Aktuelles aus unseren Bildungszentren


Willkommen auf der „REHACARE“ in Düsseldorf

Dirk Küpers07.10.2017

Ahaus - Am 05. Oktober 2017 besuchten zwei Kurse des Caritas Bildungswerkes für Gesundheit und Pflege aus Ahaus die Jubiläumsmesse „REHACARE“, die bereits im vierzigsten Jahrgang in Düsseldorf stattfand.

Schwerpunkt der Messe waren Themen und spannende Aktionen rund um Rehabilitation, Prävention, Inklusion und Pflege, mit der Zielsetzung eines selbstbestimmten Lebens.

In den Messehallen waren innovative Marken und Produkte aus den Bereichen: Mobilitätshilfen, intelligente technische Alltagshilfen, barrierefreies Wohnen und Bauen, Kommunikation, medizinische Versorgung, Physio- und Ergotherapie und Freizeit zu entdecken und bestaunen. Auch die Möglichkeiten zum persönlichen Gespräch, mit Experten aus den verschiedenen Bereichen, wurde gerne von den Auszubildenden für einen individuellen Austausch genutzt.

Kurs APH-D11 ist bestens gerüstet!

Dirk Küpers06.10.2017

Dorsten - 26 TeilnehmerInnen haben am 01.09.2017 mit der Altenpflegehelfer-Ausbildung begonnen. Begrüßt wurde der Kurs APH D11 mit einer gemeinsamen Andacht, in der die KursteilneherInnen dazu aufgefordert wurden, möglichst viele gute Erfahrungen während der Ausbildung zu sammeln. Wie das funktioniert, erläuterte Seminarleiter Karsten Bomheuer beim anschließenden Empfang im Fachseminar anhand seines Rucksackes. Nach der Besichtigung der nagelneuen Räumlichkeiten begann am nächsten Tag der Ernst des Lebens mit einem Knigge-Seminar, in dem es unter anderem zu den Themen Respekt, Umgangsformen und Benehmen in der Rolle eines Auszubildenden erste Eindrücke über die Anforderungen im Berufsleben gab.

Alle wissen: in dem zur Verfügung stehenden Jahr gibt es viel zu tun! Aber mit einer positiven Einstellung und gutem Rüstzeug wird das Ziel sicherlich erreicht!

Ausbildungsbildung zum/zur Altenpflegehelfer/in bestanden

Dirk Küpers06.10.2017
Examen APH D10zoom
Examen APH D10zoom

Dorsten - Im Spätsommer legten im Caritas Fachseminar für Altenpflege in Dorsten 10 Schülerinnen und Schüler des zehnten Altenpflegehelferkursus den letzten Teil ihrer staatlichen Abschlussprüfung ab. Mit einem Sektempfang feierten die Teilnehmer/innen ihren erfolgreichen Abschluss. Wie in den vergangenen Jahren, hat der größte Teil der TeilnehmerInnen eine Festanstellung in den stationären und ambulanten Altenpflegeeinrichtungen im Kreis Recklinghausen bzw. einen Platz in der Fachkraftausbildung erhalten.

Ein ganz besonderer Dank gilt den Altenhilfeeinrichtungen, die Praktikumsplätze zur Verfügung stellen und durch die erfolgreiche Anleitung einen wesentlichen Beitrag zur Erfüllung des Pflegebedarfs im Kreis Recklinghausen leisten.

Willkommen Altenpflegekurs E 28!

Dirk Küpers05.10.2017
Willkommen Kurs E28zoom

Oer-Erkenschwick  - Am 02.10. haben 28 Auszubildende der Altenpflege ihre Ausbildung begonnen. Wir heißen die „Neuen“ herzlich willkommen und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.







Fit im Umgang mit Rollator und Rollstuhl

Dirk Küpers05.10.2017
Fit im Umgang mit Rollator und Rollstuhlzoom
Fit im Umgang mit Rollator und Rollstuhlzoom

Oer-Erkenschwick  - Im Rahmen des Unterrichtes absolvierte der Kurs für Betreuungsassistenten heute einen Rollator- und Rollstuhlkurs. Unter der Leitung einer erfahrenen Reha-Trainerin übten die Teilnehmerinnen den Umgang mit Rollator und Rollstuhl. Durch praktische Übungen erfuhren die Teilnehmerinnen im wahrsten Sinne des Wortes „am eigenen Leib“, die Vor- aber auch Nachteile der Hilfsmittel.

