Aktuelles aus unseren Bildungszentren


„Wenn man im Kino unbequem sitzt, taugt der beste Film nicht“ – Rollstuhltraining mit dem Kurs D51

Dirk Küpers11.05.2017

Dorsten - Woran erkennt man ein gutes Sitzkissen für Rollstuhlfahrer und wie testet man die optimale Sitzposition? Laut Gastdozent Herrn Reh (Firma REHATECHNIK Münster) darf zwischen Rückenlehne und Bewohner/ Patient auf keinen Fall so viel Platz sein, dass zwei Frauenhandtaschen dazwischen passen. Wann spricht man von Freiheitsberaubung im Rollstuhl und wie schnell lassen sich Rollstuhl-Räder abschrauben? Mit welchem Trick erspare ich mir unnötige Schmerzen beim Zusammenfalten eines Rollstuhls?
Durch die Mitarbeiter der Firma Rehatechnik Münster gab es zunächst eine sehr anschauliche und informative Demonstration zum Umgang mit einem Rollstuhl. Schnell wurde den TeilnehmerInnen deutlich, welche zentrale Rolle das Pflegepersonal bei der Entscheidungsfindung für das richtige Hilfsmittel hat.

Danach durften alle TeilnehmerInnen im Eigenversuch den Sitzkomfort und die unterschiedlichen Straßenlagen der zur Verfügung gestellten Rollstühle testen. Was zunächst recht unterhaltsam schien, wurde schnell unangenehm. Die Abhängigkeit von einer anderen Person setzt viel Vertrauen voraus, schnell können Unsicherheiten und Stress entstehen. Auch die Kommunikation war schwierig. Die Bestellung bei Burger King und der Einkauf in der Drogerie warfen nicht gekannte Schwierigkeiten auf.

Das Resümee der TeilnehmerInnen: „Eine sehr interessante Erfahrung und wichtiges Fachwissen für die Praxis“ und „Gut, dass es diese Hilfsmittel gibt, aber für uns Uneingeschränkte wie ein rollendes Gefängnis“ sowie „Die Eigenerfahrung ermöglicht mehr Verständnis und Empathie für Rollstuhlfahrer.“

Patientenbeauftragter Karl-Josef Laumann im Caritas Bildungszentrum Ahaus-Wessum

Dirk Küpers08.05.2017

Ahaus-Wessum - Karl-Josef Laumann kam als „Mutmacher“ in das Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus-Wessum. Gemeinsam mit der Landtagswahlkandidatin Heike Wermer wollte er sich über die Altenpflegeausbildung am Standort Ahaus informieren. Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung und Bevollmächtigter für Pflege und Frau Wermer diskutierten mit den Altenpflegeschüler/innen über deren Ausbildung und Jobaussichten. Vorausgegangen war ein Gespräch mit der Leitung und dem Team des Bildungszentrums.

Altenpflegehelfer/innen beenden erfolgreich ihre Ausbildung

Dirk Küpers08.05.2017
Kursabschluss in Ahauszoom

Ahaus-Wessum - Am 28.04.2017 haben 17 Auszubildende ihr Examen zur / zum staatlich anerkannten Altenpflegehelfer/in am Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus erfolgreich beendet.

Im Rahmen der einjährigen Ausbildung wurde in über 800 Theoriestunden die Betreuung und Pflege alter Menschen erarbeitet. Mit einem Umfang von 900 Praxisstunden, in stationären Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten, haben die Auszubildenden ihr theoretisches Wissen umsetzen können.

Sehr positiv ist die Vermittlungsquote der Altenpflegehelfer/innen in eine anschließende Berufstätigkeit, oder die Fortführung der Ausbildung zur / zum staatlich anerkannten Altenpfleger/in. Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss!

