Aktuelles aus unseren Bildungszentren


Kurs AP8 feiert den Abschluss

Dirk Küpers04.10.2016
Abschluss des Kurses AP8zoom

Ibbenbüren - Es ist vollbracht: jetzt können die Bücher erstmal an die Seite gelegt werden. Das Examen ist bestanden und alle frisch examinierten Altenpflegekräfte des AP 8 haben eine Stelle gefunden. Das gesamte Team des CBZ Ibbenbüren wünscht Ihnen alles Gute auf ihrem weiteren beruflichen und privaten Lebensweg.



Maria Athanasiou – Weiterbildung „Dozentin im Gesundheitswesen“ erfolgreich abgeschlossen

Dirk Küpers04.10.2016
Maria Athanasiouzoom
Maria Athanasiou

Oer-Erkenschwick - Maria Athanasiou – Pädagogische Mitarbeiterin am Caritas Bildungszentrum in Oer-Erkenschwick – hat jüngst die Weiterbildung zur „Dozentin im Gesundheitswesen“ erfolgreich abgeschlossen. Frau Athanasiou, die bereits über die Qualifikation als Gesundheits- und Krankenpflegerin und den Hochschulabschluss als Magistra Artium (M.A.) verfügte, hatte sich seit Jahresbeginn an der Steinbeis-Hochschule in Essen weitergebildet, um die formalen Anforderungen der Bezirksregierung an Lehrkräfte an Altenpflegeschulen zu erfüllen.

Wir gratulieren Frau Athanasiou ganz herzlich und freuen uns, dass sie ihre neuerworbenen Kompetenzen im Bildungswerk einbringen wird.


Kurs R46 nimmt Abschied

Dirk Küpers02.10.2016
Abschied R46zoom
Abschied R46zoom

Rhede - Unter dem Motto: „Du bist einmalig, weil ich dich gemacht habe!“ stand der Abschlussgottesdienst des Kurses R46 im Caritas Bildungszentrum Rhede, der am 30. September 2016 in der Gudulakirche in Rhede gefeiert wurde. Es wurde deutlich, dass wir in der Lage sind unsere Pflegebedürftigen wertschätzen zu können, weil wir von Gott angenommen sind, völlig losgelöst von irgendwelchen Leistungen.

Mit dieser frohen Zusage erfolgte die anschließende Feier im Rheder Ei und die feierliche Zeugnisübergabe durch die neue Seminarleitung Claudia Martin, die den frisch examinierten Altenpflegern den Wunsch mit auf den Weg gab, ihr Leben auch aus den Wollfäden zu stricken, die die Dozenten und Praxisanleiter ihnen im Laufe der 3 Jahre mitgegeben haben.

Caritas-Gruppe erkundigt sich über die Rahmenbedingungen der Altenpflege und über die Möglichkeiten der Ausbildung

Dirk Küpers30.09.2016

Ahaus-Wessum - Die Mitglieder der Caritas-Gruppe aus der St. Georg Gemeinde in Vreden haben sich auf den Weg gemacht, um sich über die Altenpflege und seine Ausbildung zu informieren.

Zunächst besuchten sie das Seniorenheim St. Friedrich in Ahaus-Wessum, um anschließend die in der Praxis gewonnenen Eindrücke mit der Theorie zu verbinden. Dazu brauchten sie nur zum gegenüberliegenden Caritas Bildungszentrum Ahaus-Wessum zu gehen. Schulleiter Reinhard Sicking informierte über die Rahmenbedingungen der Ausbildung in der Altenpflege und führte die Interessierten durch das Schulgebäude.