Dadurch fällt die Unterstützung der Bewohner in ihrer Bewegungsförderung leichter.



Joachim Gruttmann 20 Jahre Leitung in Oer-Erkenschwick

Dirk Küpers04.10.2017
Jubiläum Gruttmannzoom

Oer-Erkenschwick - Ein Jubiläum galt es Anfang Oktober zu begehen: Seit inzwischen 20 Jahren leitet Joachim Gruttmann das Fachseminar in Oer-Erkenschwick. In dieser Zeit konnte der gelernte Gesundheits- und Krankenpfleger und Lehrer für Pflegeberufe mit seinem Team zahlreiche Fachkraftkurse zum Examen führen (gerade beendete Kurs 22 mit der staatlichen Abschlussprüfung). Sechs Altenpflegekurse befinden sich derzeit in der Ausbildung, zusätzlich ein einjähriger Altenpflegehilfekurs. Des Weiteren finden Kurse für Betreuungsassistenten oder für Pflegehilfskräfte im Caritas Bildungszentrum Oer-Erkenschwick statt. Geschäftsführer Wolfgang Dargel bedankte sich bei Joachim Gruttmann und wünschte ihm viel Erfolg für die weitere Arbeit.


„Wir brechen auf“

Dirk Küpers02.10.2017

Oer-Erkenschwick - „Aufbruch“ lautete das Motto der Examensfeier des Fachkraftkurses E 22. Am Freitag konnten wir 17 neue Altenpfleger/Innen in die Berufswelt entlassen. Die Absolventen mit ihren Familien, Vertretern der Altenheime und der ambulanten Pflegedienste feierten einen gemeinsamen Wortgottesdienst.

Nach einem gemeinsamen Frühstück im Pfarrheim überreichten die Schul- und Kursleitung feierlich die Examenszeugnisse.
Wir gratulieren den „ehemaligen“ herzlich und wünschen Ihnen viel Erfolg ihre berufliche Zukunft.

„Achtsamkeit“ – das Motto des Kurses D46

Dirk Küpers30.09.2017
Examen Kurs D46zoom

Dorsten - Nach drei Jahren Ausbildung am Fachseminar für Altenpflege in Dorsten endlich fertig! Mit 27 Teilnehmern in der Marienkirche unter dem Motto „Achtsamkeit“ gestartet, haben wir heute in der Marienkirche unter dem gleichen Motto Abschied gefeiert. Heute erhalten 17 frisch examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger aus dem Kurs D 46 ihr Examenszeugnis: Heike Achten, Merve Aktas, Sebastian Blank, Aylin Bozkurt, Alexander Groß, Fabian Hartmann, Sarah Holm, Katja Lorbeer, Kerstin Kleine Hohmann, Jennifer Klösch, Andrea Pierdziwol, Anika Rentmeister, Pia Sengpiel, Leonie Strenger, Sarah Ungermann, Tom Vlahovic und Tim Winnat.

Wir durften Sie drei Jahre begleiten und wünschen Ihnen einen guten Start ins künftige Berufsleben. Es gratuliert das Team Dorsten!


Das Strukturmodell und SIS in Unterricht und Weiterbildung

Dirk Küpers28.09.2017
SIS

Im Zuge der Entwicklungen im Bereich der Pflegeplanung und Dokumentation und vor dem Hintergrund der „Entbürokratisierung“ der Pflege, stellt sich das Caritas Bildungswerk den aktuellen Herausforderungen. Vier Mitarbeiterinnen der Caritas Bildungszentren und dem Referat für Fort- und Weiterbildung haben sich zu Multiplikatorinnen im Rahmen der Implementierungsstrategie des Strukturmodells/SIS ausbilden lassen. Sie sind nun berechtigt, weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Caritas Bildungswerkes Ahaus für den Unterricht fit zu machen, aber auch kooperierende Einrichtungen und deren Mitarbeiter zu schulen, zu beraten und die Einführung des Strukturmodells zu begleiten.

Wir gratulieren allen Multiplikatoren zur Teilnahme und wünschen viel Freude und Erfolg bei der Umsetzung.