Traueranzeige

Dirk Küpers04.05.2017
Traueranzeige

Ibbenbüren - Durch einen tragischen Verkehrsunfall wurde am Dienstag eine junge Auszubildende aus unserer Mitte gerissen. Wir sind zutiefst erschüttert und möchten an dieser Stelle unsere Trauer und Betroffenheit zum Ausdruck bringen. Unser Mitgefühl und unsere Gedanken sind ganz bei der Familie, den Angehörigen und Freunden der Verstorbenen.

Das Team des Caritas Bildungszentrums Ibbenbüren

Märchen können nur leben, wenn sie erzählt werden!

Dirk Küpers02.05.2017
Die Absolventinnen der Fortbildung „Märchenhaftes für Menschen mit Demenz“ zoom

Rheine - Märchenhaftes geschieht in Rheine. Die mittlerweile fünfte Ausbildungsgruppe der Fortbildung „Märchenhaftes für Menschen mit Demenz“ beendete erfolgreich im April 2017 ihre Fortbildung am Caritas Bildungszentrum in Rheine.

Voller Erwartungen kamen im Oktober 2016 die Teilnehmerinnen zum ersten Ausbildungsblock nach Rheine, doch dass sie gleich zwei Wochen später ein Märchen vor laufender Kamera erzählen sollten, hatten sie nicht erwartet. „Wir sind einfach ins kalte Wasser gesprungen, denn für viele von uns war es das erste Mal, ein Märchen zu erzählen.“, sagte eine Teilnehmerin. „Erst das freie, lebendige Erzählen ermöglicht die eigentliche Aktivierungsarbeit, die hinter der Methode der Märchenerinnerungsarbeit „Märchen für Menschen mit Demenz“, steht“, so die Ausbildungsleiterin und langjährige Erzählerin Sabine Meyer, Erzähltheater Osnabrück. „Das Märchen öffnet uns eine Tür, die uns einen Zugang zu Menschen mit Demenz bietet.“

In ihrer Prüfung zeigten die Absolventinnen, wie sie über ihr freies Erzählen und das zielgerichtete Einsetzen verschiedener Aktivierungsimpulse, Türen in längst vergessene Welten öffnen können. Zu der Prüfung gehörte auch eine schriftliche Vorbereitung und die Ausarbeitung der Aktivierungsziele, sowie die anschließende Überprüfung der Zielerreichung und kritischen Selbstreflexion. „Und plötzlich öffneten sich Augen und Ohren. Die Bewohner erzählten von ihrem Leben und ihren Erfahrungen. Und ich war mitten darin“, erzählte eine Absolventin aus ihre Prüfungssituation. „Ein besonderer Augenblick in meiner Prüfung war, als ich am Ende meinen Kollegen erzählen konnte, wie ein Bewohner mit starker Demenz plötzlich die Augen öffnete und sich mir zuwandte. Auf dem Film habe ich dann auch noch gesehen, wie gerade dieser Bewohner selbst dann noch Blickkontakt zu mir hielt, wenn ich mich bereits dem nächsten Bewohner zuwandte. Das war großartig zu sehen und zu erleben“, berichtete eine weitere Absolventin von ihrer Prüfung in einer Alteneinrichtung.

„Das Erzählen der Märchen und die anschließende Aktivierungsarbeit basiert auf der wertschätzende Zugewandtheit der Erzählerin den Bewohnern gegenüber. Es geht nicht nur um das Erzählen einer schönen Geschichte, sondern vor allem darum, Bewohner durch die Aktivierungsarbeit einen bestätigenden Erfolgsmoment zu schenken und sie so in ihrer Selbstwirksamkeit zu unterstützen. Das ist das oberstes Ziel der Märchenerinnerungsarbeit“, so Sabine Meyer. „Manchmal ist es ein langer Prozess, manchmal geschieht es schneller, als wir denken, aber immer wieder sehen wir in unserer Arbeit, wie Menschen, die in ihren vergessenen Welt leben, aus sich herauskommen und in Interaktion mit uns und den Anderen treten können.“

Am 30. April 2017 wurden die Zertifikate über den erfolgreichen Abschluss der Fortbildung während eines von den Teilnehmern selbst organisierten Märchennachmittags von der Ausbildungsleiterin Sabine Meyer überreicht. Die nächste Ausbildungsgruppe beginnt im Caritas Bildungszentrum in Rheine im September 2017. Interessierte können Informationsmaterial beim Caritas Bildungszentrum Rheine unter der Tel. 05971/991060 oder über die Mail: altenpflegeschule-rheine@caritas-bildungswerk.de anfordern und sich auch dort anmelden.

