Gerichtsverhandlungen vor dem Amtsgericht Steinfurt teil, die sehr ungewöhnlich waren. Im ersten Fall ging es um eine 55-jährige Frau, der vorgeworfen wird, regelmäßig und schon über einen Zeitraum von fast fünf Jahren insbesondere ihre Nachbarschaft mit Beleidigungen der übelsten Art zu traktieren, und zwar lautstark und in aller Öffentlichkeit. Auch die am jetzigen Verfahren beteiligte Staatsanwältin, der Bewährungshelfer der Angeklagten, eine Gutachterin und das Gericht wurden beleidigt, die Zuhörer, fast ausschließlich die künftigen Altenpflegerinnen und Altenpfleger, als Pack-Volk bezeichnet. Dem Gericht gelang es nicht, die Frau zu besänftigen. Während das Verfahren vorläufig eingestellt und ein Gutachten zur Feststellung der Schuldfähigkeit in Auftrag gegeben wurde, werden die Beleidigungen seitens der Angeklagten auch künftig erfolgen. Nach zwei Verfahren, in denen sie bereits wegen einschlägiger Taten zu Bewährungsstrafen verurteilt wurde, zeigte sie sich auch jetzt völlig unbeeindruckt. 

Der Richter bedauerte anschließend den Verlauf der Verhandlung, die völlig atypisch gewesen sei. Als er erfuhr, dass die Öffentlichkeit aus Altenpflegeschülern bestand, relativierte er seine Aussage. Allerdings besteht ein deutlicher Unterschied: In der Pflege können auch schwierigste Bewohner oder Patienten nicht einfach nach Hause verabschiedet werden, wie nach einer Gerichtsverhandlung. Es muss professionell mit der Situation umgegangen und sie muss ausgehalten werden. Im zweiten Fall ging es um häusliche Gewalt. Interessant hierbei war unter anderem der Ablauf eines Verfahrens, in dem die geschädigte Person ausdrücklich keinen Strafantrag stellt, was für eine Strafsache wegen einfacher vorsätzlicher Körperverletzung grundsätzlich erforderlich ist. Straftaten, die in der Pflege vorkommen, sind überwiegend solche „ Antragsdelikte.“ Wobei sie, wie kürzlich von zwei Heimleitern aus Steinfurt in der Presse berichtet wurde, eher überwiegend von Bewohnerinnen und Bewohnern gegenüber dem Pflegepersonal oder Mitbewohnern begangen werden. Dieses Verfahren endete mit einer vorläufigen Einstellung. Der Angeklagte hat zugesagt, an einem Antiaggressionstraining teilzunehmen. Danach darf er auf endgültige Einstellung des Verfahrens hoffen. Die Geschädigte, seine Lebensgefährtin hatte dem ausdrücklich zugestimmt.

Schulung zum Cyber Mobbing

Dirk Küpers13.10.2017
Schulung zum Cyber Mobbingzoom

Ibbenbüren - Das Team des CBZ Ibbenbüren wurde am 11.10.2017 durch PHK Guido Wilke (von der Kriminalpolizei Rheine) zum Thema Cyber Mobbing geschult. Soziale Netzwerke haben schon seit längerem Einzug gehalten in unser soziales Leben und viele von uns können sich ein Leben ohne Facebook, WhatsApp, Twitter, Instagram nicht mehr vorstellen. Diese Selbstverständlichkeit führt dann leider auch dazu, dass wir teilweise sehr sorglos mit diesen Medien umgehen. Wie häufig werden Fotos versandt, ohne dass wir die betreffende Person gefragt haben? Was passiert überhaupt mit den Fotos, die wir auf Facebook veröffentlichen? Diese und noch viel mehr Aspekte, rund um den Bereich Soziale Netzwerke wurden mit KHK Guido Wilke besprochen.

Am Ende des Austausches stand auf jeden Fall eine geschärfte Sensibilität für den Bereich Cybercrime.

Das Caritas Bildungszentrum Rhede ist umgezogen! Ab sofort erreichen Sie es unter Tel.: 02872-80920(Anschrift: Wolbrinkstraße 26,
46414 Rhede).
CBZ Rhede