"Pflege blüht auf"

Dirk Küpers28.09.2017
"Pflege blüht auf"zoom

Rheine - Das war das Motto, unter dem die 33 Absolventinnen und Absolventen des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit in Rheine ihre Examensfeier gestaltet haben. Nun verlassen sie die Ausbildung als hochmotivierte examinierte Fachkräfte für Altenpflege. Sehr deutlich haben die neuen Fachkräfte betont, dass das Aufblühen der Pflege auf der Basis von Fachlichkeit, Empathie, Teamgeist, Humor und Erholung beruht. All dies haben sie während ihrer dreijährigen Ausbildung erfahren und sie bedankten sich bei ihren Ausbildungsträgern, Praxisanleiterinnen und -anleitern, den Kolleginnen und Kollegen und dem Dozententeam der Schule. Frau Petra Berger, die Leiterin des Caritas Bildungszentrums, ist sich sicher, dass alle Absolventinnen und Absolventen „ihren eigenen und damit besten Weg machen werden“. Auch wenn gelegentlich Umwege erforderlich seien, könnte der „eigene innere Kompass dem Leben Kraft und Richtung geben“.

Über die bestandenen Prüfungen freuen sich die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Caritas Bildungszentrums Rheine und die ausbildenden Altenhilfeeinrichtungen zusammen mit den examinierten Altenpflegekräften:

Bergmann, Marlies (Elisabethstift, Wettringen), Bialowons, Anna (St. Ludgerus, Heek), Blaszkiewicz, Agniesezka (St. Augustinus, Nordwalde), Buchholz, Jaqueline (Pro Talis Seniorenzentrum, Rheine, Domhöfer, Jana (Sozialstation Woltering, Rheine), Funsch, Janine (Coldinne Stift, Rheine),Giesen, Christian (Marienstift, Rheine), Grimmer, Kathrin (Dietrich Bonhoeffer Haus, Steinfurt), Gravermann, Anja ((Pro Talis Seniorenzentrum, Rheine), Gumischeimer, Marina (St. Gertrudenstift, Greven), Heinen, Birgit (Curanum Seniorenstift, Lingen), Helming, Susanne (Haus Lindengrund, Emsdetten), Hilger, Tahnee (Jakobi-Altenzentrum, Rheine), Hilmes, Patrick (Curanum Seniorenstift, Lingen), Jäger, Darleen (Haus Marienfried, Reckenfeld), Jägering, Anne (Marienstift, Rheine), Kammering, Niklas (St. Josef-Stift, Emsdetten), Kandasamy, Sayanthy (Scheipers Hof, Rheine), Lindemann, Franziska (Marienhof, Hörstel), Meulenkamp, Monika (Kastanienhof, Emsdetten), Miethe, Marie (Sozialstation Woltering, Rheine), Meyerrose, Alina (Elisabethstift, Wettringen), Müther, Dorien (St. Franziskus-Haus, Nordwalde), Radovicz-Tiggemann, Birgit (Coldinne Stift, Rheine), Reinders, Anna (St. Ludgerus, Heek),
Richardt, Klaudia (Jakobi-Altenzentrum, Rheine), Root, Anita (Haus Lindengrund, Emsdetten), Schlattmann, Chiara (Pflegedienst Pflege Miteinander, Rheine), Schnellbacher, Sören (Pflegedienst A. Hentschel, Nordwalde), Schreen, Kathrin (St. Antoniusstift, Gronau), Skiba, Michelle (Kastanienhof, Emsdetten), Trinkaus-Niemeier, Jürgen (Marienhof, Hörstel), Wiens, Lydia (Tagespflege „Kiek in“, Emsdetten)

Weiterbildung zur Praxisanleitung erfolgreich beendet

Dirk Küpers26.09.2017
Kurs 34zoom

Nach 9 Monaten und 200 Unterrichtsstunden sind 17 Teilnehmer/innen des 34. Praxisanleitungskurses am Standort Ahaus unter der Leitung von Gabriele Wisseling am Ziel angekommen.

Alle Teilnehmer/innen haben am 22.September mit sehr guten Leistungen vor geladenen Einrichtungs- und Pflegedienstleitungen ihr erlerntes Wissen im Rahmen eines Abschlusskolloquiums vorgestellt. Präsentiert wurden Themen, die u.a. auch Unterrichtsgegenstand waren: Umgang mit Sterben und Tod in der Ausbildung, Stress/Stressmodelle und „Burn Out“, Umgang mit Menschen mit depressiven Störungen im Rahmen der Ausbildung und Pflege, Vermeidung von Gewalt in der Pflege.