Wir werden ein Team!

Dirk Küpers28.04.2017

Dorsten - Das Teamentwicklungstraining im Wald ist mittlerweile ein fester Ausbildungsbestandteil am CBZ Dorsten. Am Anfang des zweiten Ausbildungsjahres sinkt die Motivationskurve in den Kursen, so dass ein Tag im Wald – auch den TeilnehmerInnen des Kurses D49 - neuen Schwung gibt. Alle lernen sich unter einander noch mal ganz anders kennen und verbessern dabei ihre Kooperation sowie ihre Kommunikationsstrukturen und zusätzlich bringt es dabei noch viel Spaß. Trotz kühler und feuchter Witterung ein schöner Tag mit viel Proviant!

Tiere öffnen Welten

Dirk Küpers23.04.2017
Tiere öffnen Weltenzoom
Tiere öffnen Weltenzoom

Ibbenbüren - „Die Tiere haben mir ein Stück Stress genommen und ich konnte eine ganz andere Sichtweise und Möglichkeit kennenlernen, wie man mit Tieren arbeiten kann!“ Der Kontakt mit einem sanften Vierbeiner, die Kommunikation ohne Worte auf Gefühlsebene tut den Betroffenen gut und öffnet die Herzen und damit den Zugang zu teils lange verschütteten Bereichen, insbesondere bei Menschen mit Demenz und bei Menschen mit Behinderung. Das und noch viel mehr wollte Beate Schlüter, Fachkraft für tiergestützte Therapie den Auszubildenden des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit in Ibbenbüren vermitteln.

Aber das konnte Sie nur gemeinsam mit ihrer Hündin Luna, dem Schaf Lotta, Lilly dem Huhn, Gustav dem Esel und natürlich mit noch vielen anderen Tieren, die auf ihrem Hof LandLeben“ in Harmonie zusammenleben. Eins ist sicher! Den tierischen Therapeuten gelingt es nicht nur in Windeseile die Herzen der Auszubildenden zu erobern.

28 Auszubildende gehen am CBZ Dorsten an den Start!

Dirk Küpers12.04.2017

Dorsten - Der 1. Fachkraftkurs des Jahres 2017 ist zum 1. April am CBZ Dorsten gestartet. Die feierliche Begrüßung, die mit einem Wortgottesdienst in der Dorstener Marienkirche begann, stand unter dem Motto „Vielfältigkeit als Chance nutzen“. Dabei wird die Ausbildung aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. Die Begrüßung im Fachseminar hat der Kurs D49 vorgenommen, der die neuen Auszubildenden mit einem Programm und einem Frühstück durch den Vormittag begleitet hat.

Wir wünschen allen einen guten Start, viel Motivation und Erfolg!

Traumhafte Rahmenbedingungen zum Klettern

Dirk Küpers08.04.2017

Rhede - Die Sonne lacht im azurblauen Himmel. Die Altenpflegekurse B4 und B5 auf Exkursion im Kletterwald Pröbsting. 37 zukünftige Pflegefachkräfte stellten sich den akrobatischen Herausforderungen, um die unterschiedlichsten Baumkronenparcours zu bewältigen. In Begleitung durch die pädagogische Mitarbeiterin Kathi Merten und Janika Volks erlebten die 37 Schüler des Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Borken einen adrenalinhaltigen Nachmittag mit tollen gruppendynamischen Prozessen. Ein schönes Erlebnis. Da waren sich alle Schüler einig.