21 Altenpflegerinnen und Altenpfleger für den Beruf gerüstet

Dirk Küpers30.09.2016
Für den Beruf gerüstetzoom
Für den Beruf gerüstetzoom

Ahaus-Wessum - Nach dem Motto ´Wenn es am schönsten ist, ist es Zeit zu gehen´, welches der Leiter der Altenpflegeschule Reinhard Sicking für seine Verabschiedung ausgewählt hat und begleitet von einem liebevollen Rahmenprogramm des Kurses 65 sowie dem Segen aus dem Abschlussgottesdienst, feierten die 21 frisch examinierten Altenpfleger/-innen des Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus-Wessum ihre staatliche Anerkennung zum/zur Altenpfleger/in.
Nach einer Ausbildung mit 2100 Unterrichtsstunden der Theorie und 3000 Stunden in der Praxis der kooperierenden Pflegeeinrichtungen sind die neuen Pflegefachkräfte für das Berufsleben gerüstet.
Alle Absolventinnen und Absolventen können direkt eine Stelle in einem Pflegeheim oder in einer ambulanten Pflegeeinrichtung antreten.

Ihre Prüfung bestanden haben:
Jana-Anja Abbenhaus (Caritas-Seniorenheim City Wohnpark, Gronau); Nicki-Maria Ahler (Caritas Pflege und Gesundheit, Ahaus-Ottenstein); Sarah Böcker (Caritas-Seniorenheim Holthues Hoff, Ahaus); Christin Böing (Altenwohnheim St. Pankratius, Gescher); Sarah-Isabell Döring (Seniorenstift Alte Weberei, Coesfeld); Sarah Drees (Henricus-Stift, Südlohn); Amanda Gök (Seniorenwohn- und Pflegeheim St. Josef, Stadtlohn); Hubert Könning (St. Niklas, Südlohn); Jana Langkamp (St. Georg, Vreden); Pia Lucia Lübbers (Caritas Pflege u. Gesundheit, Ahaus-Wüllen); Sarah Lucaßen (Seniorenwohn- und Pflegeheim St. Josef, Stadtlohn); Julia Rolver (St. Marien Senioren- u. Pflegezentrum, Ahaus); Annika Rosing (Altenwohnhaus St. Josef, Legden); Eileen Schmitz (Altenwohnheim St. Pankratius, Gescher); Christina Schulten (Caritas-Seniorenheim St. Ludgerus, Heek); Cindy Stojetzki (Seniorenwohn- und Pflegeheim St. Josef, Stadtlohn); Tatjana Stroh (DRK Sozialstation, Ahaus); Helena Tenwinkel (Senioren- und Pflegezentrum St. Ludger, Vreden); Maike Wegener (Caritas-Seniorenheim Heinrich-Albertz-Haus, Ahaus);Janina Woltering (Altenwohnhaus St. Josef, Legden); Carolin Zorn (Dorotheenhof, Gronau-Epe).

Alzheimer-Demenz sensibel thematisiert

Dirk Küpers30.09.2016
Alzheimer-Demenz sensibel thematisiertzoom

Dorsten - Am 22. September 2016 ist das Caritas Bildungszentrum Dorsten mit 17 Auszubildenden und zwei Dozenten nach Recklinghausen gefahren, um sich dort das Theaterstück „Du bist meine Mutter“ mit Gisela Nohl, anzuschauen. Der Veranstalter, Alzheimer Gesellschaft Vest Recklinghausen e.V., freute sich über den Besuch und das Interesse am Thema Demenz, welches unsere Auszubildenden mitbrachten. Die Rückmeldungen waren positiv. Das Theaterstück zeigte vielseitige Facetten der fortschreitenden Erkrankung. In der autobiographischen Geschichte besucht ein Sohn seine im Pflegeheim lebende Mutter und hält mit ihr Zwiesprache. Die Auszubildenden waren von der teils humoristischen Darstellung und dem Rollenwechsel der Schauspielerin begeistert.

Kurs D43 feiert Examen!

Dirk Küpers29.09.2016

Dorsten - Möglichst viele schöne und glückliche Momente des Lebens zu sammeln, um sich an diesem Proviant in schlechteren Zeiten zu erfreuen – darum ging es im Kurs D43 schon am ersten Tag der dreijährigen Ausbildung. Am Tag der Examensfeier wurden gemeinsam mit der Kursleitung die weniger guten Erlebnisse aus drei Jahren Ausbildung symbolisch in einen großen schwarzen Sack gepackt und verabschiedet. Die schönen und gewinnbringenden Ausbildungs-Erfahrungen und persönlichen Entwicklungserfolge wurden nach nochmaliger Betrachtung in den Rucksack des Glücks gelegt und bilden dort eine gute Basis für eine weitere glückliche berufliche Laufbahn.