In einer anschließenden Feierstunde würdigten Frau Wisseling und der Fachdozent Herr Dr. Roevekamp-Wattendorf das Engagement der Teilnehmer/innen. Auch diese bedankten sich bei allen Beteiligten für das gute Gelingen ihrer Weiterbildung. Wir gratulieren allen Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter herzlich und wünschen Ihnen und Ihren Schülern die nötige Motivation und die Freude an der Arbeit.

Ein neuer Praxisanleitungskurs beginnt in Ahaus-Wessum am 02.07.2018. Informationen erhalten sie beim Caritasbildungswerk Ahaus unter der Telefonnummer 02561/93 62 25.

Auf dem Foto die neuen Praxisanleiterinnen:
lka Füchter (St. Antonius Haus gGmbH, Schöppingen), Lena Nienhues (St. Antonius Haus gGmbH, Schöppingen), Britta Kippelt (St. Antonius Haus gGmbH, Schöppingen), Anna-Lena Weber (Stiftung zu den Heiligen Fabian und Sebastian, Rosendahl- Osterwick), Annette Fahrland (Sozialstation Woltering, Ahaus-Alstätte), Agata Durczok (Caritas Seniorenheim St.Ludgerus, Heek), Verena Grote (St. Gertrudis Haus, Horstmar), Hildegard Heitkamp (Carl-Sonnenschein-Haus, Ochtrup), Martina Spicker ( Caritas Pflege und Gesundheit, Stadtlohn), Gabriele Schlüter (Caritas Pflege und Gesundheit, Stadtlohn), Stefan Witte (Caritas Seniorenheim City-Wohnpark, Gronau) Rita Fischer (St. Niklas, Südlohn), Ramona Webermann (Seniorenstift Alte Weberei, Coesfeld), Gundelindis Lanvermann (BHD Sozialstation, Coesfeld), Stefanie Fedder (Stiftung Haus Hall, Gescher), Angelique Dittrich (Johanniter Unfallhilfe e.V., Münster), Jana Bätker (Pflegedienst Bethesda, Gronau)


Kurs 63 feiert den letzten Schultag

Dirk Küpers25.09.2017
letzter Schultagzoom

Ahaus-Wessum - Am letzten Schultag zeigen unsere Schülerinnen und Schüler des Kurses 63 am CBZ Ahaus-Wessum ein „MusterschülerInnen-Dasein“. Mit adretten Frisuren und uniformierter Kleidung, einen Apfel in der Butterbrotsdose und einem Lächeln im Gesicht bestreiten sie die letzten Unterrichtsstunden am Fachseminar! Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern viel Erfolg für die mündlichen Examensprüfungen!




Neuer Betreuungsassistentenkurs gestartet

Dirk Küpers25.09.2017
Betreuungsassistentenkurs E10zoom

Oer-Erkenschwick - Am 18. September hat im Caritas Bildungszentrum mittlerweile der zehnte Kurs für Betreuungsassistenten nach § 53c begonnen. 

Wir heißen die Teilnehmer herzlich willkommen und freuen uns auf eine spannende Zeit.




„Aus dem Tag was Gutes machen“

Dirk Küpers20.09.2017

Unter diesem Motto trafen sich am Samstag, den 16.09.2017 52 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur 4. Fachtagung Tagespflege des Caritas Bildungswerkes Ahaus in der Kolpingbildungsstätte in Coesfeld.

Tagespflegeeinrichtungen gewinnen mehr und mehr an Bedeutung. Neben der Entlastung der Angehörigen kann hier der alte körperlich und/oder psychisch eingeschränkte Mensch grundsätzlich in seiner vertrauten Umgebung bleiben, erhält aber tagsüber gezielt Betreuung und geistige Anregung, so dass die Tagespflege oft eine Alternative zum Heim darstellt.

Die Schwerpunkte der diesjährigen Fachtagung berücksichtigen sowohl die aktuellen Anforderungen, die sich aus den Pflegestärkungsgesetzen und als auch den individuellen Bedürfnissen der Tagesgäste ergeben. Referiert wurde dieser Workshop und ein weiterer zum Thema „Betreuungsangebote für Männer“ von Donald Schönfeld, Pflegedienstleitung einer Gerontopsychiatrischen Tagespflege aus Münster.