Ausbildungsbeginn in Rhede

Dirk Küpers06.04.2017
Ausbildungsbeginnzoom

Rhede - Mit einem Einführungsgottesdienst in der Kapelle des Klausenhofes mit Diakon Gabel und der liebevollen Begrüßung durch den Kurs R 51, startete am 3. April 2017 der Kurs R 53 im Fachseminar in Rhede mit 15 Schülerinnen und 11 Schülern!

Wir wünschen allen eine behütete mit Kraft angefüllte Ausbildungszeit!



Ausbildungsstart in Wessum

Dirk Küpers05.04.2017
Ausbildungsstart in Wessumzoom

Ahaus-Wessum - 27 Schülerinnen und Schüler starten heute ihre Ausbildung zur staatlich anerkannten Altenpflege.

Nach dem Gottesdienst und einem gemeinsamen Frühstück erhielten die Auszubildenden die notwendigen Unterlagen und eine Einführungen in den ersten Theorieblock.

Einer der Schwerpunkte des Unterrichts wird zunächst das Thema ´Alte Menschen in ihrer Selbstständigkeit und Selbstpflege unterstützen´ sein.


Abschlussfeier von Kurs 9

Dirk Küpers05.04.2017
Abschluss Kurs 9zoom

Ibbenbüren - „Sonnenstrahlen auf deinem Weg“ - So lautete das Thema des Abschlussgottesdienstes des Altenpflegekurses 9 des CBZ Ibbenbüren. Passend zu diesem wunderbaren Ereignis strahlte die Sonne an diesem Morgen von einem blauen Himmel in die strahlenden Gesichter der frisch examinierten Pflegekräfte.

Wir wünschen Ihnen auf Ihrem Weg alles Gute und stets etwas Sonnenschein im Gepäck! Die besten Grüße vom Team des CBZ Ibbenbüren!



„Germanys next Altenpfleger/innen…“

Dirk Küpers03.04.2017
Germanys next Altenpfleger/inzoom
Germanys next Altenpfleger/inzoom

Ahaus-Wessum  - Mit diesem Motto, welches sich die Altenpflegeschüler/innen des Kurses 62 ausgesucht haben, begleitet von einem liebevollen Rahmenprogramm des Kurses 65 und dem Segen aus dem Abschlussgottesdienst, feierten die 14 frisch examinierten Altenpfleger/innen des Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Ahaus-Wessum ihre staatliche Anerkennung.


Es geht nur gemeinsam….

Dirk Küpers03.04.2017

Rhede, Borken - Dies war ein Grundgefühl, welches sich durch den ganzen Praxisanleitertag am 21. März 2017 im Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Rhede durchzog. Zum ersten Mal wurde dieser Tag gemeinsam von Kursen und pädagogischen Mitarbeitern der Fachseminare Rhede und Borken als „Tag der offenen Tür“ organisiert.

Ausbildung zur staatlich anerkannten Altenpflegerin und Altenpfleger gelingt nur durch eine optimale Verzahnung der beiden Lernorte Schule und Praxis. Durch gemeinsame Reflektionen zur Optimierung der Lernortkooperation, Austausch über die Praxisbegleitbücher, Informationen über den Ablauf der praktischen Prüfung, das Hineinversetzen in alterstypische körperliche Einschränkungen durch einen Simulator und das Kennenlernen des innovativen E-Learnings konnte diese bereichert werden. Unterstützend wirkte auch gemeinsam erlebter Genuss in Form einer entspannenden Handmassage und einem liebevoll angerichteten Büffet.

Als Höhepunkt war sicherlich der Besuch des Chores „Wir im Dorf“ aus dem Seniorenheim St. Marien in Haldern unter der Leitung der Dozentin Frau Beate Anhuf Mölders zu werten, der eigens für diesen Tag angereist war, um gemeinsam mit den Auszubildenden, Praxisanleitern und pädagogischen Mitarbeitern zu erleben, wie Musik verbindet und in diesem Fall deutlich macht, worum es in der Ausbildung geht: nämlich um das Wohl und die Lebensfreude der älteren Menschen.