Ganz einfach bewältigt – ganz anders als am Tag der Prüfung - wurde danach das größte Problem besonders der weiblichen Kursteilnehmerinnen, nämlich das Erreichen der Bühne über die Treppe mit ihren hohen Absätzen, um voller Stolz das Zeugnis als Beweis der fachlichen Qualifikation zur Altenpflegefachkraft entgegenzunehmen.

Das Fachseminar wünscht viel Erfolg und Freude an den nun wartenden Herausforderungen!

Weltalzheimertag in Emsdetten

Dirk Küpers29.09.2016
Weltalzheimertag in Emsdettenzoom
Weltalzheimertag in Emsdettenzoom

Emsdetten - Auch in Emsdetten konnte Kurs 53 vom CBZ Rheine zum Thema Demenz aufklären.‎ Es hat viel Spaß gemacht, mit den Menschen darüber ins Gespräch zu kommen.

„Mut, neue Türen zu öffnen“

Dirk Küpers28.09.2016
Elke Abou-Alfe, Caritas Pflege und Gesundheit, Stadtlohn; Christoph Behr, Altenheime Lenter KG, Nottuln; Christine Brinkmann, Caritas Pflege und Gesundheit, Raesfeld; Björn Brinkmöller, Caritasverband Haltern e.V.; Lisa Döbbeld und Claudia Sanders, Caritas Pflege und Gesundheit Borken; Maria Doeker-Osterburg, Caritasverband Tecklenburgerland, Ibbenbüren; Lena Esseling und Vanessa Frericks, Caritas Pflege und Gesundheit, Ahaus; Ingrid Göcke, Heek; Franziska Knufmann, Clemenshospital GmbH, Münster; Anna Korbal und Melanie Toprak, Caritasverband Waltrop/Oer-Erkenschwick; Jaqueline Kurkowiak, Seniorenzentrum St. Laurentius, Dorsten; Tatjana Reimer, Caritas-Sozialstation, Eslohe; Mareen Rottstegge, St. Marienhospital, Borken; Mechthild Siebeneck, Stift Tilbeck, Havixbeck; Annabelle Stachowski, Altenwohnhaus St. Josef, Legden; Aline Wiethoff, Seniorenhaus St. Liborius, Attendorn und Maren Willing, Alten- und Pflegeheim St. Anna, Dorsten.zoom
Elke Abou-Alfe, Caritas Pflege und Gesundheit, Stadtlohn; Christoph Behr, Altenheime Lenter KG, Nottuln; Christine Brinkmann, Caritas Pflege und Gesundheit, Raesfeld; Björn Brinkmöller, Caritasverband Haltern e.V.; Lisa Döbbeld und Claudia Sanders, Caritas Pflege und Gesundheit Borken; Maria Doeker-Osterburg, Caritasverband Tecklenburgerland, Ibbenbüren; Lena Esseling und Vanessa Frericks, Caritas Pflege und Gesundheit, Ahaus; Ingrid Göcke, Heek; Franziska Knufmann, Clemenshospital GmbH, Münster; Anna Korbal und Melanie Toprak, Caritasverband Waltrop/Oer-Erkenschwick; Jaqueline Kurkowiak, Seniorenzentrum St. Laurentius, Dorsten; Tatjana Reimer, Caritas-Sozialstation, Eslohe; Mareen Rottstegge, St. Marienhospital, Borken; Mechthild Siebeneck, Stift Tilbeck, Havixbeck; Annabelle Stachowski, Altenwohnhaus St. Josef, Legden; Aline Wiethoff, Seniorenhaus St. Liborius, Attendorn und Maren Willing, Alten- und Pflegeheim St. Anna, Dorsten.