Der Workshop „Gewalt birgt immer ein Element der Verzweiflung“ befasste sich u.a. mit dem sensiblen Thema der häuslichen Gewalt und suchte gemeinsam mit den Teilnehmerinnen nach Lösungen und Möglichkeiten, diesen zu begegnen. Referentin war Gabriele Wisseling, Mitarbeiterin des Bildungswerks und Traumaexpertin der Altenhilfe.

Großes Interesse riefen auch die Beiträge von Sabine Meyer, Erzählerin und Coach vom Erzähltheater Osnabrück, mit dem Thema „Froschkönig &Co.“ zur Märchenerinnerungsarbeit und „Mit einem Bein im Gefängnis“, in dem betreuungs- und haftungsrechtliche Fragestellungen in der Tagespflege zur Sprache kamen. Letzteres erläutert von Anne Rensing, Dipl. Juristin aus Ahaus.

Mit einem Beitrag zu mit dem Motto „Essen hält Leib und Seele zusammen“, in dem es um wertschätzende Mahlzeitengestaltung und Hilfe bei Schluckstörungen ging, gab es auch noch viele praktische Hinweise zum Betreuungsalltag von der Referentin Nina Bohms, examinierte Pflegefachkraft und Mitarbeiterin des Bildungswerks.

Während der Veranstaltungen und auch zwischendurch bei einem Mittagsimbiss und in Kaffeepausen fand ein angeregter Informations- und Gedankenaustausch aller Beteiligten statt. Wir freuen uns schon auf den 8. September 2018, an dem die 5. Fachtagung stattfinden wird.

Tag der offenen Tür in Borken

Dirk Küpers20.09.2017

Borken - Am 16.09.2017 fand an unserer Altenpflegeschule der Tag der offenen Tür statt. Die Auszubildenden des Kurses B 5 haben sich im Unterricht im Projekt „Pflegebotschafter“ intensiv mit dem Berufsbild Altenpflege auseinandergesetzt. Darüber hinaus haben sie Ideen entwickelt, ihren abwechslungsreichen und vielseitigen Beruf einer interessierten Öffentlichkeit und zukünftigen Auszubildenden vorzustellen.

Die Umsetzung dieser Ideen erfolgte dann am Tag der offenen Tür. Unterstützt wurden die B 5er an diesem Tag vom Kurs B 4. Die Besucher konnten einen breitgefächerten Einblick in den Beruf der Altenpflege gewinnen:

Es gab Informationen über die Zugangsvoraussetzungen sowie die gesetzlichen Vorgaben zur Altenpflegeausbildung und deren Inhalte. Anhand von Modellen, Texten und Arbeitsblättern wurde Interessierten die Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers nahegebracht.

Im Skills Lab, unserem Übungsraum, konnten die Besucher an unseren Pflegepuppen, aber auch am lebenden Objekt, ausgewählte pflegerische Handlungen selber ausprobieren.

Eine besonders eindrückliche Selbsterfahrung konnten unsere Gäste im Demenz-Parcours erleben. Wie bewältigt ein an Demenz erkrankter Mensch alltägliche Dinge wie das Schnüren von Schuhen, das Erkennen und Nutzen von Gegenständen oder das Essen? Am Ende des Parcours gaben viele Besucher an, das Verhalten von Menschen mit Demenz nun besser verstehen zu können.

Auch der Alterssimulationsanzug AgeMan® machte den Probanden klar, wie sich das Leben mit zunehmendem Alter verändert: Wie ist es, mit eingeschränkter Beweglichkeit der Finger Geld aus einer Geldbörse zu holen? Wie steigt es sich Treppen mit unbeweglicher werdenden und schmerzenden Gelenken, schweren Beinen? Wie kann man etwas unterschreiben, wenn die Hände zittern und nicht mehr gehorchen wollen? Was kann von der Umgebung noch wahrgenommen werden, wenn das Sehvermögen durch Augenerkrankungen oder nach einem Schlaganfall eingeschränkt ist? Fazit der Testpersonen: „In Zukunft werde ich in der Schlange an der Kasse mehr Verständnis für die älteren Menschen haben.“

Da die Händehygiene immer wieder ein Thema in der Altenpflege ist, gab es die Möglichkeit, unter Schwarzlicht zu prüfen, wie gründlich die Händedesinfektion gelungen ist. Auch hier gab es so einige Aha-Erlebnisse.