Wir feiern Examen!

Dirk Küpers01.04.2017

Dorsten - Am Freitag den 31.03.2017 feiern 18 Auszubildende des Kurses D 44 des CBZ Dorsten ihren erfolgreichen Abschluss und erhalten ihr Examenszeugnis für die Altenpflege. Eingeleitet wurde die Feier durch eine Andacht in der Dorstener Bonifatiuskirche, zu der auch die Heimleiter, Pflegedienstleiter, Praxisanleiter der ausbildenden Einrichtungen sowie Angehörige der Auszubildenden eingeladen waren. Beim anschließenden Sektempfang wurden die Examenszeugnisse feierlich überreicht.

Nun heißt es aber auch für die „neuen“ AltenpflegerInnen viel Verantwortung zu übernehmen und das schon für die meisten drei Tage später, denn alle Kurteilnehmer, die sich um eine Arbeitsstelle beworben haben, haben auch eine gefunden. Einzelne aus dem Kurs nehmen neben einer geringfügigen Beschäftigung ein Studium auf.

Alle Schüler des Kurses sind für die vielfältigen Aufgaben und Herausforderungen, die jetzt für sie anstehen, bestes gerüstet.

So wünscht das gesamte Team des CBZ Dorsten allen Teilnehmern des Kurses D 44 einen guten und erfolgreichen Start in ihr weiteres berufliches Leben – herzlichen Glückwunsch!

Abschlussfeier der Kurse 51 und 52 in Rheine

Dirk Küpers01.04.2017
Abschlussfeierzoom

Rheine - In der vergangenen Woche fand in der Petri-Kirche in Rheine die Examensfeier für die Absolventen und Absolventinnen der Altenpflegeausbildung des Caritas Bildungszentrums für Pflege und Gesundheit statt. 30 Altenpflegerinnen und 8 Altenpfleger feierten gemeinsamen mit ihren Familien, Freunden, Dozenten und Vertretern der praktischen Ausbildungsbetriebe den erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung. In einer stimmungsvollen Feier wurden sie für ihre Leistungen und ihren Erfolg geehrt. Frau Berger, die Schulleiterin, ermunterte in ihrer Rede die Absolventen und Absolventinnen ihr neues Wissen in die tägliche Arbeit in der Altenpflege nicht nur anzuwenden, sondern auch die Altenpflege besser und menschlicher zu machen. Sie endete Ihre Ansprache mit den überzeugenden Worten: „Ich weiß: Sie können das! Ich weiß: Sie wollen das! Ich weiß: Sie können das, wenn Sie das wollen!“ Doch nicht nur die frisch examinierten Altenpflegerinnen und Altenpfleger bekamen gute Worte mit auf den Weg. Auch den Familienangehörigen und Praxisanleitern wurde für die jahrelange Unterstützung freundlichst gedankt. Und zum Schluss wurden noch die Dozenten bedacht mit einem sehr stimmungsvollen, umgedichteten Lied, das wie folgt endete: „Lehrerlein… Ihr müsst nicht traurig sein…wir lassen Euch nicht gern allein, doch arbeiten muss jetzt sein!
Im Anschluss konnten sich die Festgäste bei einer Tasse Kaffee und einem Schnittchen stärken, und bei einem Glas Sekt und gemütlichen Gesprächen die Feier ausklingen lassen.
Neue Ausbildungskurse beginnen im Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit am 1.August 2017 in Emsdetten und am 1.Oktober in Rheine. 