Mit diesem Motto für ihren Gottesdient beendeten am 23.09.2016 die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 33. Palliative Care Kurses ihre Weiterbildung zur Fachkraft für Palliative Care. Gefeiert wurde der von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mitgestaltete Gottesdienst mit Domkapitular Josef Leenders, dem Vorsitzenden der Caritas in der Diözese Münster.
Die Qualifizierung zur Palliativ-Fachkraft wurde vom Caritas Bildungswerk Ahaus in Kooperation mit den Diözesancaritasverbänden in NRW durchgeführt. Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern herzlich und wünschen ihnen die nötige Motivation und Freude an der Arbeit.

Nach ca. 1 Jahr und 160 Unterrichtsstunden sind 21 Teilnehmer/innen unter der Leitung von Monika Podbiel am Ziel angekommen. Alle Teilnehmer/innen, die in stationären oder ambulanten Altenpflegeeinrichtungen, in Krankenhäusern und Behinderteneinrichtungen tätig sind, haben mit sehr guten Leistungen vor geladenen Einrichtungs- und Pflegedienstleitungen ihr erlerntes Wissen im Rahmen eines Abschlusskolloquiums vorgestellt.

Präsentiert wurden Themen, die auch Weiterbildungsgegenstand waren:
• Zeit des Sterbens, Zeit der Trauer
• Mundpflege
• Obstipation
• Therapeutic Touch
• Pruritus
• Palliative Care im Alten- und Pflegeheim
• Sterben mit Demenz
• Schmerzbeobachtung durch Fremdeinschätzung
• Palliativer Hospizdienst
• Atemnot bei Palliativpatienten
• Essen und Trinken am Lebensende
• Hospizliches Handeln
• Kultursensible Pflege
• Aromapflege
• Sterben von Kindern, Trauer bei Geschwisterkindern
• Ethikgespräche mit Menschen mit einer geistigen Behinderung
• Rechtliche Aspekte, Patientenverfügung
• Wahrnehmung am Lebensende

Die hohe Zufriedenheit mit der Konzeption dieser Weiterbildung drückt sich nicht zuletzt darin aus, dass sich die Kurse seit nunmehr 16 Jahren einer starken Nachfrage erfreuen und viele Einrichtungen eine große Anzahl von Mitarbeitern zu dieser Weiterbildung entsenden.

Der nächste Palliative Care Kurs, in den noch TeilnehmerInnen aufgenommen werden können, beginnt im Februar 2017. Informationen erhalten Sie beim Caritasbildungswerk Ahaus unter der Telefonnummer 02561/93 62 25.

Aktionen zum Weltalzheimertag

Dirk Küpers26.09.2016

Ibbenbüren - In Ibbenbüren fand am 23.09.16 eine Aktion zum Weltalzheimertag statt. Auf dem Wochenmarkt wurden Informationen rund um das gesellschaftlich wichtige Thema der Demenz gegeben. Dazu standen kompetente Ansprechpartner zur Verfügung: Frau Wellmeyer (Leitung der Tagespflege St. Elisabeth, Riesenbeck); Frau Köster-Büscher (Leitung Sozialer Dienst, AWO Seniorenzentrum Ibbenbüren) und Herr Grimmelsmann (Leitung des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit in Ibbenbüren) zusammen mit dem Altenpflege Ausbildungskurs 13.

Neben ernsten Gesprächen konnte aber auch gemeinsam gelacht werden, z.B. wenn es darum ging Sprichwörter zu ergänzen. Vielen Dank an alle Beteiligten für den rundum gelungenen Vormittag.

Schule trifft Ausbildung

Dirk Küpers23.09.2016

Ibbbenbüren - Unter diesem Motto trafen sich am Dienstag 39 Schüler der Dietrich- Bonhoeffer-Schule aus Recke (mit ihren Lehrern) im Caritas Bildungszentrum in Ibbenbüren.Dort wurde ihnen an 5 Lernstationen ein Einblick in die Altenpflegeausbildung und den Altenpflegeberuf gegeben. Wir hoffen Interesse für die Altenpflege geweckt zu haben.