Vorgestellt wurde auch die E-Learning-Plattform des CBW, die es den Schülern ermöglicht, die Ausbildungsinhalte selbstgesteuert zu vertiefen oder ihren Lernfortschritt zu überprüfen. Die Besucher konnten ihr Wissen zur Altenpflege in den Quizformaten auch spielerisch unter Beweis stellen.

Die Familien und Freunde der Auszubildenden und auch der Dozenten nutzten die Gelegenheit, die Schule zu besichtigen und die Mitarbeiterinnen kennenzulernen sowie einen Einblick in das Berufsfeld zu gewinnen.
Menschen aller Altersgruppen, die sich für die Altenpflegeausbildung interessieren, kamen mit den Auszubildenden und Lehrenden ins Gespräch und konnten sich eine Meinung zum Beruf bilden.
Auch die Praxisanleitungen, Einrichtungs- und Pflegedienstleitungen nutzten die Gelegenheit des Tages der offenen Tür, um sich mal auf andere Weise über die Inhalte der theoretischen Ausbildung zu informieren und mit Auszubildenden und Lehrenden außerhalb des Berufsalltags ins Gespräch zu kommen.
Siegfried Martsch, Stadtverordneter in Borken, nutzte seinen Besuch, sich mit den Auszubildenden über ihre Erfahrungen in der Altenpflege auszutauschen.
Alle Aktionen wurden vom Auszubildenden Klaus Tenbrake professionell fotografisch festgehalten.

Für das leibliche Wohl sorgten die Auszubildenden des Kurses R 53 aus Rhede, die die Besucher und ihre Mitschüler mit köstlichen selbstgebackenen Kuchen verwöhnten.

„Pflegebotschafter“ präsentieren ihren Beruf

Dirk Küpers11.09.2017
Pflegebotschafter aus Ahauszoom

Ahaus - Am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus- Wessum wurden an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Auszubildenden des Kurses 65 zum „Pflegebotschafter“ qualifiziert.

Durch modernes Ausbildungsmarketing sollen Auszubildende als Multiplikatoren für ihren eigenen Ausbildungsberuf werben und damit dem immer größer werdenden Problem des Fachkräftemangels in der Altenpflege entgegenwirken. Aus vielen Perspektiven wurde die Altenpflegeausbildung und der Beruf zur/zum staatlich anerkannten Altenpfleger/in beleuchtet, um Praktikanten, Schulabsolventen oder Interessierte den vielfältigen Beruf in der Pflege zu präsentieren.

Den neu qualifizierten Pflegebotschaftern wünschen wir gutes Gelingen bei den Aktivitäten und viel Erfolg in ihrer neuen Rolle als „Botschafter für den Altenpflegeberuf“.

27 neue Auszubildende in der Altenpflegehilfe in Rheine

Dirk Küpers06.09.2017
27 neue Auszubildendezoom

Rheine - Mit einem Begrüßungsgottesdienst, der unter dem Thema „Mach dich auf und werde Licht“ stand, begannen am 1. September 27 Auszubildende die einjährige Ausbildung der Altenpflegehilfe. Bei einem gemeinsamen Frühstück lernten die Auszubildenden sich untereinander kennen und konnten bei der sich anschließenden Kennlernaktion erste Gemeinsamkeiten entdecken. Die erste Woche startet mit dem Lernfeldprojekt „Lernen lernen“, in dem die Auszubildenden ihr eigenes Lernverhalten reflektieren und hilfreiche Tipps zu verschiedenen Lerntechniken bekommen.

Das Bildungszentrum freut sich über die hohe Nachfrage der interessierten Ausbildungsanwärter und der Ausbildungsbereitschaft der Altenpflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegedienste.


Der 12. Altenpflegehilfekurs verabschiedet sich ins Berufsleben

Dirk Küpers05.09.2017
Über einen erfolgreichen Abschluss und neue berufliche Perspektiven freuen sich:

Dilara Bulut, Lydia Denisuk, Tobias Fröse, Natalia Fuchs, Ajshe Gashi, Denise Grund, Ann-Katrin Kliche, Elke Pöhlker, Natali Reinke, Marylin Sager, Elisabeth Stroot, Ursula Teigelkamp, Louisa Wargers, Dustin Winter, Ute Wuttkezoom
Über einen erfolgreichen Abschluss und neue berufliche Perspektiven freuen sich:

Dilara Bulut, Lydia Denisuk, Tobias Fröse, Natalia Fuchs, Ajshe Gashi, Denise Grund, Ann-Katrin Kliche, Elke Pöhlker, Natali Reinke, Marylin Sager, Elisabeth Stroot, Ursula Teigelkamp, Louisa Wargers, Dustin Winter, Ute Wuttke

Rheine - 15 junge Damen und Herren erwarben in dieser einjährigen Ausbildung die nötigen Kompetenzen, die zur Hilfestellung und Unterstützung einer qualifizierten Pflege und Betreuung alter Menschen in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen erforderlich sind. In über 750 Theorie- und 900 berufspraktischen Stunden konnte das Fachwissen erworben, vertieft und umgesetzt werden. „Alle in einem Boot“ war das Thema des selbst mitgestalteten Abschlussgottesdienstes, in dem die neuen Altenpflegehelferinnen und –helfer freudig ihre Zeugnisse entgegen nahmen.

Dank des praktischen Teils der Ausbildung, in dem die im Unterricht erlernten Kompetenzen angewandt werden mussten, sind die Absolventen im Umgang mit pflegebedürftigen und alten Menschen geübt. Dadurch wird der Einstieg in ein neues Berufsleben sicherlich erleichtert. Zusätzlich haben die frisch Examinierten innerhalb der Ausbildungszeit die Zusatzqualifikation für Pflegehelfer (Qualifikation zur sonstig geeigneten Hilfskraft nach § 132a SGB V) erworben. Dieses Konzept „Staatlich anerkannte Altenpflegehilfe mit Mehrwert“ des Caritas Bildungswerkes Ahaus eröffnet den Altenpflegehelfer/innen nun auch einen direkten Einstieg in den ambulanten Pflegesektor.

Erfreulich ist, dass alle Teilnehmer des Kurses sofort nach der Ausbildung einen Arbeitsplatz gefunden haben oder direkt die Ausbildung zur Altenpfleger/in am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Rheine beginnen.

Am 01. September 2017 beginnt im Caritas Bildungszentrum ein neuer Kurs für die einjährige Altenpflegehilfeausbildung. Am 01. Oktober 2017 startet das Caritas Bildungszentrum mit zwei neuen Kursen für die dreijährige Altenpflegeausbildung.

Nähere Informationen zu den Bildungsgängen am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit erteilen die Mitarbeiter/innen unter Tel.: 05971 991060.

Den Abschied mit Liebe gestalten

Dirk Küpers01.09.2017

Dorsten - Im Rahmen des theoretischen Unterrichts „Sterbende alte Menschen pflegen und begleiten“ informierten sich die TeilnehmerInnen des Kurses D51 rund um das Thema Bestattungen.

Herr und Frau Geismann vom gleichnamigen Bestattungsunternehmen in Dorsten hatten eine ausführliche und interessante Präsentation vorbereitet, in der u.a. von verschiedenen Bestattungsformen sowie von der Bestattungsvorsorge berichtet wurde. Im Anschluss folgte eine Führung durch die Räumlichkeiten des Unternehmen wie z.B. den Empfangs- sowie die Abschieds- und Trauerräume, die durch ihre liebevolle Atmosphäre einen harmonischen Abschied vom Verstorbenen ermöglichen.

Eines bliebt den KursteilnehmerInnen auf jeden Fall im Gedächtnis: „Abschied vom Verstorbenen zu nehmen ist enorm relevant!“

Wie ist es in einem Rollstuhl zu sitzen?

Dirk Küpers28.08.2017
Rollstuhltrainingzoom
Rollstuhltrainingzoom

Dorsten - .Antworten darauf bekam der Kurs D52 am 2. Reflexionstag, denn das „Rollstuhltraining“ von der Firma Rehatechnik Münster stand auf dem Stundenplan. Herr Reh und sein Mitarbeiter erklärten Wissenswertes rund um Funktion und Aufbau eines Rollstuhls. Die Auszubildenden durften fachpraktisch die Erfahrung machen wie es ist in einem Rollstuhl zu sitzen, damit einkaufen zu gehen und Barrieren in der Umwelt zu überwinden.

„Barrierefreiheit sieht anders aus“, so das Fazit einer Kursteilnehmerin beim Erkunden des näheren Umfeldes des Schulgeländes.



Das Caritas Bildungszentrum Rhede ist umgezogen! Ab sofort erreichen Sie es unter Tel.: 02872-80920(Anschrift: Wolbrinkstraße 26,
46414 Rhede).
CBZ Rhede