Kurs 51
Claudia Anulescu (Altenwohnheim Kastanienhof, Emsdetten), Buket Basibüyük (Sozialstation Woltering, Rheine), Laura Breidung (Haus Lindengrund, Emsdetten), Jennifer Bücker (Tagespflege „Kiek In“, Emsdetten), Jasmin Casper (St.Josefshaus, Rheine), Jamie-Andrew Colemann (Coldinne Stift, Rheine), Patrizia Janocha (Haus Simeon, Emsdetten), Katharina Jöne (St.Gertrudis-Haus, Horstmar), Fulya Kazan (St.Augustinus Altenzentrum, Nordwalde), Daniel Maurer (Marienstift, Rheine), Batul Oppel (Seniorenzentrum am Kardinal-Galen-Ring, Rheine), Daniela Rosciani (Betreuungszentrum St.Arnold, Neuenkirchen), Priya Sivagurunathan (Coldine Stift, Rheine), Dragan Stevanovic (Seniorenwohnanlage Scheipers Hof, Rheine), Sarah Storp (Stiftung St.Josef, Emsdetten), Jasmin Ulms (Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Steinfurt), Ann-Kathrin Wahlers (Cathamed Pflegedienst, Rheine), Elisa Wansing (Pflegeteam Seipel, Gronau), Eva Wiggenhorn (Vitalis Pflegedienst Erwin Hofmann, Neuenkirchen)

Kurs 52
Bärbel Bell (Seniorenzentrum Pro Talis, Rheine), Johannes Börgermann (Haus St. Hedwig, Ibbenbüren), Tanja Born (Vitalis Pflegedienst Erwin Hofmann, Neuenkirchen), Antonius Fehlker (Heinrich Roleff Haus, Steinfurt), Sabrina Feldhoff (Caritas Sozialstation, Rheine), Oliver Hausmann (Marienstift, Rheine),Sigrid Hölscher (CMS Pflegewohnstift, Greven), Linda Hüttmann (St.Getrudenstift, Greven), Kira Lohmeyer (Acuras Ambulanter Pflegedienst, Steinfurt), Bärbel Paetsch (Rudolphi Pflege-und Betreuungsdienst), Andrea Potyka (Caritas Pflegedienst, Nordhorn), Raphael Schmor (St. Elisabeth-Stift, Wettringen), Sascha Stockmann (St.Josefshaus, Rheine), Thomas Stottmann (Caritas-Sozialstation, Neuenkirchen), Katarzyna Tessarzik (Pflegedienst Impulse, Emsdetten), Yvonne Unewisse (Matthias-Claudius-Haus, Greven), Nicole Wermer (Caritas-Seniorenheim St. Ludgerus), Stefanie Zander (Jakobi-Altenzentrum, Rheine)

Erfolgreicher Abschluss in Rhede

Dirk Küpers01.04.2017
erfolgreicher Abschluss in Rhedezoom

Rhede - Das Team des Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit in Rhede gratuliert ihren 21 Schülern aus den Kurs R47 zum erfolgreich bestandenen Examen in der Altenpflege! Bei der heutigen Abschlussfeier im Rheder Ei lobte die Seminarleitung Frau Claudia Martin den Kurs für die hervorragenden Leistungen. Als besondere kleine Aufmerksamkeit erhält der /die beste Schülerin ein Präsent. Besonders war das diese Auszeichnung drei Schülerinnen entgegen nehmen durften. Frau Gundula Milch, Frau Ayse Nur Akkoc und Frau Christina Gossen nahmen mit Stolz diese Anerkennung im Empfang. Alle 21 examinierten Altenpfleger/innen haben im Anschluss ihrer Ausbildung einen Arbeitsplatz und freuen sich, als Pflegefachkraft in ihren Beruf arbeiten zu dürfen. Kursleitung Frau Birgit Meyer sieht die Zukunft ihrer „Ehemaligen“ sehr positiv. Sie wünschte den frisch examinierten Pflegekräften viel Kraft und Ausdauer für die pflegerische Arbeit. Der Beruf der Altenpflege ist zweifelsohne ein sehr schöner Beruf. Gerade beim demografischen Wandel sind diese Altenpfleger/innen in unserer Gesellschaft unverzichtbar. Ihnen bührt Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Der Beruf habe Zukunft, da ein hoher, kaum zu deckender Bedarf an Pflegefachkräften bestehe. Zu den Gratulanten gehörten auch die hauptamtlichen Mitarbeiter, viele Lehrkräfte und Praxisanleiter, die die Schülerinnen und Schüler auf ihrem erfolgreichen Weg zum Abschluss begleitet haben.