 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Pflegebotschafter auf der Berufsorientierungsmesse in Ahaus

Dirk Küpers16.09.2016

Ahaus-Wessum - Die „Pflegebotschafter“ des Caritas Fachseminars in Ahaus-Wessum informierten angehende Schulabsolventen bei der Berufswahl zum / zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in und Altenpflegehelfer/in auf der Berufsorientierungsmesse am 13. und 14.09.2016 in den Räumen des Lise-Meitner Berufskollegs in Ahaus.

Die Messe erlebten die „Pflegebotschafter“ als eine positive Herausforderung. Häufig wurden die Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe sowie die möglichen Arbeitsfelder angesprochen. Eine wichtige Rolle spielt die soziale Neigung bei der Berufsentscheidung zur Altenpflege: „Anderen Menschen helfen wollen“ war bei den jungen Messebesuchern ein häufig genanntes Argument.

„Die Berufswahl zum / zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in und Altenpflegehelfer/in wird oft über ein Praktikum in Altenpflegeeinrichtungen und die positiven Beziehungen zu den alten Menschen angeregt“, berichtet eine Auszubildende des Kurses 64, die auf der BOMAH erstmalig als Pflegebotschafterin über die Berufe in der Altenpflege informierte. „Für mich war die Messe eine gute Gelegenheit meine Begeisterung für diesen vielfältigen Beruf anderen mitzuteilen“, führte eine andere Pflegebotschafterin an. Neben dem Informationsaustausch hatten die Pflegebotschafter auch praktische Aktionen vorbereitet, wie ein Körperorgan-Puzzle als Gewinnspiel oder das Anlegen eines „Ageman“ Anzuges, durch den körperliche Einschränkungen im Alter „hautnah“ erlebbar wurden.

Gudrun Janot verabschiedet

Dirk Küpers15.09.2016
Verabschiedung von Gudrun Janotzoom

Rheine - Nach 23 Jahren Tätigkeit als Sekretärin im Caritas Bildungszentrum in Rheine wurde Gudrun Janot in den Ruhestand verabschiedet.

Frau Janot hatte in den Jahren ihrer Sekretariatstätigkeit das Wachsen des Standortes Rheine von einer Nebenstelle des „Stammhauses“ in Ahaus-Wessum über ein eigenständiges Altenpflegefachseminars bis hin zum inzwischen größten Caritas Bildungszentrum in Trägerschaft des Caritas Bildungswerks Ahaus mitgemacht.

Derzeit befinden sich ca. 240 Personen in der Ausbildung zur Altenpflegerin bzw. Altenpflegehelferin. Damit verbunden war auch das Wachstum des Teams der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seminarleiterin Petra Berger und Geschäftsführer Wolfgang Dargel bedankten sich für die gute Arbeit.

In ihrer Abschiedsrede gab sich Frau Janot sicher, dass sie zwar einerseits die Arbeit mit den Kolleginnen und Kollegen vermissen werde, dass sie aber keine Langeweile für sich befürchte.

Fünfter Altenpflegekurs in Borken am Start

Dirk Küpers09.09.2016
Kursstart in Borkenzoom
Kursstart in Borkenzoom

Borken - Am 01.09.2016 startete der fünfte Kurs in Borken die dreijährige Berufsausbildung in der Altenpflege. Mitarbeiter, Kooperationspartner und vor allem die Auszubildenden des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit Borken freuen sich über den Ausbildungsbeginn am vergangenen Dienstag.

Für die 24 Auszubildenden startete der erste Tag der dreijährigen Ausbildung mit einem von Pfarrer Groß und dem Ausbildungskurs B 3 ansprechend gestalteten Wortgottesdienst in der Martin-Luther-Kirche in Borken. Die Auszubildenden erhielten ein Herz als Symbol, dass sie auch währende ihrer Ausbildung unter Gottes Segen stehen. Im Anschluss gab es ein gemeinsames Frühstück der beiden Ausbildungskurse mit dem Team des Caritas Bildungszentrums Borken. Die Kursleitung Andrea Wolf begleitet die 24 Auszubildenden in den nächsten drei Jahren durch eine fundierte Ausbildung, in der theoretisch und praktisch die Fähigkeiten und Fertigkeiten vermittelt werden, die für das Erlangen der beruflichen Handlungskompetenzen in der stationären und ambulanten Altenpflege benötigt werden.
Der Kurs B 5 freut sich auf die Ausbildung, die auf der Grundlage des Lernfeldkonzeptes Theorie und Praxis eng miteinander verzahnt.

Wir starten durch!

Dirk Küpers08.09.2016

Dorsten - Am 01. September 2016 starteten 26 angehende Altenpflegehelferinnen und –helfer im Kurs APH D10 ihre Ausbildung am Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Dorsten. Nach einer gemeinsamen Andacht wurden die Neulinge im Fachseminar mit einem Frühstück empfangen. Anschließend haben sie die neue Schule kennengelernt. Während der Ausbildung werden sie Schritt für Schritt Kenntnisse und Fähigkeiten in den theoretischen und praktischen Blöcken erwerben, um alte Menschen in stabilen Lebenssituationen zu pflegen und bei der Lebensgestaltung zu unterstützen.

So ein Waldtag, der macht Spaß!

Dirk Küpers07.09.2016

Dorsten - „Boahh, Frau Bargel, warum sollen wir einen „Waldtag“ machen? Wozu ist der gut?“, so die Frage vor drei Monaten an die Kursleitung. Heute, Donnerstag, den 1. September 2016 bei warmen 23 Grad, sagte der gleiche Kurs D47: „Damit haben wir nicht gerechnet, dass es uns allen so viel Spaß macht, wir haben auch gerne mal die Gruppe gewechselt – das ist sonst nicht immer so - und unsere Bauchmuskeln haben wir auch gleich noch trainiert; am meisten weil wir so viel Lachen mussten“.
Die Kursgemeinschaft stärken und unterstützen ist das federführende Ziel des CBZ aus Dorsten für diese „Waldtage“. Begleitet wird die Aktion durch die jeweilige Kursleitung und geleitet durch die Waldpädagogin Frau Liedtke; so wird der gegenseitige Respekt gefordert und das Miteinander gefördert.

25 neue Auszubildende in der Altenpflegehilfe

Dirk Küpers06.09.2016
25 neue Auszubildendezoom

Rheine - Mit einem Begrüßungsgottesdienst, der unter dem Thema „Mach dich auf und werde Licht“ stand, begannen am 1. September 25 Auszubildende die einjährige Ausbildung der Altenpflegehilfe. Bei einem gemeinsamen Frühstück lernten die Auszubildenden sich untereinander kennen und konnten bei der sich anschließenden Kennlernaktion erste Gemeinsamkeiten entdecken. Das Bildungszentrum freut sich über die hohe Nachfrage der interessierten Ausbildungsanwärter und der Ausbildungsbereitschaft der Altenpflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegedienste.



Examen erfolgreich bestanden!

Dirk Küpers02.09.2016

Dorsten - „Läuft, Frau Bremer!“, so der Standardspruch des Kurses APH-D9, der am 31.08.16 mit der mündlichen Prüfung den letzten Teil des Altenpflegehilfe-Examens absolvierte. Wegen der Hitze nur symbolisch, zogen Seminarleiter Karsten Bomheuer und Kursleitung Petra Bremer den Hut vor den guten Leistungen der KursteilnehmerInnen. Diese genossen ihren Erfolg in vollen Zügen, hatte sich doch der Kursspruch wieder einmal bewiesen! Durch ein hohes Maß an Achtsamkeit, Wissbegier, Fleiß, Disziplin aber auch den Mut, sich auf Neues einzulassen, sind die persönlichen Ziele der TeilnehmerInnen zumeist erreicht, in einigen Fällen sogar übertroffen worden. Alle haben einen Arbeitsplatz bekommen oder in Aussicht, mehr als ein Viertel der TeilnehmerInnen hat Blut geleckt und geht in die Fachkraftausbildung. – Läuft!