„Alle schauen auf einen herab – das ist nicht schön!“

Dirk Küpers30.03.2017

Dorsten - Sonne pur hatte der Kurs D50 am Donnerstag als es hieß „Ab in den Rollstuhl - und wenn es nur für eine Stunde ist.“ Mit der Firma Rehatechnik aus Münster (Inhaber Michael Reh) bekam der Kurs des Caritas Bildungszentrums in Dorsten einen Eindruck davon wie es sich anfühlt, auf einen Rollstuhl oder sogar auf einen Rollstuhl mit „Fahrer“ angewiesen zu sein. Herr Reh und einer seiner Mitarbeiten haben den KursteilnehmerInnen zuvor alles rund um das Thema Rollstühle vermittelt. Über die verschiedene Arten, deren Handling (Umgang / Handhabung), die notwendigen Verordnungen für die Besorgung über die Krankenkassen, Reparaturansprüche bis hin zu den verschiedensten Sitzkissen.

Das Fazit einiger Auszubildenden nach einem kurzen Ausfluges in die nähere Umgebung des CBZ waren z.B.: „Man sitzt so tief, alle schauen auf einen herab – das ist nicht schön.“, „ Ich habe jetzt schon Muskelkater und bin noch nicht einmal einen kleinen Hügel hochgefahren“ sowie „ In das erste Geschäft bin ich mit dem Rollstuhl hineingekommen aber schon beim zweiten Geschäft war eine Treppe, die ich nicht alleine meistern konnte“.

Info-Tag ´Gesundheitsberufe´ im BIZ Coesfeld

Dirk Küpers25.03.2017

Ahaus - Das Caritas Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit Ahaus-Wessum stellte am 14.03.2017 erstmalig die Berufe in der Altenpflege im Berufs-Information-Zentrum der Agentur für Arbeit Coesfeld vor. In den Pflegeeinrichtungen besteht großer Bedarf; hier haben ausgebildete Altenpflegerinnen, Altenpflegehelferinnen sowie qualifizierte Betreuungsassistentinnen eine nahezu 100%ige Chance auf einen direkten Arbeitsplatz nach der Ausbildung.

Für die Betreuungsassistenz bestens gerüstet!

Dirk Küpers21.03.2017
Qualifikation zur Betreuungsassistenzzoom

Dorsten - Nach einer neunwöchigen Qualifizierung wurde 13 Teilnehmerinnen das Zertifikat zur Betreuungsassistentin beim CBZ Dorsten überreicht. In dem Zeitraum erwarben sie Kenntnisse und Fähigkeiten um das Wohlbefinden, den physischen Zustand und die psychische Stimmung von Menschen mit Demenz positiv zu beeinflussen. Mit einem Sektempfang sowie Kaffee und Brötchen feierten die Teilnehmerinnen ihren erfolgreichen Abschluss. Erfreulich ist, dass mehrere Teilnehmerinnen bereits eine Festanstellung in den stationären und ambulanten Altenpflegeeinrichtungen des Kreises Recklinghausen erhalten haben. Fazit einer Teilnehmerin: “Es war eine tolle Fortbildung. Der offene Umgang zwischen Dozenten und Teilnehmerinnen war sehr wertschätzend!“

Das Caritas Bildungszentrum Rhede ist umgezogen! Ab sofort erreichen Sie es unter Tel.: 02872-80920(Anschrift: Wolbrinkstraße 26,
46414 Rhede).
CBZ Rhede