„Der richtige Weg in eine sichere berufliche Zukunft“: Staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in und Altenpflegehelfer/in

Dirk Küpers01.09.2016
BOMAH 2016zoom

Ahaus-Wessum - Am 13. und 14. September 2016 findet zum 20. Mal die Berufsorientierungsmesse aller Berufskollegs in Ahaus statt. Das Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus-Wessum ist selbstverständlich vertreten und steht für Auskünfte und Gespräche zum Altenpflegeberuf bereit. Zudem sind Aktionen von unseren aktuellen Auszubildenden geplant, wie ein “Körperorgan-Puzzle“ als Gewinnspiel oder das Anlegen eines „Age-man“ Anzuges, durch den körperliche Einschränkungen im Alter „hautnah“ erlebbar werden.
Wie in den Vorjahren freuen wir uns auf Schülerinnen und Schüler, sowie einer interessierten Elternschaft und beantworten gerne Ihre Fragen zum Altenpflegeberuf!

„Gemeinsam statt einsam“ – Gut und individuell betreut in der Tagespflege

Dirk Küpers31.08.2016
 
 
1
2
3

Unter diesem Motto fand am Samstag, dem 27.08.2016 die 3. Fachtagung des Caritas Bildungswerkes Ahaus speziell für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Tagespflegeeinrichtungen der Altenhilfe in der Kolping Bildungsstätte in Coesfeld statt.
40 interessierte Leitungskräfte, Pflegefachkräfte und Betreuungsassistentinnen besuchten im Rahmen der ganztägigen Veranstaltung die angebotenen sechs Workshops zu den Themen

• Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation in der Tagespflege: Umsetzung des Strukturmodells in der Tagespflege. Hinweise und Erfahrungsaustausch im Bezug auf die Einführung der SIS im teilstationären Bereich
• Im Zeichen des Wandels: Mobil, fit und interessiert – das neue Klientel der Tagespflege: Die Tagesstruktur in der Tagespfleg anders gestalten. Ideen, Anregungen und Handlungsleitlinien zur klientenzentrierten Gestaltung von Außen- und Innenaktivitäten , an sieben Tagen der Woche
• „Dem UnerHÖRTen Raum geben“ – Kriegstraumata, Folgen und hilfreicher Umgang im Alter
• Musikalische Angebote in der Tagespflege: Musikalische Aktivitäten erleben und dadurch Lebensfreude, eigene Strukturen und Orientierung erfahren
• Kreative Geschichten erfinden mit Menschen mit Demenz: Ein Angebot für die Gruppenbetreuung, in der mit Hilfe der Fantasie und Bildern Geschichten erfunden werden. Kreative Beiträge und spontane Äußerungen werden zu einer wortwitzigen Geschichte verknüpft
• Gedächtnis und Konzentration für ältere Menschen: Kognitive Fähigkeiten mit kreativen Methoden erleben und dabei spielerisch und humorvoll die Kommunikation fördern. Wir bereichern den Alltag mit Aktivität und Lebensfreude

Donald Schönfeld, Pflegedienstleitung der gerontopsychiatrische Tagespflege im Gerontopsychiatrischen Zentrum im Clemens- Wallrath-Haus in Münster, Petra Heuermann, Pflegefachkraft, Musikgeragogin, Gedächtnistrainerin aus Senden, Hans-Josef Klaus, Krankenpfleger, Musikgeragoge, Mitarbeiter der Tagesklinik und Gabriele Wisseling, Traumaexpertin in der Altenhilfe, pädagogische Mitarbeiterin beim Caritas Bildungswerk Ahaus inspirierten mit ihren interessanten Angeboten und Ideen die Anwesenden.

Neben dem vielfältigen inhaltlichen Angebot maßen die Teilnehmerinnen Erfahrungsaustausch untereinander große Bedeutung zu.
Wir freuen uns über das große Interesse und planen die 4. Fachtagung für den 16.09.2017.

Das Caritas Bildungszentrum Dorsten ist umgezogen! Ab sofort erreichen Sie es unter Tel.: 02362/202620 (Anschrift: Bismarckstr. 104, 46284 Dorsten).